DAX: Investoren schauen nach Washington

07.03.2014 – 10:00 Uhr: Am frühen Nachmittag stehen wichtige Konjunkturdaten im Terminkalender.

Um 14:30 Uhr werden in Washington die US-Arbeitsmarktdaten für den Monat Februar veröffentlicht. Diese hatten bekanntlich in der jüngsten Vergangenheit mitunter erheblichen Einfluss auf das Kursgeschehen an den weltweiten Finanzmärkten.

Zur Stunde nehmen die Investoren auf dem Frankfurter Börsenparkett eine abwartende Haltung ein. Bullen und Bären kämpfen derzeit mit der Unterseite des kurzfristigen Aufwärtstrendkanals bei aktuell 9.554 Punkten. Diese wurde infolge der Krim-Krise erst kürzlich unter Beschuss genommen.

Kurzfristig könnte das Fibonacci-Retracement bei 9.487 Punkten sowie die wichtige horizontale Unterstützung bei 9.425/9.426 Punkten getestet werden. Der fallende gewichtete 20-Tage-Durchschnitt sowie das neue Ausstiegssignal beim Trendfolgeindikator MACD auf Tagesbasis sprechen für diese Annahme.

Oberhalb der erwähnten unteren Aufwärtstrendlinie warten im Bereich bei 9.700 Punkten und den Ende Januar markierten Jahreshochs bei 9.792/9.795 Punkten die nächsten signifikanten Widerstände. Erst nördlich besagter Preisregionen würde sich die Lage beim DAX spürbar entspannen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.