Dax im Plus – Erholungskurs bei dünnen Umsätzen

03.01.2014 – 17:04 Uhr: Zum Ausklang der ersten Handelswoche im neuen Jahr kann sich der Dax vom herben Vortagesrücksetzer zumindest ein Stück weit erholen.

Während im frühen Handel zunächst noch keine klare Tendenz auszumachen war, kann der deutsche Leitindex im weiteren Handelsverlauf die Marke von 9.400 Punkten zurückerobern und sortiert sich zur Stunde bei rund 9.450 Zählern ein. Den Abverkauf vom Donnerstag nutzen bereits wieder die ersten Anleger, um - zu vermeintlich günstigeren Preisniveaus - wieder einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Sicherlich war der gestrige Jahresauftakt am deutschen Aktienmarkt kein gutes Zeichen, auf der anderen Seite sollte der Rückschlag, zumindest nach dem heutigen Stand der Dinge, nicht überbewertet werden. Vor allem Gewinnmitnahmen angesichts der fulminanten Jahresendrally waren für die Talfahrt des Vortages verantwortlich. Dass sich die Verluste derart ausweiteten, dürfte vor allem an den dünnen Umsätzen gelegen haben. Vor diesem Hintergrund kommt es bei derartigen Ausschlägen schnell zu tendenziellen Übertreibungen. Wenn am Montag auch die letzten (großen) Marktteilnehmer aus dem Winterurlaub zurück sind, dürften die Karten neu gemischt werden. Erst dann dürfte sich eine nachhaltigere respektive aussagekräftigere Tendenz herauskristallisieren.

Eine Dax-Jahresperfomance von über 25 Prozent nebst der bereits erwähnten Trendbeschleunigung zur zweiten Dezemberhälfte bedingen aktuell eine technisch überkaufte Marktlage sowie ein extrem optimistisches Sentiment. In diesem Kontext sollte der Rücksetzer des gestrigen Tages als erstes Warnsignal angesehen werden. Kurz- bis mittelfristig dürfte die nächste Korrekturphase nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Mittel- bis langfristig stehen die Aktienampeln allerdings auf grün: nach wie vor stehen die weltweit wichtigsten Notenbanken mit dem Fuß auf dem geldpolitischen Gaspedal, renditeträchtige Anlagealternativen sind spärlich bzw. gar nicht gesät und sowohl Eurozone als auch Vereinigte Staaten scheinen konjunkturell wieder Fahrt aufzunehmen. Die Rahmenbedingungen für eine Fortsetzung der übergeordneten Aufwärtsbewegung sind damit durchaus vielversprechend. Aus technischer Sicht wäre der langfristige Up-Trend erst bei einem Fall unter die Supportregion von 8.500 Dax-Zählern gebrochen.

Am späten Nachmittag notiert der deutsche Aktienindex bei knapp 9.446 Zählern 0,5 Prozent fester. Gold kann auch zum Wochenausklang weiter zulegen und gewinnt derzeit 1,1 Prozent auf 1.236 US-Dollar. Die Euro gibt dagegen 0,4 Prozent auf aktuell 1,3613 US-Dollar nach.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Wodurch wird der Rohstoff-Markt angetrieben?

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.Rohstoffe erklärt

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Wege des Leerverkaufs

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.