EZB (Definition)

EZB ist die Abkürzung für Europäische Zentralbank.

Genau wie ihre Pendants, die Federal Reserve (kurz Fed) und die Bank of England (BOE), ist die EZB für die Bestimmung der Geldpolitik verantwortlich. Anders als viele andere Zentralbanken hat die EZB mehrere Länder unter sich: Nämlich alle, die den Euro als Währung führen.

Sie arbeitet eng mit den einzelnen Nationalbanken zusammen, die von ihr gesteuert werden, um die Stabilität des Euro und Inflation zu gewähleisten Verglichen mit anderen Hauptzentralbanken ist die EZB eine relativ neue Institution, die 1998 in Deutschland gegründet wurde. Damit ist sie 85 Jahre jünger als die Fed und 304 Jahre jünger als die BOE.

Die politischen Maßnahmen der europäischen Zentralbank sind entscheidend für Trader, da Sie eine große Auswirkung auf den Euro und europäische Firmen haben können.

Nachrichten und Analysen

Hier finden Sie aktuelle Neuigkeiten zur EZB.

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z - Ü

Zurück zur Übersicht

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 664 8454

International:
+49 (0)694 27 299 103
oder per E-Mail an
info.de@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 181 8831

International:
+49 (0)694 27 299 102
oder per E-Mail an
kundenberatung.de@ig.com

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.