40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX: Gute Aussichten für 2015

05.01.2015 – 14:00 Uhr: Das krisengeschüttelte Börsenjahr 2014 gehört nun der Geschichte an. Dank eines starken Schlussquartals konnte der deutsche Leitindex unter dem Strich ein kleines Plus verzeichnen.

bg_dax_122082
Quelle: Bloomberg

Auch 2015 könnte im Zeichen geopolitischer Krisen und geldpolitischer Maßnahmen der Notenbanken stehen. Am 22. Januar werden mit der EZB-Ratssitzung und wenige Tage darauf mit den Neuwahlen in Griechenland zwei wichtige Termine mit Spannung erwartet.

Nichtsdestotrotz sind die rein charttechnischen Aussichten für das neue Börsenjahr recht gut. Mit Ausnahme des Schreckmoments im Oktober hat sich der DAX dennoch wacker geschlagen. Damit es aber im weiteren Verlauf gen Norden gehen kann, sollten zwei Widerstände aus dem Weg geräumt werden. Dabei werfen wir einen kurzen Blick auf den Langfristchart auf Monatsbasis. Auf dieser Zeitebene streiten sich zurzeit Bullen und Bären um die Oberseite der Seitwärtsphase bei rund 9.800 Punkten. Gelingt der Sprung über diese Hürden, gilt es anschließend den Kursbereich bei 10.000 Zählern zu bezwingen.

Gerade die letztgenannte Chartmarke hat sich jüngst als Spielverderber herausgestellt. Zwar konnte der psychologische Widerstand auf Schlusskursbasis überwunden werden, jedoch noch nicht nachhaltig. Erfüllt der DAX die zwei genannten Kaufkriterien, könnte es in Richtung der nächsten „runden“ Zahl bei 11.000 Punkten gehen. In diesem Bereich verläuft im so genannten „Big Picture“ in etwa auch die ehemalige Aufwärtstrendlinie.

Im Augenblick sieht es nicht nach einem schnellen Sieg über die Barrieren bei 9.800 Zählern und 10.000 Punkten aus. Vielmehr könnte im Vorfeld der eingangs erwähnten Termine die derzeitige Nervosität andauern. Kurzfristig ist ein Test der Fibonacci-Retracements bei 9.735, 9.619 und 9.502 Zählern sowie der waagerechten Unterstützung bei 9.425 Punkten, die allesamt im Tageschart vorkommen, durchaus denkbar. Mittelfristig signalisieren die Indikatoren jedoch weiterhin eine Fortsetzung der Hausse. 

DAX auf Monatsbasis

DEM_DAXchart 050115
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Kosten und Finanzierung

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.