EUR-GBP: Kurzfristiger Befreiungsschlag gelungen

31.01.2018 – 13:25 Uhr (Werbemitteilung): In der zurückliegenden Woche leistete die dritte abwärts gerichtete Fächerlinie Widerstand.

bg_london_landscape_1367957
Quelle: IG Handelsplattform

Allerdings konnte dieser nun gebrochen werden. Der Euro zum britischen Pfund schloss oberhalb besagter Chartmarke. Im Augenblick streiten sich Bullen und Bären um einen Kreuzwiderstand.

Das genannte Bollwerk besteht aus dem 50,0%-Fibonacci-Level bei 0,8810 GBP sowie den beiden einfachen 20- und 50-Tage-Durchschnittslinien bei aktuell 0,8815/0,8830 GBP. Darüber wartet auf Tagesbasis die waagerechte Trendlinie bei 0,8880 GBP.

Scheitert der EUR-GBP an dem erwähnten Widerstandsbündel, könnte die eingangs beschriebene Fächerlinie bei momentan 0,8743 GBP wieder in das Visier der technisch orientierten Anleger geraten. Ein Test der Trendgeraden bei 0,8723 GBP und des 61,8%-Fibonacci-Retracements bei 0,8692 GBP kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Die Letzt genannten Chartmarken konnten Ende der Vorwoche ein weiteres Abtauchen der Notierungen verhindern. 

EUR-GBP auf Tagesbasis

EURGBP_013118
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.