CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

Deliveroo-IPO

Deliveroo wurde im März 2021 an der Londoner Börse mit dem Wert von 7,6 Mrd. GBP gelistet. Erfahren Sie, wie Sie mit der weltweiten Nummer 1 im CFD-Trading1 Exposure auf Deliveroo-Aktien (Notierung als Deliveroo Holdings) erhalten können.

Sie sind noch nicht Kunde bei IG?
Kontaktieren Sie uns per Telefon unter 0800 664 84 54 oder via E-Mail an info.de@ig.com. Sie erreichen uns montags bis freitags von 09:00–19:00 Uhr (MEZ).

Kontakt: 0800 664 84 54

Deliveroo-IPO

Deliveroo wurde im März 2021 an der Londoner Börse mit dem Wert von 7,6 Mrd. GBP gelistet. Erfahren Sie, wie Sie mit der weltweiten Nummer 1 im CFD-Trading1 Exposure auf Deliveroo-Aktien (Notierung als Deliveroo Holdings) erhalten können.

Sie sind noch nicht Kunde bei IG?
Kontaktieren Sie uns per Telefon unter 0800 664 84 54 oder via E-Mail an info.de@ig.com. Sie erreichen uns montags bis freitags von 09:00–19:00 Uhr (MEZ).

Kontakt: 0800 664 84 54

Warum Sie das Deliveroo-IPO bei IG handeln sollten

Nach der Börsennotierung können Sie jetzt bei uns Deliveroo-Aktien mit CFDs handeln.

Was finden Sie auf dieser Seite?

Was finden Sie auf dieser Seite?

Wann hat der Deliveroo-Börsengang stattgefunden?

Der Börsengang von Deliveroo hat am 31. März 2021 stattgefunden. Sie können nun Deliveroo-Aktien auf dem Sekundärmarkt traden.

Deliveroo-IPO: So handeln Sie Deliveroo-Aktien

Nach der Neuemission können Sie bei uns mit CFDs auf die Kursbewegungen der Deliveroo-Aktie spekulieren.

Deliveroo-Aktienpreis

Die Kurse unterliegen den Website AGB und sind indikativ.

" edit-mode="false"> liveprices.javascriptrequired

Die Kurse unterliegen den Website AGB und sind indikativ.

Steigen Sie jetzt ins Trading ein

Jetzt ins Trading einsteigen

Traden Sie mit schneller Ausführung

Genießen Sie flexiblen und zuverlässigen Zugang zu über 17.000 globalen Märkten.

Traden Sie von überall

Positionieren Sie sich von unterwegs mit unserer Trading-App.

Traden Sie mit einem Weltmarktführer

Profitieren Sie von unserer 45-jährigen Erfahrung in der Branche.

Eröffnen Sie jetzt ein Live-Konto

Jetzt ein Live-Konto eröffnen

Traden Sie mit schneller Ausführung

Genießen Sie flexiblen und zuverlässigen Zugang zu über 17.000 globalen Märkten.

Traden Sie von überall

Positionieren Sie sich von unterwegs mit unserer Trading-App.

Traden Sie mit einem Weltmarktführer

Profitieren Sie von unserer 45-jährigen Erfahrung in der Branche.

Heute mit dem Trading beginnen

Melden Sie sich jetzt in Ihrem Handelskonto an, um eine Vielzahl von aktuellen Handelschancen zu nutzen.

Heute mit dem Trading beginnen

Melden Sie sich jetzt in Ihrem Handelskonto an, um eine Vielzahl von aktuellen Handelschancen zu nutzen.

Was ist das Geschäftsmodell von Deliveroo?

Deliveroo ist eine App und Website für die Lieferung von Lebensmitteln, die entwickelt wurde, um Privatpersonen oder Unternehmen von der Bestellung ihrer Lieblingsgerichte bis zur Übergabe an der Haustür zu helfen. Kunden können auf Deliveroo Restaurants in der Nähe ihres Standortes auswählen und dort bestellen.

Die Zahlung kann auf der Plattform innerhalb einer Minute erfolgen. Sobald die Bestellung getätigt wurde, wird das Restaurant benachrichtigt und der Benutzer kann den Fortschritt seiner Bestellung verfolgen. Die Lieferung erfolgt durch Deliveroo-Fahrer, die sich in einem Umkreis von 2,2 Kilometern zu den Restaurants, zu denen sie angemeldet sind, bereit halten. Deliveroo strebt eine Lieferzeit von weniger als 30 Minuten an.

Unsere Analyse des Deliveroo-Börsengangs

Von Chris Beauchamp, Chief Market Analyst

Im letzten Jahr gab es viele gute Nachrichten über Deliveroos Performance. Allerdings gingen erste Bekanntmachungen nach dem IPO mit Warnungen über ein abflachendes Wachstum einher. Das hatte wiederum einen erneuten Kursrückgang zur Folge, der den Preis zurück auf sein Tief nach dem Börsengang drückte.

Offensichtlich ist nach dem Ende des Lockdowns im Vereinigten Königreich und weiteren Lockerungen eine Wiederholung des Wachstumsszenarios des Jahres 2020 eher unwahrscheinlich. Darüber hinaus sind die Aussichten für den Aktienpreis eines so hoch notierten Unternehmens wie Deliveroo recht pessimistisch.

Die Anleger werden sich nun fragen, wie weit der Wachstumsrückgang gehen wird, da selbst der Aktienkauf von Goldman Sachs im Wert von 75 Mio. GBP wenig dazu beigetragen hat, den Deliveroo-Aktienkurs zu stabilisieren. Fragen zu steigenden Kosten bleiben ebenfalls offen. Infolgedessen scheint der Aktienkurs auf weitere Rückgänge eingestellt zu sein, bis Deliveroo sein Umsatzwachstum wieder nachweislich auf ein höheres Level bringt.

Wie hoch ist der Kurs der Deliveroo-Aktie?

Der Preis pro Aktie für das IPO wurde auf 3,90 GBP festgelegt. Der Aktienkurs wird schwanken, abhängig vom Verhältnis der Käufer zu den Verkäufern auf dem Markt.

Wie hoch fällt der Deliveroo-Börsenwert aus?

Der Börsenwert von Deliveroo wurde kurz vor dem Börsengang auf 7,6 Mrd. GBP geschätzt.

Wie hat sich Deliveroo entwickelt?

Vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie wurde davon ausgegangen, dass für Deliveroo mit einem Wachstum von rund 4 Mrd. GBP zu rechnen sein würde. Nach dem landesweiten Lockdown in Großbritannien begannen jedoch die Zahlen rapide zu sinken und 15 % der Unternehmensbelegschaft wurde entlassen. Die Finanzierung von Deliveroo in den letzten Jahren beinhaltet auch zusätzliche Geldmittel, wie die im Jahr 2019 von Amazon zugeführten 459 Millionen GBP. Nach der letzten Geldbeschaffung von Deliveroo (Januar 2021) wurde die Marktkapitalisierung des Unternehmens auf 7,5 Mrd. GBP geschätzt.

Deliveroo hat mehr als 60.000 Arbeitsplätze geschaffen und ist Partner von mehr als 80.000 Restaurants. Mit Hauptsitz in London ist das Unternehmen in den folgenden Ländern tätig: Großbritannien, Irland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Spanien, Italien, den VAE, Kuwait, Singapur, Hongkong, Taiwan und Australien.

Wer sind die Wettbewerber von Deliveroo?

Einige der Wettbewerber von Deliveroo sind Uber Eats, Just Eat und City Pantry. In Großbritannien ist Deliveroo nach Just Eat und Uber Eats die drittgrößte Lebensmittelzustell-App. Just Eat hatte sein IPO im April 2014 und wurde mit 1,47 Milliarden GBP bewertet.

In einem Aspekt unterscheidet sich Deliveroo von seinen Mitbewerbern: Sein Liefer-Küchen-Konzept, das so genannte Deliveroo Editions. Durch eine umfassende Datenerhebung konnten Marktlücken identifiziert werden. Dadurch wurden Pop-up-Restaurants in Gebieten eröffnet, in denen Menschen nicht bedient werden konnten.

Schlüsselpersonen bei Deliveroo

Die Geschäftsführung bei Deliveroo besteht aus sechs wichtigen Führungskräften und acht Vorstandsmitgliedern.

Deliveroo-Geschäftsführung

Will Shu Mitbegründer und Geschäftsführer (CEO)
Adam Miller Chief Finance Officer (CFO)
Dan Winn Chief Technology Officer (CTO)
Rohan Pradhan Chief Operating Officer (COO)
Patrick Wyatt Vizepräsident Produktmanagement
Vince Darley Vizepräsident Wachstum & Verbraucherprodukt

Deliveroo-Vorstandsmitglieder

Martin Mignot Vorstandsmitglied
Benny Peretz Vorstandsmitglied
Adam Valkin Vorstandsmitglied
Darrel Cavens Vorstandsmitglied
Luciana Lixandru Vorstandsmitglied
Fred Destin Vorstandsmitglied
Antoine Froger Vorstandsmitglied
Claudia Arney Vorstandsmitglied
Simon Wolfson Vorstandsmitglied
Danny Rimer Vorstandsmitglied

Wer sind die Hauptinvestoren von Deliveroo?

Deliveroos Hauptinvestoren sind Amazon, T Rowe Price, Fidelity Management und Greenoaks Capital. Weitere sind Index Ventures, DST Global und General Catalyst.

Register your interest for IPO news


Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Ein solcher Widerruf meiner Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf durchgeführten Datenverarbeitung. Weitere Informationen zur Ausübung des Widerrufsrechts oder zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie unter Datenschutzerklärung und der Zugriffsrichtlinie sowie in den Informationen zur Datenverarbeitung.

Wie funktionieren IPOs?

IPO steht für Initial Public Offering und bezeichnet die Börsennotierung eines Unternehmens, das ab diesem Zeitpunkt (Erstemission) seine Aktien an die Öffentlichkeit verkaufen kann. Die meisten Unternehmen gehen an die Börse, um Kapital für eine Expansion aufzubringen oder durch die gewonnenen Mittel Schulden zu begleichen. Weitere Gründe für ein IPO sind das Steigern der Attraktivität des Unternehmens für Arbeitnehmer oder die Monetarisierung von Vermögenswerten.

Vor dem Börsengang wird zuerst eine Prüfung der Börsenfähigkeit durchgeführt – unter Berücksichtigung aller Aspekte der Finanzlage des Unternehmens. Anschließend muss das Unternehmen eine Registrierungserklärung erstellen, um sie bei der zuständigen Kommission einzureichen. Wird diese genehmigt, kann das Unternehmen eine bestimmte Anzahl an Aktien zu dem von einer Investmentbank festgelegten Preis an der Börse notieren lassen. Die Aktien werden dann im Rahmen der Erstemission über die gewählte Börse zum Verkauf angeboten.

Üben Sie den Handel in einer risikofreien Umgebung

Eröffnen Sie jetzt ein kostenloses Demokonto und üben Sie den Handel mit einem virtuellen Guthaben von 30.000 €, ohne Ihr Kapital zu gefährden und ohne die Verpflichtung zur Eröffnung eines Live-Kontos.

Üben Sie den Handel in einer risikofreien Umgebung

Eröffnen Sie jetzt ein kostenloses Demokonto und üben Sie den Handel mit einem virtuellen Guthaben von 30.000 €, ohne Ihr Kapital zu gefährden und ohne die Verpflichtung zur Eröffnung eines Live-Kontos.

Jetzt ins Trading einsteigen

Eröffnen Sie ein Live-Konto bei IG und beginnen Sie direkt mit dem Handel.

Jetzt ins Trading einsteigen

Eröffnen Sie ein Live-Konto bei IG und beginnen Sie direkt mit dem Handel.

Jetzt traden

Melden Sie sich in Ihrem Handelskonto an und profitieren Sie von Handelsmöglichkeiten auf über 17.000 Märkten.

Jetzt traden

Melden Sie sich in Ihrem Handelskonto an und profitieren Sie von Handelsmöglichkeiten auf über 17.000 Märkten.

FAQ

Wer hat Deliveroo gegründet?

Will Shu und Greg Orlowski gründeten Deliveroo 2013, nachdem Shu einige Jahre damit verbrachte, die Idee des Services zu entwickeln.

Wie verdient Deliveroo sein Geld?

Deliveroo verdient sein Geld, indem es sowohl von Nutzern als auch den teilnehmenden Restaurants eine Gebühr verlangt. Den Konsumenten wird in Großbritannien eine Versandgebühr von 2,50 £ berechnet, während die Restaurants eine Provision von bis zu 20 % zahlen müssen, wenn die Konsumenten über Deliveroo aus ihrem Angebot bestellen. Darüber hinaus generiert das Unternehmen Einnahmen, indem es eine Gebühr für das Anbieten von Restaurantvergünstigungen wie auch das Schalten von Werbungen auf seiner Plattform erhebt.

Warum würde Deliveroo einen Börsengang anstreben?

Deliveroo möchte, wie viele andere Unternehmen, an die Börse gehen, um entweder mehr Geldmittel zu erhalten oder seine Reputation in der Öffentlichkeit zu verbessern.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Erfahren Sie, wie sich der Handel durch unsere 45-jährige Präsenz veränderte

Sehen Sie sich die Funktionen und Vorteile an

Erfahren Sie wie Sie auf den WeWork-IPO handeln können

1 ​Größter Anbieter nach Umsatz, exklusive FX; veröffentlichter Geschäftsbericht, Juni 2020.