40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX: Korrekturen bleiben Mangelware

05.02.2015 – 11:00 Uhr: Einige Anleger haben den zuletzt schnell fahrenden ICE-Börsenzug schlichtweg verpasst. Gerade diese Marktteilnehmer fragen sich nun, wann es zu einer Korrektur kommt. Rücksetzer wurden bislang stets zum Einstieg genutzt. Dennoch könnte es in diesem Monat zu einer Konsolidierung kommen.

bg_chart_470658
Quelle: Bloomberg

Zuerst werfen wir einen Blick auf den Wochenchart des deutschen Leitindex. Auf dieser Zeitebene versperrt die ehemalige untere Trendkanallinie bei aktuell 10.990 Punkten den Weg. Dieser Widerstand wurde mit dem Intra-Day-Hoch bei 10.987 Zählern in dieser Handelswoche bereits erreicht. Prallt der DAX davon nach unten ab, könnte dies der Startschuss für die mittlerweile überfällige Korrektur sein.

Angesichts der jüngsten Kletterpartie wäre ein Rücksetzer mittlerweile durchaus wünschenswert. Ausgehend vom 6. Januar bis zum genannten Rekordstand vom 3. Februar ist das heimische Börsenbarometer um 17% gestiegen. Unter Berücksichtigung dieses Aufwärtsimpulses liegt im Bereich bei 10.605 Zählern das 23,6%-Fibonacci Retracement. Weitere mathematisch abgeleitete Unterstützungen sind auf Tagesbasis bei 10.370 Punkten (38,2%-Retracement) sowie bei 10.181 Zählern (50%-Retracement) auszumachen. Auch ein Test der einstigen Widerstandsbarriere bei 10.113/10.000 Punkten wäre kein Beinbruch.

DAX auf Wochenbasis

DEM_DAXchart050215
Quelle: IG Handelsplattform

Aber auch die Saisonalität könnte den Bären in die Karten spielen. Der Februar gilt als recht unzuverlässiger Börsenmonat. In den vergangenen zehn Jahren konnte der DAX lediglich nur fünf Mal im Plus schließen. Die Tatsachen, dass der DAX zuletzt mehr als kräftig gestiegen ist und die Europäische Zentralbank erst ab März die Geldschleuse öffnen wird, sprechen für eine kurzfristige Konsolidierung.

Saisonaler Verlauf des DAX im Februar

DEM_VerlaufFebruar15
Quelle: IG, eigene Berechnung

Korrektur Hin oder Her, die Aussichten für deutsche Aktien sind weiterhin gut. Oberhalb des psychologisch wichtigen Widerstands bei 11.000 Punkten könnte es zu einem weiteren deutlichen Aufwärtsimpuls kommen. Das nächste charttechnische Kursziel liegt dann bei 11.300 Zählern. Hierbei wurde die Höhe der nach oben verlassenen Seitwärtsphase berücksichtigt.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.