DAX: Anleger wollen sich nicht von Aktien trennen

11.02.2015 – 11:30 Uhr: Der deutsche Leitindex hat sich erwartungsgemäß eine Auszeit genommen.

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

Es ging zuletzt zwar abwärts, von einer richtigen Korrektur kann jedoch nicht gesprochen werden. Ausgehend vom Rekordstand von Anfang Februar büßte der DAX bislang lediglich rund 3,5% an Wert ein.

Dass sich der erwähnte Rücksetzer nicht zu einer Konsolidierung entwickelt hat, ist unter anderem einem Fibonacci-Retracement auf Tagesbasis zu verdanken. Das 23,6%-Retracement bei 10.608 Zählern wurde jüngst erreicht und erfolgreich verteidigt. Zudem schloss das heimische Börsenbarometer wieder oberhalb der unteren Trendkanallinie bei aktuell 10.730 Punkten.

Der Abgabedruck lässt im Augenblick zu wünschen übrig. Die Anleger scheinen sich nicht von ihren deutschen Blue Chips trennen zu wollen. Dennoch ist die Gefahr einer deutlichen Korrekturbewegung noch nicht gebannt. Der Konfrontationskurs der griechischen Regierung sowie die Krise in der Ostukraine könnten durchaus noch auf die Börsen belastend wirken. Zudem gilt der Februar als recht schwieriger Monat. Aber auch das intakte Verkaufssignal beim Trendfolgeindikator Parabaolis SAR unterstützt diese Annahme. Allerdings verfügt der DAX über einige solide Unterstützungen. Dazu zählen die Fibonacci-Retracements bei 10.372 bzw. 10.182 Zählern sowie die Schiebezone bei 10.000/10.113 Punkten.

Ab März wird die Europäische Zentralbank mit den Ankauf von Staatsanleihen beginnen. Diese im Januar an den Finanzmärkten gefeierte geldpolitische Maßnahme könnte das heimische Börsenbarometer wieder in höhere Kursgefilden hieven. Mit einem Sprung über das erwähnte Verlaufshoch bei 10.987 Zählern würde die Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen werden. Ziel wäre dann der Preisbereich bei 11.300 Punkten.

DAX auf Tagesbasis

DEM_Daxtageschart11022015
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Direct Market Access

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.