DAX will ins Kurskorsett zurück

23.10.2014 – 11:00 Uhr: Manchmal kommt es anders als man denkt. So auch bei der Kursentwicklung des deutschen Leitindex. Bis vor kurzem haben sich die Anleger hierzulande fast schon panikartig von ihren Aktien getrennt. Der DAX rutschte ungebremst gen Süden.

bg_dax_122082
Quelle: Bloomberg

Allerdings hatte eine Unterstützung den Bären einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aus dem Schneider ist das heimische Börsenbarometer jedoch noch nicht. Vielmehr könnte nun eine alt bekannte Chartmarke Probleme bereiten.

Bei diesem Preisbereich handelt es sich um die unterschrittene Unterseite der Seitwärtsphase bei 8.982/8.952 Zählern. Um diese horizontale Trendlinie streiten sich nun Bullen und Bären. Der Ausgang dieser Schlacht ist wichtig für die weitere Entwicklung auf dem Frankfurter Börsenparkett.

Kommt es auch in diesem Jahr zu einer Jahresendrally, könnte es für den DAX wieder in Richtung der Oberseite der genannten Schiebezone bei rund 9.800 Punkten gehen. Leicht dürfte dieses Unterfangen aber nicht werden. Einige Indikatoren sind entweder neutral zu deuten bzw. haben sich auf die Seite der Bären geschlagen. Zudem zeigt der gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 9.475 Punkten leicht gen Süden und fungiert zusätzlich als Widerstand.

Scheitert der DAX an dem Preisbereich bei rund 9.000 Zählern, müsste mit einem neuerlichen Test der Unterstützung bei 8.463/8.486 Punkten gerechnet werden, wie erst kürzlich zu beobachten war. Zur Erinnerung. Dieser Chartmarke ist es zu verdanken, dass es nicht noch weiter abwärts ging. 

DAX auf Wochenbasis

DAX_UPDATE_23.10.2014_11Uhr
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Preisberechnung

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Preisberechnung und Gewichtung

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.