EUR-CHF: Weiterhin kein klarer Trend

13.02.2014 – 11:00 Uhr: Der EUR-CHF hält sich seit September 2011 in einer Seitwärtsbewegung auf.

Ausbruchsversuche in die eine oder andere Richtung scheiterten. Anfang dieses Jahres sah es kurzzeitig nach einer Trendbelebung aus. Doch dem Währungspaar ging recht schnell die Puste aus.

Wie in den zurückliegenden Handelswochen bewegt sich die europäische Gemeinschaftswährung recht träge in einer trendlosen Marktphase. Die obere Begrenzung bei 1,2466/1,2478 CHF wurde in der jüngsten Vergangenheit im Verlauf zwar überwunden, jedoch nicht auf Schlusskursbasis. Nach unten stellte sich die Unterseite der Schiebezone bei 1,2008/1,2023 CHF bislang als betonharte Unterstützung heraus.

Im Januar signalisierte der Trendbestätigungsindikator ADX die Aufnahme einer Trendphase, die jedoch nicht lange anhielt. Aktuell hält sich das Währungspaar in einer trendlosen Marktphase auf. Negativ anzumerken ist, dass der gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt weiter nach unten zeigt. Charttechnisch interessant würde es erst bei einem Verlassen aus der mittelfristigen Seitwärtsbewegung. Egal ob nach oben oder nach unten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.