DAX: Die Notwendigkeit einer Korrektur

26.02.2015 – 11:15 Uhr: Der Auftakt Anfang dieses Jahres war gehörig misslungen. Bereits 2014 hielten sich die Kursgewinne in Grenzen.

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Die Aussichten für das noch junge Börsenjahr 2015 waren daher eher durchwachsen. Doch dann zündete der DAX eine Kursrakete. Seitdem befindet sich der deutsche Leitindex im Höhenrausch.

Ausgehend vom Jahrestief am 6. Januar stieg der DAX bislang um mehr als 18%. Und das in noch nicht einmal zwei Monaten. Allerdings mehren sich die Anzeichen einer möglichen Korrektur. Gleich vier Gründe können hierfür ins Feld geführt werden. 1.) Die drei Indikatoren bzw. Oszillatoren Bollinger Bänder, Relative Stärke-Index (RSI) und Slow Stochastic weisen eine Übertreibung auf. Allerdings kann eine solche Extremsituation mehrere Tage, wenn nicht sogar Wochen andauern. 2.) Der Abstand zwischen den Notierungen und dem 200-Tage-Durchschnitt hat sich zuletzt deutlich erhöht. Ein weiteres Warnsignal. 3.) Seit Anfang Januar ist im Tageschart ein parabelförmiger Kursanstieg zu beobachten. Ein solcher Verlauf mahnt zur Vorsicht. 4.) Das heimische Börsenbarometer hat zuletzt ein wenig an Schwung verloren. Die Verlaufshochs bei 11.231/11.229 Punkten konnten zuletzt nicht überwunden werden.

Hinweise für eine mögliche Konsolidierung gibt es nun reichlich. ABER: Für eine Verschnaufpause bedarf es jedoch zwei Auslöser. Die genannten Indikatoren bzw. Oszillatoren müssen ihre Extrembereich nach unten verlassen. Der steilste und kürzeste Aufwärtstrend bei momentan 11.190 Zählern sollte unterschritten werden.

Das Korrekturpotenzial ist jedoch überschaubar. Im Kurzfristchart könnte zuerst die ehemalige Widerstandsbarriere bei 11.022/10.843 Punkten getestet werden. Die nächste Unterstützung ist bei 10.760 Punkten in Form des 23,6%-Fibonacci-Retracements auszumachen. In der jüngsten Vergangenheit wurden Rücksetzer zum Einstieg genutzt.

Oberhalb der erwähnten Rekordstände bei 11.231/11.229 Zählern müsste eine Konsolidierung erst einmal vertagt werden. Allerdings wäre diese nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Eine Korrektur wäre für den DAX kein Beinbruch, vielmehr sogar eher gesund.

DAX auf Tagesbasis

DEM_Daxtageschart26022015
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Arten von Risiken

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.


  • Wodurch wird der Rohstoff-Markt angetrieben?

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.Rohstoffe erklärt

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.