40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX: Spannender Donnerstag

Morgen wird die Europäische Zentralbank möglicherweise den Ankauf von Staatsanleihen im großen Stil bekanntgeben. Dies wäre dann das erste Mal in der Geschichte der Notenbank, dass ein so genanntes Quantitatives Easing, kurz QE, durchgeführt wird.

bg_federal_reserve_1532054
Quelle: Bloomberg

Mit dem Erwerb von Staatspapieren im Wert von mehreren Hundert Milliarden Euro sollen die Zinsen und Renditen am Anleihenmarkt gesenkt und damit die Investitionsbereitschaft europäischer Konzerne und Verbraucher erhöht werden. Zudem rechnen die Währungshüter mit steigenden Preisen an den Aktien- und Immobilienmärkten. Das dadurch höhere Vermögen soll den Konsum auf dem alten Kontinent ankurbeln.

Von einer solchen geldpolitischen Maßnahme konnten die Investoren in den USA profitieren. Die durch Staatsanleihekäufe freigesetzte Liquidität hatte die Notierungen an der Wall Street deutlich angeschoben. Mit einer Ausnahme im Oktober des vergangenen Jahres stiegen die Aktienkurse jenseits des Atlantiks mit der Ausweitung der Bilanzsumme der US-Notenbank Fed. Die Investoren in Europa erhoffen sich eine ähnliche Entwicklung, wenn die EZB die Geldschleusen öffnet und Liquidität in die Finanzmärkte pumpt.

Bilanzsumme Federal Reserve vs. S&P 500

DEM_Fedbilanzsumme21012015
Quelle: Federal Reserve; IG eigene Darstellung

Allerdings ist das Quantitative Easing nicht ganz unumstritten. Die Kritiker befürchten durch die Geldflut neuerliche Finanzblasen. Die Mitgliedsstaaten könnten sich animiert fühlen, deutlich mehr Schulden zu machen. Allerdings sind diejenigen, die die geldpolitische Maßnahmen ablehnen, in der Minderheit.

Im Vorfeld der morgigen EZB-Entscheidung konnte der DAX bereits spürbar zulegen. Es stellt sich nun die Frage, ob der geldpolitische Schritt nicht schon in den Notierungen eingepreist ist. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass sich die Marktakteure nach der Bekanntgabe der Anleihekäufe von ihren Aktien trennen. Frei nach dem Motto „Buy on bad news, sell on good news“. Aber auch eine Enttäuschung seitens der Europäischen Zentralbank ist denkbar. Die Investoren könnten beispielsweise mit einigen Details zum Quantitative Easing nicht zufrieden sein. Für einige Experten wäre eine Summe unterhalb von 500 Mrd EUR ein herber Rückschlag. Das beste Szenario für die Finanzmärkte wäre allerdings, dass die Währungshüter den Erwartungen der Marktteilnehmer gerecht werden. Es dürfte somit ein spannender Donnerstag werden.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.