CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

Was ist die beste Currency Carry Trade-Strategie (CCT)?

Currency Carry Trades gehören zu den beliebtesten Forex-Trading-Strategien, doch der Umgang mit ihren Mechanismen ist nicht immer einfach. Im Folgenden erklären wir, was Currency Carry Trade-Strategien sind.

Was ist ein Carry Trade im Devisengeschäft?

Bei einem Carry Trade im Devisengeschäft versucht ein Trader, von Differenzen der Zinssätze – auch Zinsdifferenzen genannt – zwischen den beiden Währungen eines Devisenpaares zu profitieren. Für einen Carry Trade im Devisengeschäft gibt es zwei Hauptstrategien: eine positive und eine negative Strategie.

Bei einem positiven Carry wird Geld in einer Währung geliehen, die einen geringen Zinssatz aufweist, und zugleich eine Währung mit einem hohen Zinssatz gekauft. Trader gehen einen positiven Carry Trade in der Annahme ein, dass die Währung mit dem höheren Zinssatz ihren Wert halten oder dass sie aufgewertet wird.

Ist dies der Fall, erhalten sie basierend auf ihrer anfänglichen Investition Zinszahlungen, deren Höhe der Zinsdifferenz zwischen den beiden Währungen des Devisenpaares entspricht.

Beim negativen Carry wird Geld in einer Währung geliehen, die einen hohen Zinssatz aufweist, und zugleich eine Währung mit einem geringen Zinssatz gekauft. Trader gehen einen negativen Carry in der Annahme ein, dass die Währung mit dem geringeren Zinssatz im Verhältnis zu der Währung mit dem höheren Zinssatz aufgewertet wird.

Mit einem negativen Carry entsteht zunächst ein Nettoverlust, da der Trader für das Halten der Position Zinsen zahlen muss. Allerdings kann es in einem Nettogewinn resultieren, der alle entstandenen Verluste kompensiert, wenn die Währung mit dem höheren Zinssatz im Verhältnis zu der Währung mit dem geringeren Zinssatz abgewertet wird.

Wie funktionieren Currency Carry Trades?

Currency Carry Trades basieren darauf, den Marktteilnehmern die Möglichkeit zu bieten, von Zinsdifferenzen zwischen den beiden Währungen eines Devisenpaares zu profitieren. Da der Devisenhandel immer in Währungspaaren erfolgt, verkaufen Trader eine Währung und kaufen zugleich eine andere. Dieses technische Merkmal von Forex-Transaktionen ermöglicht Currency Carry Trades.

Beim Devisenhandel wird die Währung auf der linken Seite des Paares als „Basiswährung“ und die Währung auf der rechten Seite des Paares als „Notierungswährung“ bezeichnet. Der Kurs eines Forex-Paares stellt immer den Preis dar, den Trader in der Notierungswährung aufbringen müssen, um eine Einheit der Basiswährung zu erwerben.

Die zwei beliebtesten Währungspaare für eine positive Currency Carry Trading-Strategie sind beispielsweise AUD/JPY und NZD/JPY. In diesen Paaren sind AUD bzw. NZD als Basiswährung festgelegt, während JPY als Notierungswährung fungiert. Das heißt, dass Sie, wenn Sie einen positiven Carry Trade mit diesen Paaren eingehen möchten, japanische Yen leihen und australische oder neuseeländische Dollar kaufen würden.

Bei einem Carry Trade leihen Trader in der Regel einen Betrag in einer Währung mit einem geringen Zinssatz und kaufen zugleich eine Währung mit einem hohen Zinssatz. Im Zuge von Currency Carry Trades wird die Währung, die der Trader leiht, als „Finanzierungswährung“ und die Währung, die der Trader kauft, als „Carry-Währung“ bezeichnet. Durch das gleichzeitige Leihen einer Währung und Kaufen einer anderen fallen für den Trader Zinsen auf sein Kapital an, deren Höhe von der Differenz zwischen den Zinssätzen der Notierungs- und der Basiswährung eines Paares abhängt.

Je nachdem, ob der Carry positiv oder negativ ist, fallen für den Trader auf seine Position in Form eines Nettogewinns oder Nettoverlusts positive oder negative Zinsen an.

Erfahren Sie mehr über Arbitrage im Trading

Currency Carry Trading-Strategie

Schauen wir uns zwei verschiedene Beispiele für die beiden Arten von Currency Carry Trading-Strategien an – der positiven und der negativen Strategie.

Positive Carry Trading-Strategie

Bei dieser Strategie wird Geld in einer Währung geliehen, die einen geringen Zinssatz aufweist, und eine Währung mit einem hohen Zinssatz gekauft. Diese Strategie wird häufig in Verbindung mit dem Währungspaar AUD/JPY verwendet, wobei ein Trader japanische Yen zu einem geringen Zinssatz leiht und australische Dollar zu einem hohen Zinssatz kauft. Für dieses Beispiel gehen wird davon aus, dass die australische Notenbank den Zinssatz auf 5 % und die japanische Notenbank den Zinssatz auf 0,5 % festgelegt hat.

Das bedeutet, dass dieses Währungspaar einen positiven Carry-Wert von 4,5 % für den Trader aufweist. Wenn die anfängliche Position des Traders 6.000 AUD wert ist, erhält er auf diesen Betrag 4,5 % als Zinsen zuzüglich jeder Währungsaufwertung in dem Paar. Das heisst, dass er als Zinsen für das Halten der Position 270 AUD direkt auf seinen Trading-Account erhält.

Erfahren Sie, welche die meistgehandelten Währungspaare der Welt sind

Bei einem positiven Carry Trade erhalten Sie einen anfänglichen Nettogewinn, da Ihnen Zinsen für das Halten der Position gezahlt werden. Allerdings kann sich dies umkehren, wenn der Zinssatz der Basiswährung fällt und der Zinssatz der Notierungswährung steigt. In diesem Fall müsste der Zinssatz in Australien unter den Zinssatz in Japan fallen.

Negative Carry Trading-Strategie

Bei dieser Strategie wird Geld in einer Währung mit einem hohen Zinssatz geliehen und eine Währung mit einem geringen Zinssatz gekauft. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass die Währung mit dem geringeren Zinssatz im Vergleich zu der Währung mit dem höheren Zinssatz aufgewertet wird.

Aufgrund der Natur des Forex-Marktes, auf dem die Hauptwährungen wie der US-Dollar, der Euro, das britische Pfund oder der Schweizer Franken häufig als Basiswährung verwendet werden, weist eine negative Carry Trading-Strategie in der Regel einen engeren Zinsspread auf als positive Carry Trades.

Für dieses Beispiel nehmen wir an, dass der Zinssatz für das britische Pfund aktuell bei 0,8 % und der Zinssatz für den US-Dollar bei 1,3 % liegt. Das bedeutet, dass Sie einen negativen Carry von –0,5 % eingehen. Demnach übernehmen Sie eine Position für das Währungspaar GBP/USD, leihen einen Betrag in US-Dollar, der Währung mit dem höheren Zinssatz, und kaufen das britische Pfund, die Währung mit dem geringeren Zinssatz. Sie tun dies in der Annahme, dass der Zinssatz des Pfunds über den des Dollars steigen wird, was für Sie einen Gewinn bedeuten würde.

Während also ein positiver Carry Trade einen anfänglichen Nettogewinn bei einem potenziellen Nettoverlust ermöglicht, hat ein negativer Carry Trade einen anfänglichen Nettoverlust mit der Aussicht auf einen potenziellen Nettogewinn zur Folge. Das liegt daran, dass Sie Zinsen auf Ihre Position zahlen, bis der Zinssatz für die Basiswährung den für die Notierungswährung übersteigt. In diesem Fall müssten die von der Bank of England (BoE) festgelegten Zinssätze die von der US Federal Reserve (Fed) festgelegten übersteigen.

So platzieren Sie einen Currency Carry Trade

Halten Sie sich an die folgenden Schritte, um einen Currency Carry Trade zu platzieren:

  1. Entscheiden Sie, wie Sie Ihren Forex-Trade durchführen möchten.
  2. Informieren Sie sich über das Währungspaar, mit dem Sie handeln möchten.
  3. Erstellen Sie einen Trading-Account.
  4. Ergreifen Sie Massnahmen zur Kontrolle Ihres Risikos.
  5. Öffnen, kontrollieren und schliessen Sie Ihre Position.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Forex traden können

Welche sind die besten Devisenpaare für das Carry Trading?

Bei einer positiven Currency Carry Trading-Strategie sind Devisenpaare aus einer Währung mit einem höheren Zinssatz als Basis und einer Währung mit einem geringen Zinssatz als Notierung vorzuziehen.

Dagegen sind gute Devisenpaare für ein negatives Currency Carry Trading solche, bei denen die Notierungswährung einen höheren Zinssatz aufweist als die Basiswährung.

Vorteile und Nachteile von Currency Carry Trades

Vorteile von Currency Carry Trades

Der wichtigste Vorzug von Currency Carry Trades besteht darin, dass für Sie neben dem möglichen Ertrag aus Kursdifferenzen zwischen den beiden Währungen des Paares auch Zinsen auf Ihre aktive Position anfallen.

Zudem basieren die Zinsen, die Ihnen gutgeschrieben werden, wenn Sie Ihre Position unter Einsatz eines Hebels eröffnet haben, auf dem vollen Umfang Ihrer Position anstatt auf der Einlage, die für ihre Eröffnung erforderlich war. Denken Sie jedoch daran, dass Hebelwirkung nicht nur Ihre Gewinne, sondern auch Ihre Verluste erhöhen kann.

Erfahren Sie mehr über den Handel mit Hebel

Nachteile von Currency Carry Trades

Einige der in Currency Carry Trades verwendeten Währungen weisen eine hohe Volatilität auf, was dazu führen kann, dass diese Strategie mit Risiken verbunden ist – besonders in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit. Ausserdem richten sich Entscheidungen in Bezug auf Zinssätze nach dem Ermessen der Notenbank des jeweiligen Landes, was bedeutet, dass ein Carry Trade, für den Zinsen anfallen, schnell zu einem Nettoverlust führen kann, wenn der Zinsspread zwischen den beiden an einer Transaktion beteiligten Währungen eng ist.

Wenn die Währung, die Sie im Zuge eines positiven Currency Carry Trades leihen, im Vergleich zu der anderen Währung des Paares plötzlich steigt, könnte es für Sie grossen Verlust bedeuten. Daher sollten Sie beim Trading Massnahmen zur Kontrolle Ihres Risikos ergreifen.

Currency Carry Trades – Fazit

  • Es gibt zwei Arten von Currency Carry Trading-Strategien – die positive und negative Strategie.
  • Positive Currency Carry Trades sind üblicher. In dem Fall wird Geld in einer Währung geliehen, die einen geringen Zinssatz aufweist, und eine Währung mit einem höheren Zinssatz gekauft.
  • Negative Currency Carry Trades sind weniger beliebt. Hier wird Geld in einer Währung geliehen, die einen hohen Zinssatz aufweist, und eine Währung mit einem geringeren Zinssatz gekauft.
  • Mit beiden Formen von Currency Carry Trades ist der Versuch verbunden, von der Zinsdifferenz zwischen den beiden Währungen eines Währungspaares zu profitieren.
  • Trader sollten sich als Teil ihrer Analyse der Currency Carry Trades stets über die aktuellsten Bekanntmachungen zu den Zinssätzen informieren, da jede Veränderung der Zinssätze Auswirkungen auf die Rentabilität einer Position haben kann.

Veröffentlicht am : 2020-05-18T08:08:42+0100


Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die Märkte handeln können

Entdecken Sie unsere Bandbreite an handelbaren Märkten und lernen Sie, wie sie funktionieren – mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG Bank entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.