Edelmetalle und Aktien bewegen sich parallel

Edelmetalle stehen wieder im Zentrum der Aufmerksamkeit. CFTC-Daten zufolge erreichen Gold- und Silber-Futures mit Long-Position derzeit das höchste Level seit 2013. Auch Langzeitinvestoren wollen die Gelegenheit nicht verpassen und steigen derzeit in das Geschäft ein, wie eine UBS-Erhebung ergab. China hat ein Yuan-denominiertes Goldfixing gestartet und kurbelt damit den Wettbewerb mit dem Fixing am London Bullion Market an, wenn auch der Einfluss dieser Massnahme auf den Goldpreis noch abzuwarten bleibt.

Derzeit sieht es so aus, als würde unser erstes Gold-Szenario ( Gold ist ein Win/Win) beginnen, sich mit Edelmetallen parallel zu den Kapitalmärkten zu entwickeln. Bessere Zahlen aus China und der schwache US-Dollar haben die Rohstoffpreise steigen lassen und auch die Ölpreise erholen sich, obwohl die Doha-Runde bislang nicht zum Abschluss gebracht werden konnte (werfen Sie einen Blick auf den US-amerikanischen Rohölbestand um 16:30 bezüglich des potenziellen Anstiegs auf ein Hoch von 43 $ am 13. April).  Beide beinhalten Preissteigerungspotenzial, wodurch jeder Abwärtstrend bei den Edelmetallen relativ begrenzt bleiben sollte.

Die Aktienmärkte zeigen nach der Überwindung erheblicher Widerstandslevel weiterhin stark. Der DAX überstieg seine 200-Tage-Durchschnittslinie und erzielte damit seinen höchsten Stand seit September 2015. Auch das Einbruchsniveau von 38,2 % vom Hoch im April 2015 bis zum niedrigsten Stand im Februar wurde überwunden. Die nächsten Ziele wären nun 50 % für 10550 und 61,8 % für 10990.

Denken Sie bitte auch an Folgendes: Sollte die Inflation zur Mitte / zum Ende des Jahres steigen, würde dies auch die Fed Zinsen wieder steigen lassen. Derzeit ist eine Erhöhung um 0,25 bp nicht vor 2017 zu erwarten. Jede veränderte Erwartungshaltung würde die Aktienmärkte gefährden.

 

DAX_1000px

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.