DAX: Durchschnittslinie verhindert Schlimmeres

15.07.2014 – 11:45 Uhr: Die Bullen mussten in der vergangenen Woche einen herben Rückschlag hinnehmen. Nach einem neuerlichen Blick über die Marke bei 10.000 Zählern geriet der DAX gehörig unter Druck. Die horizontale Unterstützung bei 9.792/9.795 Punkten fiel den Bären in die Hände. Erst die 200-Tage-Durchschnittslinie konnte die Talfahrt aufhalten.

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Am 10. Juli kehrte der DAX nach dem Rutsch unter die genannte Trendlinie bei rund 9.800 Zählern in die Ende Mai nach oben verlassene Seitwärtsphase zurück. Doch zwei Unterstützungen ist es zu verdanken, dass es nicht weiter abwärts ging. Zum einen machte die waagerechte Unterstützung bei 9.631/9.647 Punkten den Bären einen Strich durch die Rechnung und zum anderen verhinderte die erwähnte gewichtete 200-Tage-Durchschnittslinie Schlimmeres. Auf Tagesbasis war der DAX zudem überverkauft. Der leicht modifizierte Relative Stärke-Index (RSI) mit der Einstellung 21 Handelstage und den Extrembereichen bei 40 und 80 signalisierte eine Übertreibung nach unten. Mit dem Verlassen der überverkauften Zone nach oben wurde zuletzt eine Gegenbewegung eingeleitet.

Ziel der technischen Erholung war die Oberseite der einstigen Seitwärtsphase bei 9.792/9.795 Punkten, die am 14. Juli punktgenau erreicht wurde. An dieser Chartmarke beissen sich zurzeit die Bullen die Zähne aus. Oberhalb dieser Barriere wäre die Korrektur beendet und es könnte dann wieder in Richtung des Widerstands bei 10.015/10.048 Zählern gehen.

Die steigende gewichtete 200-Tage-Glättungslinie bei aktuell 9.655 Punkten sowie die Trendgerade bei 9.631/9.647 Zählern sichern weiterhin gen Süden ab. Nächste Unterstützung in Form der unteren Aufwärtstrendkanallinie liegt im Tageschart bei aktuell 9.530 Punkten. 

DAX_Update_15.07.2014
Abb.: DAX-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.