DAX: Glättungslinie muss es wieder richten

11.03.2014 – 14:00 Uhr: Der Streit zwischen Russland und der Ukraine um die Halbinsel Krim lastet zurzeit sehr schwer auf dem DAX.

In den vergangenen Handelstagen ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett spürbar abwärts. Wie bereits Anfang Februar muss der gleitende Durchschnitt erneut den in Bedrängnis geratenen Bullen zu Hilfe eilen.

In den ersten Handelstagen im Februar erreichte der DAX annähernd punktgenau die steigende gewichtete 200-Tage-Durchschnittslinie. Zu diesem Zeitpunkt war der deutsche Leitindex zudem überverkauft, was zusätzlich für einen erfolgreichen Test der Glättungslinie sprach. Die heimischen Blue Chips konnten sich von der Durchschnittslinie nach oben entfernen. Im Preisbereich bei 9.700 Punkten endete jedoch die Gegenbewegung.

Und wieder einmal muss es die Glättungslinie richten. Infolge der jüngsten Abwärtsdynamik wurde nun erneut der Trendfolgeindikator von den Bären unter Beschuss genommen. Auch diesmal scheint die Unterstützung bei aktuell 9.255 Punkten dem Abgabedruck standzuhalten. Entfernt sich der wieder davon nach oben, könnte es in Richtung der unterschrittenen waagerechten Trendlinie bei 9.425 Punkten gehen. Nächstes Ziel wäre dann die ehemalige Unterseite des Aufwärtstrendkanals bei momentan 9.580 Punkten.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.