OPEC einig – US-Produzenten froh

Die einstimmige Entscheidung der OPEC Mitglieder, das Produktionsniveau um 0.5 – 1.0 Millionen Fässer pro Tag (mbd) zu reduzieren, war eine relative Überraschung für den Markt.

JP_Home-Scrollerr_banner_OPEC

Der Preis pro Fass der Sorte Brent stieg in der Folge von 46.50 USD/bbl auf in der Spitze 50.40 USD/bbl. Seither bewegt sich der Preis wieder knapp unterhalb der 50 USD/bbl Marke. Es scheint im Markt also Skepsis darüber zu herrschen, ob diese unverbindliche Entscheidung beim offiziellen OPEC Meeting am 30. November bestätigt wird. Unklar bleibt weiterhin, wie eine solche Kürzung überhaupt umgesetzt werden könnte. Zwar bot Saudi Arabien an die Produktion von zuletzt 10.6 mbd auf 10.2 mbd zu reduzieren, dies jedoch nur unter der Prämisse, dass der Iran sein aktuelles Förderniveau von 3.6 mbd nicht weiter steigert. Irans Ölminister betonte jedoch erneut, dass mindestens ein Produktionsniveau von 4 mbd erreicht werden muss. Auch Venezuela, welches durch fehlende Investments ihre Kapazitäten in der Vergangenheit reduzieren musste, wird schwer von solch einem Deal zu überzeugen sein. Zusätzlich müsste man Ländern wie Nigeria und Libyen Ausnahmerechte gewähren, die Kapazitäten wieder zu erhöhen, sobald die innerstaatlichen Krisen überwunden sind.

Es liegt also noch viel Arbeit und einige Hindernisse vor den Unterhändlern der OPEC Mitgliedsstaaten, bevor eine koordinierte Kontrolle der Fördermengen vereinbart werden kann. Was jedoch positiv zu bewerten ist, ist die grundsätzliche Gesprächsbereitschaft der OPEC Mitglieder und die Erkenntnis, dass eine Überversorgung des Marktes kontraproduktiv für alle ist. Einen wird diese Entscheidung besonders freuen – die Ölindustrie in den USA wird sich die Hände reiben, denn das Abkommen wird zumindest die Preise auf aktuellem Niveau stabilisieren. Meine Einschätzung aus dem Artikel ‚Rohöl – Fracking deckelt das Kurspotential‘ vom 25. August, bleibt weiterhin bestehen. Die US-Ölproduzenten werden das Kurspotential bei 60 USD/bbl deckeln und bis dahin müssen innerhalb der OPEC noch einige Schalter umgelegt werden.

Positionieren Sie sich am Ölmarkt

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.