S&P 500: Ehemaliger Widerstand erfolgreich getestet

15.01.2014 – 11:15 Uhr: Die aus dem Jahr 2012 stammende obere Begrenzung des bärischen Keils stand dem marktbreiten US-amerikanischen Index lange Zeit im Weg.

Ende Dezember konnte dieser Widerstand bezwungen werden. Kurz darauf wurde ein neues Jahreshoch markiert. Prompt folgte eine technische Korrektur. Die eroberte Begrenzungslinie stellte sich kürzlich als zuverlässige Unterstützung heraus.

Die Oberseite des überwundenen bärischen Keils, eine klassische Umkehrformation, verläuft aktuell bei 1.830 Punkten und sollte auch künftig als Unterstützung fungieren. Weitaus interessanter ist die Frage nach weiter steigenden Notierungen. Dabei wäre ein Sprung über das bis zum heutigen Tag gültige Rekordhoch bei 1.851 Punkten erforderlich.

Kurzfristig könnte die Reise gen Norden in Richtung 1.975 Punkte fortgesetzt werden. Hierbei haben wir die letzte markante abgeschlossene Korrekturphase von Ende November bis Mitte Dezember 2013 berücksichtigt. Mittelfristig bestünde aus technischer Sicht weiteres Kurspotenzial bis zur oberen Trendlinie des Aufwärtstrendkanals bei momentan 2.040 Punkten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.