Gold: Fibonacci-Niveau weiterhin im Fokus

21.03.2018 – 12:15 Uhr (Werbemitteilung): Über Wochen hinweg stand das 38,2%-Fibonacci-Level bei 1.316 USD unter Beschuss. 

Gold_IStock
Quelle: Bloomberg

Die besagte Unterstützung konnte bis vor kurzem die Bären in Schach halten. Am gestrigen Tag wurde die Chartmarke unterschritten.

Im Augenblick versucht der Goldpreis, das Retracement zurückzugewinnen. Gelingt dies auf Schlusskursbasis, wäre die obere Trendlinie des kurzfristigen Abwärtstrendkanals bei aktuell 1.322 USD das Ziel. Darüber verläuft bei momentan 1.330 USD der einfache 50-Tage-Durchschnitt.

Allerdings spricht das intakte Verkaufssignal beim MACD gegen eine nachhaltige Erholung. Prallt das gelbe Edelmetall von dem Fibonacci-Niveau nach unten ab, müsste dann mit einem Test der Kreuzunterstützung bei 1.301/1.300 USD gerechnet werden. In diesem Bereich liegen das 50,0%-Retracement sowie der einfache 200-Tage-Durchschnitt. 

Gold auf Tagesbasis

Gold_032118
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.