Dax sucht Richtung – Schwacher ZEW- und Empire State-Index beeindrucken kaum

Auch am zweiten Handelstag der laufenden Kalenderwoche orientiert sich der deutsche Aktienindex seitwärts.

Während die Preisspanne am Montag noch vor allem wegen fehlender Konjunkturdaten sowie der feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen äußerst gering ausfiel, fallen die Kursausschläge am Dienstag wieder höher aus.

Nicht zuletzt Stimmungs- und Konjunkturdaten aus alter und neuer Welt zeichnen sich für die Volatiltität verantwortlich. So sorgte am Vormittag vor allem der schwächer als erwartet ausgefallene ZEW-Index für einen ersten Stimmungsdämpfer. Nach Angaben des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung hat der Konjunkturerwartungsindex der Finanzmarktprofis im Februar von 61,7 auf 55,7 Punkte nachgegeben. Damit liegt die Beurteilung der konjunkturellen Lage zwar nach wie vor auf einem hohen Level, im Vorfeld lag der Konsens jedoch bei einem Zielwert im Bereich des Dezember-Niveaus. Von diesen Zahlen kaum beeindruckt präsentiert sich der deutsche Aktienmarkt allerdings weiterhin in stabiler Seitenlage was wiederum als Zeichen von Stärke interpertiert werden kann.

Selbiges gilt für die Reaktion auf die überraschend schwach ausgefallen Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten. In diesem Kontext hat sich die Stimmung des Industriesektors im Bundesstaat New York im Februar unerwartet stark eingetrübt: der sog. Empire State Index der New York Fed notiert im Februar bei 4,5 Zählern. Erwartet wurde der Index im Bereich 7,5 bis 10,0. Im Vormonat hatte er noch bei 12,5 gestanden. Doch auch diese Zahlen schien der deutsche Aktienmarkt zunächst wegzustecken. Erst im frühen Handel schwächer tendierende US-Börsen drücken den Dax am späten Nachmittag wieder in die Verlustzone.

Bei derzeit 9.643 Punkten liegt das hiesige Börsenbarometer 0,1 Prozent im Minus. Der Euro kann derweil 0,4 Prozent auf 1,3763 US-Dollar zulegen. Dagegen muss Gold dem imposanten Aufwärtsschub der letzten Handelstage Tribut zollen. Gewinnmitnahmen sorgen beim glänzenden Edelmetall für einen Abschlag von derzeit 0,4 Prozent.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Dividenden

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Wodurch wird der Rohstoff-Markt angetrieben?

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.Rohstoffe erklärt

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.