Deutsche Bank im Rausch der Tiefe

27.09.2016 – 15:27 Uhr (Werbemitteilung): Auch am Dienstag sieht sich die Deutsche Bank mit Verlusten konfrontiert, nachdem der Finanzdienstleister bereits zum Wochenauftakt neue Allzeit-Tiefs markiert hatte.

bg_deutsche_bank_1335789
Quelle: Bloomberg

Störfeuer kommt diesmal von der Politik. Als Auslöser fungieren Äußerungen seitens Bundeskanzlerin Angela Merkel, wonach die Bundesregierung nicht - wie damals bei der Commerzbank - seine schützende Hand über das strauchelnde Unternehmen halten wolle und damit Staatshilfen ausschließt. Dies sind Worte, die das angeschlagene Geldinstitut in seiner zusehends prekärer werdenden Situation gar nicht gebrauchen kann. Die größte Bank Deutschlands sieht sich zahlreichen juristischen Auseinandersetzungen gegenüber, wofür das Unternehmen eigens Rücklagen in Höhe von rund 5,5 Mrd. EUR angelegt hat.

Dem Institut droht nun wegen umstrittener US-Immobiliengeschäfte eine Rekordstrafe von rund 12,5 Mrd. EUR. Angesichts eines Vergleichsangebotes der US-Justiz, das Strafzahlungen für die Deutsche Bank vorsieht, die deren dafür vorgesehene Rücklagen gleich um ein Vielfaches übertreffen, war der Ruf nach staatlicher Protektion immer lauter geworden. Der ausdauernde Abstieg der Deutschen Bank hat ihren Börsenwert auf nunmehr 15,8 Mrd. EUR geschmälert. Umso unverhältnismäßiger nimmt sich vor diesem Hintergrund die mögliche Strafzahlung auf der anderen Seite des Atlantiks aus, zumal die US-Justiz in vergleichbaren Fällen anderer Wettbewerber wesentlich kulanter agierte. Sollte dieses poenale Worstcase-Szenario im Zuge kommender Verhandlungen nicht signifikant relativiert werden können, würde das Geldinstitut ohne staatliche Unterstützung kaum um eine Kapitalerhöhung herum kommen. Und genau diese Aussicht lässt Anleger das Papier gleich in Scharen verkaufen. Am späten Nachmittag verbilligen sich die Anteilscheine des deutschen Branchenprimus in der Spitze auf 10,185 EUR: neues Allzeit-Tief.

Deutsche Bank auf Tagesbasis

Deutsche Bank_092716
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Wege des Leerverkaufs

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Was ist ein Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.