CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

Wie werden Aktien gehandelt?

Lernen Sie in unserem praktischen Leitfaden, was Aktien-Trading ist und wie der Aktienhandel funktioniert – Erfahren Sie, wie Sie noch heute eine Position eröffnen können.


Per Telefon +41 (0) 58 810 77 40 erreichen Sie uns montags bis freitags von 09:00–18:00 Uhr.

Per Telefon +41 (0) 58 810 77 40 erreichen Sie uns montags bis freitags von 09:00–18:00 Uhr.

Befolgen Sie diese Schritt-für-Schritt-Anleitung, um mit dem Aktien-Trading zu beginnen.

1. Entscheiden Sie, wie Sie traden möchten

Verwenden Sie Hebelprodukte wie CFDs, um Aktien bei IG Bank zu handeln.

2. Wählen Sie Ihre Handelschance

Wählen Sie aus über 12 000 führenden internationalen Aktien und ETFs.

3. Eröffnen Sie Ihre Position

Erstellen Sie ein Handelskonto und platzieren Sie Ihren ersten Trade.

Mehr über das Aktien-Trading erfahren Sie in unserem ausführlichem Leitfaden weiter unten.

Sie können entweder direkt in Aktien investieren (Aktien kaufen und verkaufen), oder mit Derivaten wie CFDs auf steigende oder fallende Aktienkurse spekulieren. Beide Handelsarten haben ihre spezifischen Vorteile, die wir später in diesem Leitfaden erläutern.

Grundsätzlich kaufen Anleger Aktien aus folgenden Gründen:

  • Um von steigenden Aktienkursen zu profitieren
  • Um Einkünfte aus zu Dividenden erhalten, wenn das Unternehmen sie ausschüttet
  • Um vom Zinseszinseffekt („Compounding“) zu profitieren

Der letzte Punkt setzt voraus, dass eine Aktienanlage über einen langen Zeitraum gehalten wird. Deshalb hört man im Zusammenhang mit Aktienanlagen manchmal den Satz „Zeit an den Märkten ist besser als Timing an den Märkten“.

Aus der nachstehenden Grafik geht hervor, dass sich die maximalen und minimalen Renditen im Laufe der Zeit um die durchschnittlichen Renditen herum konsolidiert haben und die Marktvolatilität sich um die 8-12 %-Marke pro Jahr eingependelt hat.

Trader können jedoch auch versuchen, von kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse zu profitieren. Anstatt in Aktien zu investieren, spekulieren Händler auf den Wert der Aktie. Sie können mit einer Long-Position auf steigende Preise und mit einer Short-Position auf fallende Preise spekulieren.

Das Spekulieren auf fallende und steigende Preise wird durch den Handel mit Derivaten wie CFDs ermöglicht.

Der Hebelhandel (Leverage) ermöglicht Ihnen, Ihre Gewinnmöglichkeiten im Vergleich zu einem klassischen Investment zu steigern und dabei lediglich eine Ersteinlage – die so genannte Margin – zu leisten, um Ihre Position zu eröffnen. Bedenken Sie jedoch, dass die Hebelwirkung sowohl Ihre Gewinne als auch Ihre Verluste erhöhen kann, da diese aus dem gesamten Risiko des Handels stammen und nicht nur auf der für die Eröffnung des Handels erforderlichen Margin beruhen.

Aktientrading

Das Trading mit Aktien bedeutet, dass Sie mit Derivaten wie CFDs auf die Kursbewegungen einer Aktie spekulieren, ohne direktes Eigentum zu übernehmen. CFDs sind Hebelprodukte, was bedeutet, dass Sie nicht den vollen Wert der Position im Voraus bezahlen müssen – nur eine Einlage, die als Margin bezeichnet wird. Bedenken Sie jedoch, dass die Hebelwirkung sowohl Ihre Gewinne als auch Ihre Verluste steigern kann.

Mit CFDs können Sie die Aktien „kaufen“ (sich „long“ positionieren ), wenn Sie glauben, dass der Aktienkurs steigen wird, oder Sie können die Aktien „verkaufen“ (sich „short“ positionieren), wenn Sie glauben, dass der Kurs fallen könnte. Leerverkäufe (Shorting) mit Derivaten können ein wirksames Mittel sein, um sich gegen Abwärtsbewegungen des Kurses in Ihrem nicht gehebelten Anlageportfolio abzusichern. Ausserdem kann es ein Weg sein, direkt Gewinne aus Aktien zu erzielen, deren Wert sinkt.

Wenn Sie ein Handelskonto bei uns eröffnen, können Sie:

  • Sich long oder short auf 12 000 Aktien positionieren, um auf steigende oder fallende Kurse zu spekulieren
  • Auf unsere Bandbreite an ETFs spekulieren, um ein Exposure in einem Aktienkorb aus einem ganzen Land, Index oder Sektor zu erhalten
  • Eine Vielzahl globaler Indizes traden – darunter den DAX (Deutschland 40), den CAC (Frankreich 40) und den Dow Jones Industrial Average (Wall Street) –, um mit einem einzigen Trade auf die Performance einer gesamten Volkswirtschaft zu spekulieren

Tradingkosten

Unsere Kosten und Gebühren für das Trading variieren je nach Produkt, mit dem Sie eine Position einnehmen.

  • Aktien-Trading
  • ETF-Trading
  • Indizes-Trading

Genauer Risiko und Rendite Kosten Bei uns
Spekulationen Sie auf die Kursbewegungen einzelner Aktien. Mit gehebelten Derivaten wie CFDs können Sie Long- oder Short-Positionen eröffnen. Ihre Risiken beim Trading sind aufgrund des Einsatzes von Hebeleffekten höher als beim klassischen Aktienhandel – was sowohl Ihre Verluste als auch Ihre Gewinne erhöhen kann.

Das Platzieren von Stops für Ihre Positionen kann dazu beitragen, das Risiko zu verringern.
Für CFDs fällt eine Kommission von mindestens 0.10 % an, wenn Sie eine Aktienposition eröffnen und schliessen. Beim Kassahandel fallen Übernachtfinanzierungsgebühren an. Sie können über 12 000 internationale Aktien mit CFDs handeln.

Eröffnen Sie ein Handelskonto.

Genauer Risiko und Rendite Kosten Bei uns
Spekulieren SIe auf die Preisbewegungen eines ETF.

Mit gehebelten Derivaten wie CFDs können Sie Long- oder Short-Positionen eröffnen.
Ihre Risiken beim Trading sind aufgrund des Einsatzes von Hebeleffekten höher als beim klassischen Aktienhandel – was sowohl Ihre Verluste als auch Ihre Gewinne erhöhen kann.

Das Platzieren von Stops für Ihre Positionen kann dazu beitragen, das Risiko zu verringern.
Für CFDs fällt eine Kommission von mindestens 0.10 % an, wenn Sie eine Aktienposition eröffnen und schliessen.

Beim Kassahandel fallen Übernachtfinanzierungsgebühren an.
Sie können über 6000 ETFs, einschliesslich verschiedene Indizes, Sektoren, Währungen und Rohstoffe, mit CFDs handeln.

Eröffnen Sie ein Handelskonto.

Genauer Risiko und Rendite Kosten Bei uns
Spekulieren Sie über die Kursbewegungen eines Index, bei dem es sich um eine Sammlung von Aktien vieler verschiedener Unternehmen handelt, die Ihnen gleichzeitig ein Engagement in einem ganzen Sektor oder einer ganzen Volkswirtschaft ermöglichen.

Mit gehebelten Derivaten wie CFDs können Sie Long- oder Short-Positionen eröffnen.
Ihre Risiken beim Trading sind aufgrund des Einsatzes von Hebeleffekten höher als beim klassischen Aktienhandel – was sowohl Ihre Verluste als auch Ihre Gewinne erhöhen kann.

Das Platzieren von Stops für Ihre Positionen kann dazu beitragen, das Risiko zu verringern.
Die CFD-Spreads beginnen bei 1 für den FTSE 100, bei 1.2 für den Deutschland 40 und bei 2.4 für die Wall Street. Sie können eine Reihe globaler Indizes wie den Dow Jones Industrial Average (Wall Street) und den FTSE 100 oder den DAX (Deutschland 40) mit CFDs handeln.

Eröffnen Sie ein Handelskonto.

Langfristig gesehen gibt es eine Reihe von Gründen, warum die Nachfrage nach einer Aktie im Laufe der Zeit schwanken kann. Diese umfassen:

  • Quartalsberichte: Unternehmen veröffentlichen in der Regel einmal pro Quartal Zwischenberichte über ihre finanzielle Leistung und einmal im Jahr einen vollständigen Bericht. Diese Berichte können den Aktienkurs eines Unternehmens beeinflussen, da Trader und Anleger Zahlen wie Umsatz, Gewinn und Ergebnis je Aktie (EPS) als Teil ihrer Fundamentalanalyse verwenden.
  • Makroökonomische Daten: Die Wirtschaftslage der Region oder der in Branche, in der das Unternehmen ansässig ist, wirkt sich auf sein Wachstum aus. Datenveröffentlichungen wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) und Einzelhandelsumsätze können einen erheblichen Einfluss auf die Aktienkurse von Unternehmen haben. Starke Daten können zu einem Anstieg und schwache Daten zu einem Rückgang führen.
  • Marktsentiment: Aktienkursbewegungen basieren nicht immer auf Fundamentalanalysen. Die Meinung der Öffentlichkeit und der Marktteilnehmer zu einer bestimmten Aktie kann zu einer Schwankung der Nachfrage führen. Auf diese Weise entstehen beispielsweise spekulative Blasen.
  • Zinssätze: Wenn die Zinssätze niedrig sind, kann es an den Aktienmärkten zu einer verstärkten Aktivität kommen – trotz der bisher genannten anderen Faktoren. Das liegt daran, dass sich mehr Menschen Aktien zuwenden könnten, um höhere Rendite zu erzielen, als normalerweise, wenn sie ihr Geld auf einem Bankkonto sparen würden.
  • Die technische Analyse befasst sich mit Chartmustern, technischen Indikatoren sowie historischen Kursständen und -bewegungen.
  • Die Fundamentalanalyse basiert auf den Finanzkennzahlen eines Unternehmens, einschliesslich Nettoumsatz, Gewinnmeldungen oder Gewinn- und Verlustrechnung.

Beim Investieren fallen keine Übernachtgebühren an, da Sie die Aktien direkt in Besitz nehmen und sie so lange halten können, wie Sie wollen. Aus diesem Grund wird das Investieren oft von Anlegern bevorzugt, die Zeit am Markt verbringen wollen, und das Trading von Kunden, die versuchen wollen, den Markt zu timen. Dies ist aber nicht immer der Fall – und manche Anleger entscheiden sich möglicherweise für kurzfristige Investitionen, während andere beim Trading eher langfristige Zeiträume ins Auge fassen.

Wie werden Aktien gehandelt

Trading bedeutet, dass Sie mit CFDs oder anderen Derivaten auf den Aktienkurs spekulieren, der steigt oder fällt. Sie können auf unserer mehrfach ausgezeichneten Handelsplattform traden1 – die über integrierte Charting-Tools, technische Indikatoren und plattforminterne Nachrichten und Analysen unseres Expertenteams verfügt.

Gehen Sie folgendermassen vor, um Aktien zu traden:

  1. Erstellen Sie ein neues Konto oder melden Sie sich in Ihrem Hebelhandelskonto an.
  2. Wählen Sie auf unserer Handelsplattform ein Unternehmen.
  3. Bewerten Sie, ob Sie sich long oder short positionieren möchten, und ergreifen Sie Massnahmen, um Ihr Risiko zu managen.
  4. Eröffnen und überwachen Sie Ihre Position.

Aktien-Trading: Was Sie sonst noch wissen sollten

Bevor Sie mit dem Aktien-Trading beginnen, sollten Sie die Grundlagen verstehen.

Wie funktioniert der Aktienmarkt?

Die Börse hat zur Aufgabe, den Kauf und Verkauf von Aktien verschiedener Unternehmen zwischen institutionellen und privaten Anlegern zu ermöglichen. Die Unternehmen haben es in der Hand, wie viele Aktien sie auf den Markt bringen wollen – und das Interesse, das die Aktien eines Unternehmens hervorrufen, hat einen grossen Einfluss auf den Aktienkurs.

Wie und warum gehen Unternehmen an die Börse?

Der „traditionelle“ Weg an die Börse führt über einen Börsengang, bei dem ein Emissionsgarant die Börsennotierung eines Unternehmens sponsert und einen Zielpreis für die Aktie festlegt. Bei diesem IPO-Verfahren werden die Finanzdaten eines Unternehmens vor der Börsennotierung eingehend geprüft, was dazu beiträgt, bestimmte Risiken für institutionelle und private Anleger auszuschalten, da sie eine fundiertere Entscheidung treffen können.

Andere Möglichkeiten für den Börsengang von Unternehmen sind direkte Notierungen und SPACs. Die direkte Notierung ermöglicht es einem Unternehmen, über die Börse direkt auf den Markt zu gehen. Die derzeitigen Mitarbeiter und Anteilseigner des Unternehmens können ihre Anteile an dem Unternehmen in handelbare Aktien umwandeln, die dann über eine Börse an die breite Öffentlichkeit ausgegeben werden können.

SPACs (Special Purpose Acquisition Companies) – manchmal auch als umgekehrte Übernahmen bekannt – sind ein eher unorthodoxer Weg, an die Börse zu gehen, aber es gab in den letzten Jahren einige viel beachtete Beispiele. Grundsätzlich ist ein SPAC eine Mantelgesellschaft, die nur zu dem Zweck gegründet wird, einen Börsengang durchzuführen und dann mit einem privaten Unternehmen zu fusionieren, wobei das private Unternehmen dann an die Börse geht. Virgin Galactic ist vielleicht das bekannteste Unternehmen, das über eine SPAC an die Börse gegangen ist.

Für den Börsengang von Unternehmen gibt es mehrere Gründe. Vor allem aber ist es eine Möglichkeit zur Kapitalbeschaffung, die zur Finanzierung von Expansion und weiterem Wachstum beitragen kann. Der Börsengang ist auch mit einem gewissen Prestige verbunden, insbesondere wenn das Unternehmen zu den „Blue Chips“ gehört, die im Allgemeinen als die stabilsten Unternehmen in ihrem Sektor gelten.

Stabilität stärkt das Vertrauen der Aktionäre, was zu einem Anstieg des Aktienkurses und damit der Marktkapitalisierung des Unternehmens beiträgt. Schliesslich kann ein börsennotiertes Unternehmen den Erwerb anderer Unternehmen in seinem Sektor ins Auge fassen, was dazu beitragen kann, die eigene Talentbasis zu stärken und damit eine weitere Expansion zu ermöglichen.

Was kann Ihnen bei der Entscheidung helfen, Aktien zu traden oder in sie zu investieren?

Die Entscheidung, ob Sie traden oder investieren wollen, müssen Sie selbst treffen – je nach Ihrem persönlichen Stil und dem, was Sie von den Märkten erwarten. Wenn es um Ihnen um langsame und stetige Erträge bei geringerem Risiko geht, dann wäre es wahrscheinlich besser, sich für Investitionen zu entscheiden. Wenn Sie eher auf schnelle Gewinne bei höherem Risiko aus sind, dann könnten Sie sich für das Trading entscheiden.

Wie finde ich Handelschancen auf dem Aktienmarkt?

Jeder Trader hat eine andere Präferenz für die von ihm gewählten Aktien-Trades. Manche bevorzugen zum Beispiel das geringe Risiko und die potenziell hohen Renditechancen, die Blue-Chip-Aktien bieten. Andere bevorzugen möglicherweise die Volatilität von Penny Stocks.

Sie sollten eine technische und eine fundamentale Analyse durchführen, wenn Sie ein Unternehmen suchen, auf das Sie eine Position eröffnen möchten.

Erfahren Sie in den Kursen der IG Academy mehr über Analysen

So handeln Sie Aktien ausserhalb der regulären Handelszeiten

Wir bieten Ihnen ein marktführendes Angebot für das Trading ausserhalb der Handelszeiten. Sie können auf die Kursentwicklung von über 70 wichtigen US-Aktien spekulieren, was sonst möglicherweise nicht möglich wäre. Volatilität wartet nicht auf die regulären Handelszeiten eines Marktes – Daher haben wir das Trading out-of-hours eingeführt, das Ihnen ermöglicht, vorbörslich oder nachbörslich zu handeln.

Erfahren Sie mehr über das Aktien-Trading zu erweiterten Handelszeiten

So traden Sie Aktien mit DMA und Daten von L2 Dealer

DMA bedeutet „direkter Marktzugang“ und ist für den CFD-Handel verfügbar. DMA (Direct Market Access) ermöglicht es Ihnen, eine Position direkt über das Orderbuch einer Börse zu eröffnen. Das bietet Ihnen hohe Liquidität, vollständige Marktsichtbarkeit und erweiterte Ausführung.

Unsere DMA-Plattform heisst L2 Dealer und ermöglicht Ihnen, Aktien- und Forex-CFDs mit DMA zu handeln. Sie erhalten Zugang zu Level-1- und Level-2-Preisdaten. Level 1-Daten geben die Kurse direkt von der Börse an, während bei Level 2 auch das Orderbuch der Börse angezeigt wird.

Entdecken Sie unser DMA-Angebot für Aktien und Devisen

Was bedeutet Liquidität und warum ist sie beim Aktienhandel wichtig?

Liquidität bestimmt, wie einfach etwas gekauft und verkauft werden kann. Eine hohe Liquidität erleichtert den schnellen Kauf oder Verkauf – eine niedrige Liquidität erschwert den schnellen Kauf und Verkauf. Beim Aktienhandel sollten Sie Aktien mit hoher Liquidität wählen, wenn Sie vorhaben, in kurzer Zeit viele Positionen zu eröffnen und zu schliessen.

Auf einem Markt mit hoher Liquidität sind die Geld-Brief-Spannen möglicherweise geringer, was dazu beiträgt, Ihre Gesamtkosten beim Handel zu senken. Andererseits könnten sich auf einem Markt mit geringer Liquidität die Spreads ausweiten und die Kosten für Ihren Handel erhöhen.

Was ist Ausführung und warum ist sie beim Aktien-Trading wichtig?

Ausführung ist ausschlaggebend dafür, wie einfach Ihre Trades platziert und ausgeführt werden. Unsere Ausführung wurde entwickelt, um sicherzustellen, dass alle Ihre Trades so ausgeführt werden, wie Sie es wünschen und wann Sie es wünschen.

Erfahren Sie mehr über unsere bestmögliche Ausführung

Kostenlose Aktien-Trading-Werkzeuge und -Ressourcen

Bevor Sie mit dem Aktienhandel beginnen, sollten Sie in Betracht ziehen, die von uns angebotenen Bildungsressourcen wie die IG Academy oder unser Demokonto zu nutzen. Die IG Academy bietet Ihnen eine Vielzahl von Kursen zur Auswahl, die sich alle mit einem anderen Finanzkonzept oder -prozess befassen – wie den Grundlagen der Analyse – und Ihnen dabei helfen können, ein besserer Trader zu werden.

Unser Demokonto ist ein grossartiger Ort, um mehr über den Handel mit Hebel zu erfahren. Sie können sich ein genaues Bild davon machen, wie CFDs funktionieren und wie es ist, mit Hebel zu handeln, bevor Sie echtes Kapital riskieren. Aus diesem Grund ist ein Demokonto bei uns ein hervorragendes Instrument für Anleger, die den Übergang zum Hebelhandel suchen.

Demokonto eröffnen

Erweitern Sie Ihr Trading-Wissen

Entdecken Sie IG Academy und finden Sie heraus wie Sie mit unseren interaktiven Kursen, Webinaren und Seminaren Ihr Trading-Wissen ausbauen können.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Lernen Sie, wie Sie Exchange Traded Funds traden können.

Entdecken Sie, was ein Börsengang (IPO) ist, und lernen Sie, wie man damit handelt.

Beginnen Sie mit dem Handel in mehr als 70 US-Märkten vor und nach dem Börsenschluss.

Fussnoten

1 Ausgezeichnet als „Beste Handelsplattform“ und „Beste Trading-App“ bei den ADVFN International Financial Awards 2020.