40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Nasdaq 100: Historisches Rekordhoch bereitet Probleme

18.08.2016 – 14:15 Uhr (Werbemitteilung): Der weltweit bekannteste Aktienindex Dow Jones Industrial hat es geschafft, wie auch der marktbreite S&P 500.

bg_nasdaq_876181
Quelle: Bloomberg

Die Rede ist von dem Erklimmen historischer Höchststände. Nur die Technologiebörse Nasdaq hinkt diesbezüglich hinterher. Allerdings hat der Nasdaq 100 sein aus dem Jahr 2000 stammenden Rekordstand jetzt erreicht.

Und dieser Widerstand bereitet nun Probleme. Bei einem beherzten Sprung darüber wäre ein neues mittelfristiges Kaufsignal der charttechnische Lohn. Im Big Picture auf Monatsbasis ist die letzte Bastion gut zu sehen. Oberhalb des im März 2000 markierten Hochs bei 4.816 Punkten würde der Nasdaq 100 unbekanntes Terrain betreten. Dies bedeutet aber auch, dass weitere Trendlinien zur Kurszielbestimmung fehlen. Erste Anlaufstelle wäre die psychologische Marke bei 5.000 Zählern.

Solche „runden“ Zahlen leisten oft Widerstand. Einige Anleger dürften sich noch an den Kampf des deutschen Leitindex DAX um die Preisregion bei 10.000 Punkten erinnern. Gelingt der US-amerikanischen Technologiebörse der Sprung über die Barriere bei 5.000 Zählern, könnte die Reise gen Norden bis 5.640 Punkten fortgesetzt werden. Hierbei haben wir die übergeordnete Schiebezone, in der sich der Nasdaq 100 seit August Jahr 2014 aufhält, zur Berechnung des Kursziels herangezogen.

Die technischen Indikatoren sprechen derzeit für ein Verlassen aus dem genannten Kurskorsett und somit für weitere steigende Notierungen. Im Langfristchart sind die gewichteten 10- und 20-Monats-Durchschnitte zu sehen. Diese zeigen im Augenblick nicht nur aufwärts, sondern hatten bereits vor längeren ein Kaufsignal generiert. Im September 2009 schloss der kürze 10-Monats-Durchschnitt oberhalb der längeren 20-Monats-Glättungslinie. Das Einstiegssignal hat bis zum heutigen Tag Bestand.

Dennoch sollte der Ausbruch aus der erwähnten Schiebezone im Monatschart abgewartet werden. Scheitert der Nasdaq 100 an dem Rekordhoch von März 2000, könnte dies der Startschuss für eine technische Korrektur sein. Mögliche Ziele sind die beiden gleitenden Durchschnitte bei 4.538 bzw. 4.491 Zählern. Im schlimmsten Fall könnte es erneut zu einem Test der Unterseite der Preisspanne bei 4.000 Punkten kommen. Dabei handelt es sich um eine recht zuverlässige Unterstützung.

Nasdaq 100 auf Monatsbasis

Nasdaq_081816
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Rohstoffe erklärt

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Forex Märkte

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.