Schnellste Korrektur in der Geschichte, was jetzt zu tun ist

Die SP500 führte die schnellste Korrektur in ihrer Geschichte durch (- 10% in 6 Sessions) und übertraf damit den Black Monday im Oktober 1987.

Vor der Korrektur zeigten die Indizes ein extremes Mass an Selbstzufriedenheit und bewegten sich in einem parabolischen, blasenähnlichen Tempo nach oben. Die US-Indizes waren so stark gestiegen wie zwischen 2016/2018, und zwar in doppelt so kurzer Zeit. Darüber hinaus herrschte 2016-2018 ein gesunder Bullenmarkt, der durch ein weltweit synchronisiertes Wachstum unterstützt wurde – was unter den gegenwärtigen Marktbedingungen kaum zu bestreiten ist. Die US-Produktion begann gerade erst, sich von dem strafenden Handelskrieg zu erholen, das Wachstum in Europa bleibt schleppend, und nun könnte das Coronavirus die globale Wachstumserholung, die die Märkte so sehnlichst für Ende 2020 erwarteten, ernsthaft verzögern. Dies ist ein abrupter Weckruf, und wie immer, wenn die grosse Mehrheit nicht damit rechnet, führt er zu grossen panikartigen Bewegungen.


Ist es Zeit, zurückzuspringen?


Während monetäre oder fiskalische Massnahmen versuchen könnten, das Vertrauen wieder zu beleben, dürften die Auswirkungen auf den Markt nur von kurzer Dauer sein. Die Instrumente der Zentralbanken, wie etwa Zinssenkungen oder Liquiditätsspritzen, können zu einem späteren Zeitpunkt unterstützend wirken, werden aber kaum die Wirkung haben, Pandemieängste zu stoppen. Geduld ist heute das Schlüsselwort. Die Zahl der Neuerkrankungen hat in China nach zwei Wochen ihren Höhepunkt erreicht, bevor sie sich wieder verlangsamt hat. Im Rest der Welt hat sich die Epidemie gerade erst ausgebreitet, sodass wir wahrscheinlich noch ein oder zwei Wochen mit negativen Schlagzeilen und volatilen Märkten rechnen müssen.

Obwohl das Coronavirus höchstwahrscheinlich einen vorübergehenden Einfluss auf die Weltwirtschaft haben dürfte, ist das Ausmass und die Dauer dieser Auswirkungen noch eine Grauzone. Die Aktivitäten in China haben sich stark verlangsamt. Die Verkäufe in den 30 Grossstädten sind im Vergleich zum Vorjahr, für den Monat nach dem Jahreswechsel, um fast 90% zurückgegangen.

Da immer mehr Menschen zu Hause bleiben, Reisen und Grossveranstaltungen abgesagt werden, könnte der weltweite Konsum erheblich beeinträchtigt werden, was sich wiederum negativ auf die Unternehmensgewinne auswirken könnte. Grosse Technologieunternehmen wie Apple Inc und Microsoft hatten bereits davor gewarnt, dass sie aufgrund der sich verlangsamenden Nachfrage und der Unterbrechungen in der Lieferkette ihre Verkaufsprognosen verfehlen würden. Diese Warnung kam noch vor der jüngsten Verbreitung des Virus ausserhalb Chinas. Weitere Herabstufungen der Prognosen werden folgen. Die Investoren werden höchstwahrscheinlich vorsichtig bleiben, bis sie bis zur nächsten Quartalsveröffentlichung im April eine klarere Vorstellung vom Ausmass des Schadens bekommen.

Im Allgemeinen dauert eine Korrekturphase mindestens 10 bis 15 Tage; wir befinden uns im 6. Tag, und es gibt im Moment keine technischen Anzeichen für ein Bottoming. Darüber hinaus ist die Positionierung von Aktienfonds noch weit von den Tiefstständen von 2018/2019 und dem Vorkrisenniveau entfernt. Es ist wahrscheinlich zu früh, um zu kaufen, aber nicht zu spät, um zu verkaufen. Einige Aktien haben sich in den vergangenen anderthalb Jahren so gut entwickelt, dass es nicht schwer ist, einen 10%igen Schlag zu verkraften.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 30
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.