E.on nach Zahlen unter Druck

11.05.2016 - 15:12 Uhr: Der größte Energieversorger Deutschlands taumelt weiter gen Süden.

bg_nuclear_cooling_tower_1371389
Quelle: Bloomberg

WERBEMITTEILUNG: Nach Vorlage der Geschäftszahlen für das erste Jahresquartal trennen sich die Aktionäre gleich reihenweise von ihren Anteilsscheinen. Zwar kann der Düsseldorfer-Konzern seinen operativen Gewinn im Berichtszeitraum um 8 Prozent auf 3,8 Mrd. EUR steigern - allerdings basiert das Plus hauptsächlich auf einen Sondereffekt (=Einmalgewinn von rund 400 Mio. EUR), der aus neu verhandelten Lieferverträgen mit Gazprom resultiert. E.on leidet insbesondere unter dem rasanten Verfall der Strompreise. Zur Stunde verliert die Aktie derzeit 6,72 Prozent auf 7,91 EUR.

E.on auf Tagesbasis

Eon - 11.05.2016
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.