EUR/CHF: Der Euro befindet sich derzeit in einem Aufwärtstrend

Die Nachfrage nach Währungen als sicherere Hafen wie den Schweizer Franken dürfte hingegen zurückgehen.

bg_eurchf_4458

Der Euro weist derzeit einen starken Aufwärtstrend auf, in dem spekulative Long-Positionen laut der Terminmarktaufsichtsbehörde CFTC ein 6-Jahres-Hoch erreicht haben. Der jüngste Rückgang politischer und wirtschaftlicher Risiken in der Eurozone dürfte die Europäische Zentralbank ermutigen, ihre Geldpolitik ab dem nächsten Jahr zu straffen. Die EZB hat das Thema bisher nicht angesprochen. Sie erwartet aber mehr Wachstum und räumt ein, dass sich das Risiko einer Deflation deutlich verringert hat. Das globale Wirtschaftswachstum dürfte 2017 nach OECD-Bericht auf 3,5% steigen – den höchsten Stand seit 6 Jahren. Dies sollte sich fördernd auf die Wirtschaftserholung in Europa, das als Nettoausführer gilt, auswirken. Andererseits lässt der wiedererwachte Optimismus an den Finanzmärkten die Nachfrage nach Währungen, die als sichere Häfen angesehen werden sinken.

Der EUR/CHF konnte seinen Abwärtstrend, der seit dem Höchststand vom Februar 2016 anhielt, bei 1,12 durchbrechen. Der bullische Umkehrkurs, den man nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich beobachten konnte, lies das Währungspaar durch den exponentiell gleitenden 40-Wochen-(200-Tage-)Durchschnitt durchbrechen, jetzt bullisch (die Farbe hat sich von Orange zu Blau geändert). Mit einem Anstieg um mehr als 300 Punkte innerhalb weniger Tage, wobei die psychologische Marke bei 1,10 kurzzeitig geknackt werden konnte, korrigierte der EUR/CHF diese Bewegung um etwa 38,20%. Allerdingst konnte der Aufwärtstrend dadurch nicht gebrochen werden. Die Momentum-Indikatoren RSI und MACD, beide derzeit im positiven Bereich, haben tatsächlich keine Divergenzen gezeigt.

Bei 1,08 können wir ein wichtiges Unterstützungslevel finden, das dem exponentiell gleitenden 200-Tage-Durchschnitt und dem 61,8%-Fibonacci-Retracement-Level des letzten Aufwärtstrends entspricht. Wird dieses Unterstützungslevel durchbrochen, sollte eine Beschleunigung in Richtung Jahrestief bei 1,0630 einsetzen, das dem 61,8%-Retracement-Level der wichtigsten Variation zwischen dem Tief vom April 2015 (1,0243) und dem Hoch von 2016 (1,1199) entspricht. Sollte dieses Level bei 1,08 gehalten werden können, dürfte der Wert des Währungspaares EUR/CHF bis Ende des Jahres in Richtung 1,12 steigen, - es wäre der höchste Stand seit Aufhebung des Mindestkurses von 1,20 im Januar 2015 – und danach in Richtung 1,15, falls dieses Level durchbrochen wird.

EUR/CHF

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Limits

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Möglichkeiten zum Handel

    Erfahren Sie, was der Zweck der grossen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.