Goldpreis Prognose: Dank FED auf 2.000 Dollar?

Der Goldpreis dürfte in dieser Woche angesichts der US-Notenbanksitzung abermals im Fokus stehen. Folgt ein neuer Ausbruch Richtung 2.000 Dollar-Marke?

Goldpreis aktuell

Der Gold notiert am Montag bei 1.945 Dollar bzw. 1.641 Euro und legt damit um gut 0,25 Prozent zu. Auf Jahressicht konnte der Preis pro Feinunze um rund 30 Prozent zulegen. Auf Monatssicht ergibt sich ein Minus von 0,3 Prozent.

Goldpreis Chart

Goldpreis: Nach der EZB ist vor der FED

Die EZB hat am vergangenen Donnerstag für keinerlei Überraschungen gesorgt und hat wie erwartet die Füsse stillgehalten. Auch wenn eine Leitzinssenkung oder eine Aufstockung des Notkaufprogramms im Vorfeld nicht erwartet wurde, dürften nicht wenige Akteure darauf gehofft haben.

Im Zuge der EZB-Sitzung war die europäische Gemeinschaftswährung wieder Richtung 1,19 Dollar gestiegen und kurzfristig um 0,8 Prozent gestiegen.

EZB-Chefin Lagarde interveniert nicht gegen Euro-Stärke

Nachdem EZB-Oberhaupt Lagarde ein verbales Intervenieren gegenüber dem starken Euro hat vermissen lassen, ist der Weg für weitere Höhen im EUR/USD nun frei. Bei einer weiterhin anziehenden europäischen Gemeinschaftswährung dürfte die EZB aber nicht mehr lange zu sehen. Spätestens gegen Ende des Jahres dürfte der Währungshüter einschreiten und eine weitere Lockerung der Geldpolitik in Aussicht stellen. Eine weiterhin anhaltende Dollarschwäche könnte zu neuen Verlaufshoch im Goldchart führen.

Gold könnte angesichts schwelender Risiken gefragt bleiben

Zuletzt gelang es dem Goldpreis vor zwei Wochen oder Anfang des Monats, wieder in Reichweite der psychologischen Marke von 2.000 Dollar zu steigen. Allerdings dürften vor allem technische Verkäufe für neuen Abgabedruck gesorgt haben.

Fed zur Wochenmitte im Fokus

Die US-Notenbank Fed sollte in dieser Woche, von der zuletzt wieder stärker dominierenden Causa Brexit ablenken, welche zur Wochenmitte über den Leitzins entscheidet. Der hürdenreiche Scheidungsprozess zwischen der EU und Grossbritannien dürfte Marktteilnehmer aber weiterhin in Atem halten. Die Brexit-Zweifel sind längst nicht zerstreut, was für eine gewisse risikoaversion der Anleger sprechen sollte.

Wie steht es um das Coronavirus?

Neue Fortschritte in der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus dürfte für zusätzlichen Rückenwind an den Aktienmärkten sorgen. Hier waren über das Wochenende neue Entwicklungen bekannt geworden. Neue Entspannungen hinsichtlich des grassierenden Coronavirus‘ könnten tendenziell Anleger wieder risikofreudiger agieren lassen, was für fallende Goldpreise sprechen könnte.

Goldpreis Prognose: Wann setzt sich die Rally weiter fort?

Für eine Fortsetzung der Rally bedarf es vor allem neue überzeugte Käufergruppen, welche sich durch weitere expansive Schritte der Notenbanken Fed und EZB in diesem Jahr noch von der Seitenlinie wegbewegen dürften. Mit Argusaugen dürften Investoren dabei die US-Dollar-Notierungen beobachten. Ein steigender US-Dollar lässt tendenziell Anleger auf die Suche nach Anlagealternativen geben, um sich gegen Inflationsrisiken zu schützen.

Auch die Furcht vor einer zweiten Corona-Welle könnten im letzten Quartal des Jahres nochmal Fahrt aufnehmen. Jüngst hatte Israel einen zweiten Lockdown beschlossen. Auch wenn in Europa nur wenige einen Gedanken daran verschwenden, könnte eine zweite Corona-Welle und ein damit verbundener Lockdown schneller eintreten, als aktuell angenommen.

Springt der Goldpreis wieder über 2.000 Dollar?

Sollte die Thematik rund um die Corona-Pandemie wieder Fahrt aufnehmen, dürfte nicht zuletzt das Edelmetall Gold davon profitieren. Kurzfristig als auch mittelfristig profitieren könnte Gold auch von der neuen Weichenstellung der Fed. Die zuletzt ausgesprochene Strategieänderung der Fed, bezüglich eines Durchschnittsziels zur Erreichung der Inflation spricht für weitere Wertrisiken, angesichts einer drohenden Inflation. Die Flucht in die klassischen „safe haven“ könnte bald wieder Fahrt aufnehmen. Dann wäre auch die Marke von 2.000 Dollar wieder in Reichweite.

Möchten Sie selbst den Goldpreis handeln? Entscheiden Sie sich ob Sie sich long oder short positionieren möchten und eröffnen Sie Ihr eigenes CFD-Handelskonto oder üben Sie das Trading mit unserem CFD-Demokonto.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Sie sehen eine Handelschance?

Ergreifen Sie sie. Handeln Sie auf unserer preisgekrönten Plattform auf mehr als 17 000 Märkten. Mit engen Spreads auf Indizes, Aktien, Rohstoffe und mehr.

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.