Nasdaq 100: Technologiebörse im Korrekturmodus

06.01.2015 – 11:00 Uhr: Anfang Dezember hatten wir auf den Beginn einer technischen Korrektur hingewiesen. In Anbetracht der zuvor erzielten, sehr erfreulichen Performance der US-amerikanischen Technologiebörse waren die Gewinnmitnahmen keine allzu große Überraschung.

bg_nasdaq_876179
Quelle: Bloomberg

Der Nasdaq 100 befindet sich weiterhin im Konsolidierungsmodus. Allerdings hält sich der charttechnische Schaden bislang in Grenzen.

Im vergangenen Monat hatte der Oszillator Relative Stärke-Index (RSI) mit dem herkömmlichen Parameter 21 Handelstage und den Extrembereichen bei 30 und 70 den Startschuss für die eingangs erwähnte Korrektur gegeben. Mit dem Rutsch unter den Wert von 70 wurde jenseits des Atlantiks der Verkaufsknopf gedrückt.

Eine solche Konsolidierung ist ein normaler Bestandteil eines intakten Aufwärtstrends. Vielmehr stellen derartige Marktphasen mitunter günstige Einstiegsmöglichkeiten dar, falls wichtige Unterstützungen dem Abgabedruck standhalten können. Der Nasdaq 100 verfügt im Wochenchart über gleich mehrere stabile Verteidigungslinien. Zuerst könnte der steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 4.077 Punkten getestet werden. Darunter liegen auf dieser Zeitebenen bei 4.065 Zählern die seit April dieses Jahres gültige Aufwärtstrendlinie und schließlich bei 3.999/3.993 Punkten eine alt bekannte waagerechte Trendlinie. Im kurzfristigen Kursverlauf befinden sich - ausgehend von der markanten Marktphase von Mitte Oktober bis Ende November - bei 4.097 bzw. 4.020 Punkten das 38,3% bzw. 50,0%-Retracement.

Notierungen oberhalb der Verlaufshochs bei 4.347/.4.320 Zählern würden das Ende der Konsolidierung einläuten. Die Aufwärtsbewegung könnte dann wieder aufgenommen werden. Die Bullen hätten dann wieder die Oberhand und könnten die US-Technologieaktien bis in den Bereich bei 4.500 Punkten hieven. 

Nasdaq 100 auf Wochenbasis

DEM_Nasdaqchart 060115
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Indizes erklärt

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.