DAX: Zurück in der Spur

27.03.2014 – 11:30 Uhr: Die Krim-Krise, mögliche Sanktionen des Westens gegen Russland und Sorgen um weitere Expansionsgelüste Putins dürften auch weiterhin an den internationalen Finanzmärkten zentrale Themen sein.

Die Lage auf dem Frankfurter Börsenparkett hat sich zuletzt beruhigt. Der DAX scheint trotz der genannten Belastungsfaktoren wieder zur Normalität zurückzukehren.

Wenige Tage vor dem Referendum über die Abspaltung der Halbinsel Krim von der Ukraine am 16. März kam es an den europäischen Börsen zu einem Ausverkauf. Zu diesem Zeitpunkt rutschte der deutsche Leitindex wie Butter durch wichtige Unterstützungen. Doch die Bullen setzten sich zur Wehr. Am 14. dieses Monats konnten wichtige Unterstützungen bei 9.027/9.070 Punkten (Tagesbasis) sowie bei 8.952/8.982 Punkten verteidigt werden. An diesem Tag wurde der Grundstein für die derzeitige Gegenbewegung gelegt.

Die untere Trendlinie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals bei momentan 9.260 Punkten wurde von den Bären überrannt. Eine Woche später gelang jedoch die Zurückeroberung. Unter charttechnischen Gesichtspunkten kann der Rutsch unter den Trendkanal als kurzfristiger Ausrutscher bezeichnet werden. Aber auch die steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie bei aktuell 9.205 Punkten fiel den Bullen wieder in die Hände.

Zurzeit streiten sich Bullen und Bären um die waagerechte Widerstandslinie bei 9.425/9.426 Punkten. Diese Hürde kommt auf Tages-, Wochen- und Monatsbasis vor und ist daher für die weitere Entwicklung wichtig. Oberhalb der besagten Chartmarke könnte es in Richtung der bis dato gültigen Jahreshochs bei 9.792/9.795 Punkten gehen.

Interessant wird es dann oberhalb dieser Verlaufshochs. Der DAX wäre dann in noch nie betretenem Terrain. Ende Januar wurde bereits das Erreichen der „runden“ Zahl bei 10.000 Zählern gefeiert. Wie es sich später herausstellen sollte, war dies ein wenig verfrüht. Dieses Ziel könnte nun oberhalb der genannten Jahreshochs bei 9.792/9.795 Punkten anvisiert werden. Mittelfristig wäre der Weg in Richtung der oberen Trendkanallinie bei momentan 11.720 Punkten frei.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Rohstoffe erklärt

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.