AUD-USD: 200-Tage-Durchschnitt könnte zum Spielverderber werden

22.12.2017 – 14:15 Uhr (Werbemitteilung): Der australische Dollar zum US-Greenback befindet sich zurzeit in einer interessanten charttechnischen Situation. 

bg_sydney_business_district_1292249
Quelle: Bloomberg

Im Tageschart wurde die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 0,7718 USD erreicht. Anfang November war dies ebenfalls der Fall. Zu diesem Zeitpunkt konnte der AUD-USD die besagte Glättungslinie nicht überwinden und musste sich anschließend zurückziehen. Auch diesmal könnte das Währungspaar an dem gleitenden Durchschnitt scheitern. Das 50,0%-Fibonacci-Level bei 0,7643 USD wäre dann das Ziel. Darunter verfügt der australische Dollar im Bereich bei 0,7527/0,7530 USD über eine Kreuzunterstützung, bestehend aus dem 61,8%-Retracement und der dritten aufwärts gerichteten Fächerlinie.

Oberhalb der 200-Tage-Linie könnte die Gegenbewegung fortgesetzt werden. Als Anlaufstellen fungieren dann das 38,2%-Fibonacci-Niveau bei 0,7756 USD und die horizontale Trendlinie bei 0,7838 USD. 

Aussie auf Tagesbasis

Aussie_122217
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.