EUR-USD: Mario Draghi belastet Einheitswährung

12.06.2014 – 13:30 Uhr: Die Pfeile, die EZB-Chef Mario Draghi aus dem gelpolitischen Köcher auf die Finanzmärkte abschoss, trafen den EUR-USD recht schmerzlich.

bg_eurusd_713880
Quelle: Bloomberg

Unter charttechnischen Gesichtspunkten taumelt die europäische Gemeinschaftswährung, fällt jedoch noch nicht. Eine wichtige Kreuzunterstützung könnte den Europessimisten noch Einhalt gebieten.

Bei dem Unterstützungsbündel handelt es sich um das Fibonacci-Retracement bei 1,3538 USD, um welches sich derzeit Bullen und Bären streiten. Darunter verläuft im Tageschart die untere Trendkanallinie bei aktuell 1,3490 USD. Letzte Verteidigungslinie wäre dann die horizontale Trendlinie bei 1,3453/1,3440 USD.

Erst bei Notierungen darunter müsste die charttechnische Einschätzung überarbeitet werden. Wenngleich der EUR-USD technisch angeschlagen ist und sich zurzeit unterhalb des leicht fallenden gewichteten 200-Tage-Durchschnitts aufhält, könnte es zu einer Gegenbewegung kommen. Auf Tagesbasis wurde das untere Bollinger Band auf Schlusskursbasis unterschritten. Aber auch der modifizierte Relative Stärke Index (RSI) mit der Einstellung 21 Tage signalisiert momentan eine Übertreibung nach unten.

Somit ist die Einheitswährung reif für eine technische Korrektur gen Norden. Mögliche Ziele sind die ehemalige Unterstützung bei 1,3705 USD sowie die an die Bären verlorene mittelfristige Abwärtstrendlinie bei aktuell 1,3720 USD. In diesem Bereich verläuft zudem die 200-Tage-Durchschnittslinie.

DEM_EURUSDchart12062014
Abb.: EUR-USD-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Möglichkeiten zum Handel

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.