40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

S&P 500: Schwerer Schlag ins Kontor

02.09.2015 – 11:00 Uhr: Die Kursturbulenzen an den chinesischen Börsen haben sich auch an den weltweiten Aktienmärkten negativ bemerkbar gemacht.

bg_us_trader_1465267
Quelle: Bloomberg

An der Wall Street sieht es charttechnisch betrachtet nicht zum Besten aus. Der S&P 500 zeigt sich im Big Picture angeschlagen. Der Mix aus vier verschiedenen Indikatoren hat sich in das Lager der Bären geflüchtet.

Bei dem besagten Mix werden der MACD, das Momentum, der Relative Stärke Index (RSI) sowie der Williams %R auf Monatsbasis dargestellt.

MACD

Bei diesem klassischen Trendfolgeindikator werden die herkömmlichen Parameter auf 3,6, und 2 abgeändert, um auf Monatsbasis aussagekräftige Signale zu generieren. Ein Kaufsignal liegt vor, wenn sowohl die MACD-Linie als auch die Signallinie am Ende eines Monats oberhalb der Nulllinie schließen. Umgekehrt liegt ein Verkaufssignal vor.

Momentum

Das Momentum ist eigentlich ein klassischer Oszillator. Mit der Verwendung der Nulllinie wird daraus jedoch ein Trendfolgeindikator. Die Einstellung beträgt 9 Monate. Ein Monatsschlusskurs oberhalb dieser Linie hat ein Einstiegssignal zur Folge. Unterhalb der Nulllinie wird ein Baisse-Signal geliefert.

Relative-Stärke-Index (RSI) und Williams %R

Bei dem RSI und Williams %R handelt es sich ebenfalls um alt gediente Oszillatoren. Die klassischen Parameter werden hierbei nicht berücksichtigt. Wichtig ist dagegen die 50iger Marke. Darüber befindet sich der Basiswert in einem Aufwärtstrend, darunter folglich in einem Abwärtstrend.

Kauf- und Verkaufssignale

Der genannte Mix generiert ein Kaufsignal, wenn sich mindestens drei von vier Indikatoren im positiven Terrain aufhalten. Bei einem Unentschieden besteht kein Handlungsbedarf. Bei drei von vier Verkaufssignalen besteht die Gefahr einer Baisse. Im Januar 2012 lagen auf Monatsbasis drei Einstiegssignale vor. Der Schlusskurs betrug zu diesem Zeitpunkt 1.310 Punkte. Ende August hatte sich die charttechnische Lage deutlich verschlechtert. Am letzten Handelstag des besagten Monats schloss der S&P 500 mit 1.965 Zählern. Die technische Ampel war mit drei Ausstiegssignalen bei den genannten Indikatoren auf Rot gesprungen. In dem Zeitraum von Januar 2012 bis August 2015 verzeichnete der marktbreite US-Index ein Plus von 50%.

Im Langfristchart streiten sich Bullen und Bären nun um die waagerechte Trendlinie bei 1.851/1.820 Punkten. Bei einem Bruch nach unten müsste mit einem weiteren Rückgang bis in den Bereich bei rund 1.500 Zählern gerechnet werden.

S&P 500 auf Monatsbasis

S&P_090215
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Rohstoffe erklärt

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.