NZD-USD: Fallende 200-Tage-Linie vereitelt Ausbruch

22.11.2018 – 12:50 Uhr (Werbemitteilung): Der neuseeländische Dollar zum US-Greenback hatte erst kürzlich zwei Widerstände aus dem Weg geräumt. Allerdings konnten die Hürden nicht nachhaltig überwunden werden.

bg_new_zealand_353831
Quelle: Bloomberg

Zwar gelang kurzzeitig der Sprung über die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 0,6803 USD sowie die Schiebezone bei 0,6861/0,6818 USD, die fallende Glättungslinie hat das Währungspaar jedoch wieder recht schnell nach unten gezogen.

Im Augenblick streiten sich Bullen und Bären um das 38,2%-Fibonacci-Level bei 0,6794 USD. Darunter bestünde Abwärtspotenzial bis zu den Verlaufstiefs bei 0,6689/0,6688 USD von Anfang Juli dieses Jahres.

Der MACD steht unmittelbar vor einem neuen kurzfristigen Verkaufssignal. Das Anfang November generierte Kaufsignal hat dagegen unverändert Bestand. Dennoch sollten die eingangs erwähnten Widerständen signifikant hinter sich gelassen werden. Das gilt auch für das 23,6%-Retracement bei 0,6909 USD.

Kiwi auf Tagesbasis

Kiwi_112218
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.