Politische Börsen haben doch lange Beine

02.01.2019 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Politische Börsen haben bekanntlich nur kurze Beine.

BG_Borse_Frankfurt_DAX_stock_exchange_trading
Quelle: Bloomberg

Dies war im vergangenen Jahr allerdings nicht der Fall. Vor allem die Geopolitik hatte die weltweiten Finanzmärkte fest im Griff. Die größten Belastungsfaktoren waren der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Brexit-Verhandlungen sowie der Haushaltsstreit in Italien. Unter dem Strich verlor der deutsche Leitindex 2018 rund 18% an Wert. Dies war das erste Verlustjahr seit 2011.

Der DAX dürfte heute zuerst schwach ins neue Börsenjahr starten. Zur Stunde sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 10.487 Punkten, etwa 0,7% unter dem Jahresschlusskurs.

Sieger 2018: Bund-Future

Wie bereits eingangs erwähnt, war 2018 kein gutes Jahr für die Asset-Klasse Aktien. Nicht nur der DAX, auch der S&P 500 musste einen Verlust ausweisen. Der Goldpreis konnte Mitte November eine Gegenbewegung starten. Die Gewinnzone wurde jedoch nicht ganz erreicht. Im Minus schloss auch die europäische Gemeinschaftswährung. Dagegen konnte der Bund-Future das zurückliegende Jahr mit einem Plus beenden.

Performance von DAX & Co. im Jahr 2018 in %

Asset_Performance_2018
Quelle: IG Research

Charttechnik

Am letzten Handelstag des Börsenjahres 2018 schloss der DAX oberhalb der waagerechten und alt bekannten Trendlinie bei 10.490 Punkten. Von dieser Chartmarke sollte sich der deutsche Leitindex nach oben entfernen. Erst dann könnten die beiden horizontalen Trendlinien bei 10.600/10.800 Zählern ins Visier genommen werden.

Unterhalb der genannten Unterstützung würde sich die charttechnische Verfassung wieder verschlechtern. In diesem Fall müsste mit einem Kursrückgang bis zur Trendgeraden bei 10.080/10.100 Punkten gerechnet werden. Die psychologische Marke bei 10.000 Zählern wäre dann nicht mehr weit entfernt.

DAX auf Tagesbasis

DAX_010219
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.