CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

Brexit: Tag der Entscheidung

14.01.2019 – 11:00 Uhr (Werbemitteilung): Am Dienstag wird es für Premierministerin Theresa May ernst.

Quelle: Bloomberg

An diesem Tag müssen die Abgeordneten im britischen Unterhaus über das Brexit-Abkommen abstimmen. Allerdings rechnen die wenigsten Marktteilnehmer mit einer Zustimmung. Zu groß ist jedoch der Widerstand bei der Opposition, aber auch bei der konservativen Partei. Die Hängepartie könnte durchaus andauern und die Anleger an den Finanzmärkten weiter verunsichern.

Ungelöste Nordirland-Frage

Einer der Streitpunkte ist eine mögliche Auffanglösung für Nordirland. Die Frage über die künftige Grenzregelung zwischen der britischen Provinz und dem EU-Staat Irland ist einer der wichtigen Punkte im Austrittsabkommen zwischen London und Brüssel. Die Lösung des Problems wäre eine Zollunion zwischen Großbritannien und der EU. Und gerade diese wird sowohl von der Opposition als auch von der konservativen Partei abgelehnt.

Labour-Chef fordert Neuwahlen

Labour-Chef Jeremy Corbyn fordert für den Fall, dass das Brexit-Abkommen in dieser Woche nicht durch das Parlament kommt, Neuwahlen. Aber auch ein Misstrauensvotum könnte Theresa May vom Thron stürzen. Erst im Dezember musste sich die Premierministerin einer solchen Abstimmung stellen. Mit 200 gegen 117 Stimmen scheiterte das Misstrauensvotum.

Jean-Claude Juncker bleibt eisern

Premierministerin May versucht zurzeit, die Abgeordneten im Unterhaus für ihr Brexit-Abkommen zu begeistern. EU-Kommissionspräsident Juncker bleibt in der Frage über mögliche Änderungen in dem besagten Vertrag jedoch eisern. Nachverhandlungen wird es nicht geben. Tatsache ist aber auch, dass ein unkontrollierter Austritt Großbritanniens eine Katastrophe wäre. Im schlimmsten Fall droht im Vereinigten Königreich eine Rezession, mit fatalen Folgen auch für die deutsche Wirtschaft.

Brexit or not Brexit

Kurz vor der Brexit-Abstimmung werden Stimmen laut, die das Austrittsdatum in Frage stellen. Bislang soll Großbritannien am 29. März aus der Europäischen Union ausscheiden. In Brüssel wird angesichts der starken Vorbehalten des britischen Parlaments der genannte Termin als unwahrscheinlich angesehen. Medienberichten zufolge könnte London in den kommenden Wochen einen Antrag für einen Aufschub stellen. Auch ein neues Referendum gilt zurzeit als denkbar.

FTSE 100 im kritischen Zustand

Im Dezember fiel den Bären der mittelfristige und aus dem Jahr 2009 stammende Aufwärtstrend in die Hände. Seit Anfang Januar versucht der FTSE 100, diese Chartmarke bei aktuell 6.930 Punkten zurückzuerobern. Zudem sollten die Oberseite der Schiebezone bei 6.976 Zählern sowie das 38,2%-Fibonacci-Level bei 6.991 Punkten überwunden werden. Ein Sprung über die psychologische Marke bei 7.000 Zählern wäre ebenfalls sehr hilfreich. Anschließend könnte es bis in den Bereich bei 7.314/7.346 Punkten gehen. Im Monatschart liegen dort der fallende 9-Monats-Durchschnitt und das 23,6%-Retracement.

Allerdings sollte der britische Leitindex nicht unterhalb der Kursregion bei 6.760/6.704 Zählern schließen. Bei einem entsprechenden Schlusskurs darunter könnte es weiter abwärts bis zum wichtigen 61,8%-Fibonacci-Niveau bei 6.418 Punkten gehen.

FTSE 100 auf Monatsbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Beim „Cable“ sieht es nicht besser aus

Das britische Pfund zum US-Dollar, auch als „Cable“ bekannt, hat im Mai des vergangenen Jahres ein neues mittelfristiges Verkaufssignal generiert. Zu diesem Zeitpunkt schloss das Währungspaar unterhalb der unteren Begrenzung der Schiebezone bei 1,3670 USD. Somit besteht weiteres Abwärtspotenzial bis zum markanten Zwischentief bei 1,1800 USD von Oktober 2016. Sollte es zu einer Gegenbewegung kommen, dürfte sich eine Erholung jedoch in Grenzen halten. Die fallende 9-Monats-Durchschnittslinie bei momentan 1,2964 USD könnte sich einem Vormarsch in den Weg stellen.

GBP-USD auf Monatsbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Einen Artikel finden

Artikel nach Autor

  • Alexandra Smit-Stachowski
    Johannesburg
  • Andreas Ruhlmann
    Genf
  • Angela Teng
    Singapore
  • Anzél Killian
    Johannesburg
  • Becca Cattlin
    London
  • Callum Cliffe
    London
  • Chris Beauchamp
    London
  • Christian Henke
    Frankfurt
  • Christos Maloussis
    Genf
  • Claire Williamson
    Johannesburg
  • David Iusow
    Frankfurt
  • Elizabeth Díaz Zúñiga
    Johannesburg
  • Gregor Kuhn
    Düsseldorf
  • IG Analyst
  • Jingyi Pan
    Singapur
  • Joshua Mahony
    London
  • Joshua Warner
    London
  • Katharina Reichert
    Johannesburg
  • Katya Stead
    Johannesburg
  • Konstantin Oldenburger
    Frankfurt
  • Kyle Rodda
    Australien
  • Nikitta Vogl
    Johannesburg
  • Pam Claasen
    Johannesburg
  • Patrick Foot
    Bristol
  • Salah-Eddine Bouhmidi
    Frankfurt
  • Shane Walton
    Australien
  • Shannon Correia
    Johannesburg
  • Stefan Hötte
    Düsseldorf
  • Ted Jackson
    Chicago
  • Timo Emden
    Frankfurt
  • Timothy Joubert
    Johannesburg
  • Tobias Reichert
    Düsseldorf
  • Will Hall-Smith
    London
  • Yeap Jun Rong
    Singapore

Learn to trade (PSO)

window.$CQ = window.jQuery; window.IG = window.IG || {}; window.IG.cq = window.IG.cq || {};
{"@context":"http://schema.org","@type":"NewsArticle","mainEntityOfPage":"https://www.ig.com/ch/nachrichten-und-trading-ideen/weitere-nachrichten/brexit--tag-der-entscheidung-190114","headline":"Brexit: Tag der Entscheidung","image":{"@type":"ImageObject","url":"https://a.c-dn.net/c/content/dam/publicsites/igcom/uk/images/ContentImage/BG_britain_eu_flag_brexit_098098098.jpg","height":2703,"width":4054},"publisher":{"@type":"Organization","name":"IG","logo":{"@type":"ImageObject","url":"https://a.c-dn.net/c/etc/designs/onedomain/20082020/images/IG-60x70.png","height":60,"width":60}},"datePublished":"2019-01-14T11:15:00+0000","dateModified":"2019-01-14T11:15:00+0000","author":{"@type":"Person","name":"Christian Henke"},"description":"

14.01.2019 – 11:00 Uhr (Werbemitteilung): Am Dienstag wird es für Premierministerin Theresa May ernst.

\n","isAccessibleForFree":"True"} if(document.cookie.indexOf('userGdprLevel={"userLevel":"1"')>0){window["optimizely"]=window["optimizely"]||[];window.optimizely.push(["skipPageTracking"]);window["optimizely"].push(["optOutThirdPartyCookies"])}