CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

(EUR/USD) Euro Dollar – Trump will im "Währungsmanipulationsspiel" mitmischen

Wird das „Weiße Haus“ Taten folgen lassen? Aussagen besitzen die Möglichkeit, wie eine Bombe auf den US-Dollar einzuschlagen. Das Währungspaar EUR/USD notiert heute fast unverändert zum Vortag unter 1,13 Dollar.

Präsident Trump war noch nie ein Fan eines starken Dollars. Und nachdem er monatelang um den heißen Brei gesprochen hat, könnte er nun Taten folgen lassen. Bisher forderte er öffentlich Zinssenkungen und mehr QE von der Fed. Er sieht die USA durch die Politik der FED im Nachteil gegenüber der EU und China. Es scheint, dass der US-Präsident nun ausdrücklich fordert, den Dollar mit allen notwendigen Mitteln künstlich zu schwächen.

Sind Forex-Interventionen vorstellbar?

Obwohl Zentralbanken und dazu zählt auch die FED nicht explizit den Wechselkurs einer Währung als geldpolitisches Werkzeug bezeichnen, würde man als praktischer Beobachter dieser Aussage wiedersprechen wollen. Zu häufig intervenierten in der Vergangenheit Zentralbanken, vor allem aus den Emerging Markets, in den Markt und kauften oder verkauften riesige Währungsbestände.

Die Trump-Administration könnte also versuchen, den US-Dollar zu schwächen, indem sie das US-Finanzministerium (über die New York FED) anweist, Deviseninterventionen durchzuführen. Dies würde den Verkauf von US-Dollars und den Kauf von Fremdwährungen bedeuten.

ESF als Vehikel

Praktisch würden diese Transaktionen über den sog. "Exchange Stabilization Fund" (ESF) ablaufen. Der ESF, erlaubt es dem US-Finanzminister, mit Zustimmung des Präsidenten, Devisen und andere Kredit- und Wertpapierinstrumenten zu handeln. Dies wäre sogar möglich ohne dabei den „Kongress“ befragen zu müssen.

US-Währungsinterventionen sind in der Vergangenheit spärlich gesät. Die letzten koordinierten Aktionen mit anderen Zentralbanken, konnten 1998 und 2000 beobachtet werden. Damals ging es darum relativ schwache Währungen im Zuge der Russlandkrise und zur Stützung des Euros nach seiner Einführung zu unterstützen. Die letzte einseitige Intervention der US-Regierung, um den Dollar zu schwächen, erfolgte Anfang der 90er Jahre.

Das Haupthindernis für eine wirksame US-Währungsintervention über den ESF ist dessen Größe. Für Währungsinterventionen über den ESF müssen US-Dollar Anlagen in der ESF-Bilanz verkauft werden.

Auswirkungen wie bei der Franken Intervention möglich

Zum 31. Juli 2018 befanden sich in der ESF-Bilanz jedoch nur etwas mehr als $22,27 Milliarden Vermögenswerte. Selbst wenn der US-Finanzminister alle diese Mittel zum Kauf von Fremdwährungen verwenden würde, wären die direkten Auswirkungen auf den USD-Markt mit einem Tagesumsatz von 4 Billionen US-Dollar wohl relativ gering oder zumindest nur von kurzfristiger Dauer.

Wie auch immer sich die US-Regierung entscheidet, es wird immer deutlicher, dass der Dollar im Vergleich zu seinem langfristigen effektiven Wechselkurswert deutlich überbewertet ist. Rechnungen machen deutlich, dass der US-Dollar 13% über dem langjährigen Durchschnitt liegt.

Ob dies ein Paradigmenwechsel ist, können Sie ebenfalls hier nachlesen.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Beginnen Sie noch heute mit dem Forex-Trading

Finden Sie Gelegenheiten auf dem am meisten gehandelten – und volatilsten – Finanzmarkt der Welt

  • Handeln Sie Spreads von nur 0,6 Punkten bei EUR/USD
  • Führen Sie Analysen mit eindeutigen und schnellen Charts durch
  • Wo immer Sie auch gerade sind – spekulieren Sie mit unseren intuitiven mobilen Apps

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.