40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Dow Jones: Chaos an der Wall Street

25.08.2015 – 11:45Uhr: Infolge der jüngsten Verwerfungen an der Börse in Shanghai gerieten auch die Indizes an der Wall Street in den Abwärtsstrudel.

bg_us_trader_1465267
Quelle: Bloomberg

Folge war der Rutsch unter die untere mittelfristige Trendkanallinie. Damit hatten sich die Bären jedoch nicht begnügt. Zum Wochenauftakt mussten die Bullen eine weitere bittere Pille schlucken.

Am Montag kam es an den weltweiten Aktienmärkten zu einem neuerlichen Ausverkauf. Die untere Begrenzung der horizontalen Schiebezone bei 17.150/17.115 Punkten fiel ebenfalls den Bären in die Hände. Auch die Unterstützung bei 16.594/16.606 Zählern wurde überrannt.

Im Vorfeld war beim Dow Jones Industrial ein so genanntes „Todeskreuz“ zu beobachten. Hierbei handelt es sich in der Technischen Analyse um ein Verkaufssignal, welches generiert wird, wenn die 50-Tage-Durchschnittslinie die 200-Tage-Glättungslinie von oben nach unten schneidet. Allerdings ist das „Todeskreuz“ in der Fachwelt recht umstritten. Zu oft wurden Fehlsignale geliefert. Dennoch sollte dieses Verkaufssignal beachtet werden.

An dem „Black Monday“ hat sich der US-Leitindex der nächsten Unterstützungszone bei 15.130/14.680 Punkten gefährlich genähert. Diese Preisregion sollte nach Möglichkeit verteidigt werden. Die Börsenbarometer in New York sind nach der jüngsten Panikattacke überverkauft. Eine technische Erholung in Richtung der Trendgeraden bei 16.594/16.606 Zählern ist daher recht wahrscheinlich.

Dow Jones Industrial auf Wochenbasis

Dow_082515
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.