DAX heute – Es geht einfach nicht vorwärts

Im Augenblick dominieren drei Faktoren das Geschehen auf dem Frankfurter Börsenparkett.

Dies sind der Brexit, der lange Zeit kein Thema mehr war. Aber auch die derzeitige Korrektur an der Wall Street sowie der wider deutlich unter Druck geratene Ölpreis machen es dem DAX nicht leicht.

Die sture Haltung der britischen Regierung und die daraus resultierende Sorge über einen ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäische Union bereiten den Anlegern Kopfzerbrechen.

Der zuletzt wieder gefallene Ölpreis wirft zurzeit Fragen über eine nachhaltige Erholung der Konjunktur auf. Die Notierungen der Sorte WTI konnten sich in der zurückliegenden Woche zwar ein wenig erholen, dies könnte jedoch nur die Ruhe vor dem nächsten Abwärtsimpuls sein.

Der DAX dürfte freundlich in die neue Woche starten. Vorbörslich sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 13.269 Punkten, rund 0,4% über dem Schlusskurs vom Freitag.

Wochenausblick

In der neuen Woche ist der Terminkalender prall gefüllt. Neben den Zinsentscheiden in den USA und Großbritannien stehen hierzulande die ZEW-Konjunkturerwartungen sowie die Einzelhandelsumsätze in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Kanada auf der Agenda. Zudem könnte der Verbraucherpreisindex in der Eurozone von Interesse sein.

DAX-Chart

DAX: 13.315-Punkte-Marke bleibt hartnäckiger Widerstand

In der vergangenen Woche hatte es der DAX erneut versucht, das Hoch bei 13.315 Punkten vom 21. Juli zu überwinden. Aber auch diesmal gelang dieses Unterfangen nicht. Ein Sprung über den genannten Widerstand wäre jedoch sehr wichtig, um die Oberseite des Abwärts-Gaps bei 12.500 Zählern von Ende Februar anzusteuern. Scheitert der deutsche Leitindex zum wiederholten Mal an der Chartmarke bei 13.315 Punkten, müsste der exponentielle 20-Tage-Durchschnitt bei aktuell 13.055 Zählern wieder ins Kursgeschehen eingreifen.

DAX_091420

Quelle: IG Handelsplattform

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 30
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.