Aktienkursentwicklung: Was bewegt Aktienkurse?

(Werbemitteilung): Die Charts zeigen an der Börse ein Auf und Ab der Aktienkurse. Was trägt zu den Aktienkursentwicklungen bei und auf welche Faktoren Sie als Anleger achten sollten.

Haben Sie sich jemals gefragt, was die Börse antreibt? Welche Faktoren die Aktienkursentwicklung beeinflussen? Und worauf Sie als Anleger achten sollten?

Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel es Firmen ermöglicht zu expandieren und sich zu entwickeln, während er zugleich Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet. Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die für jede nationale Wirtschaft wichtig sind.

Aktienkurse können über Monate relativ stabil bleiben oder sich rasch verändern. Das Ausmaß, zu dem ein Aktienkurs schwankt, wird als Volatilität bezeichnet. Die Bewegung des Börsenkurses der Aktien nach oben oder unten, lassen sich in drei Kategorien einteilen: Fundamentaldaten, technische Daten und Marktstimmung.

Was treibt die Aktienpreise wirklich an?

Fundamentaldaten

  1. Unternehmensgewinn
  2. Cashflow pro Aktie und Dividende pro Aktie
  3. Risiko einer Aktie
  4. Cash-Position einer Aktie
  5. Angebot und Nachfrage
  6. Konjunktur
  7. Unternehmensnachrichten
  8. Inflation
  9. Liquidität
  10. Zinsentwicklung

Technische Daten

  1. Trends
  2. Wechselkurs-Niveau

Stimmung am Markt

Aktienkursentwicklung und Fundamentaldaten

Fundamentaldaten werden für die Bewertung der Vermögenswerte sowie auch zur Analyse der Faktoren, die Preise in der Zukunft beeinflussen könnten, verwendet. Diese Form der Analyse basiert auf externen Ereignissen und Einflüssen.

Fundamentaldaten, die zu den Aktienkursentwicklungen beitragen können, sind Unternehmensgewinn, Cashflow pro Aktie und Dividende pro Aktie, Risiko einer Aktie, Cash-Position einer Aktie, Angebot und Nachfrage, Konjunktur, Unternehmensnachrichten, Inflation, Liquidität und Zinsentwicklungen.

Unternehmensgewinn

Das ist der Gewinn, den ein Unternehmen erzielt hat. Wenn der Gewinn höher als erwartet ausfiel, steigt der Aktienkurs üblicherweise. Enttäuscht der Gewinn, sinkt der Aktienkurs mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Cashflow pro Aktie und Dividende pro Aktie

Für eine Dividendenstrategie wählen Anleger Aktien bei denen Kurs und Dividenden in einem guten Verzinsungsverhältnis stehen.
Das Kurs-Cash-Flow-Verhältnis (KCF oder KCV) ist eine liquiditätsorientierte Aktienkennzahl die einige Trader benutzen, um die finanzielle Lage einer Firma zu bewerten.

Risiko einer Aktie

Das Risiko einer Aktie kann durch bestimmte Ereignisse beeinflusst werden. Diese Ereignisse reichen von Konjunkturveränderungen oder politische Veränderungen.
Es gibt mehrere Aktien-Risiko-Faktoren die Anleger kennen sollten:

  • Bonitätsrisiko: Wenn ein Kredit nicht oder nur teilweise zurückgezahlt wird.
  • Inflationsrisiko : Wenn die Währung eines Landes an Wert verliert, wird so die Kaufkraft des Vermögens verringert.
  • Liquiditätsrisiko : Wenn das Aktienvolumen gering ist.
  • Marktrisiko: Wenn bestimmte Ereignisse am Markt die Aktienkursentwicklung beeinflussen
  • Währungsrisiko: Wenn Anlagen bei ausländischen Banken sich verändern.
  • Zinsrisiko: Wenn der Kurs festverzinslicher Wertpapiere durch ansteigenden Zinsen sinkt.

Cash-Position einer Aktie

Der Cash-Flow je Aktien ist eine Kennzahl, die die Beurteilung der Finanzlage bezüglich, dessen Fähigkeiten, zukünftige Investitionen sowie über die Schulden oder Dividendenausschüttung eines Unternehmens ermöglicht.

Die Cash Position einer Firma wird aus der Gewinn- und Verlustrechnung errechnet, indem der Cash-Flow durch die Anzahl der Aktien dividiert wird. Desto höher der Cash-Flow, desto besser ist die Finanzlage eines Unternehmens.

Anleger verwenden den Cash-Flow je Aktie, um Unternehmen innerhalb einer Branche zu vergleichen.

Angebot und Nachfrage

Der Preis von Aktien ergibt sich Angebot und Nachfrage. Wenn mehr Anleger eine Aktie kaufen, als verkaufen möchten, steigt der Kurs, da die Aktie gefragt ist (kurz: Die „Nachfrage“ übersteigt das „Angebot“). Umgekehrt sinkt der Kurs, wenn das Angebot größer als die Nachfrage ist.

Konjunktur

Die Konjunktur ist eine mehr oder weniger regelmäßige Schwankung von verschiedene wichtigen gesamtwirtschaftlichen Größen.

Die Entwicklung einer Branche ist zum Teil vom konjunkturellen Trend abhängig - besonders Branchen wie die Technologiebranche. Der Grad der Kapazitätsauslastung (Auslastung) wird durch Faktoren wie Nachfrage, Beschäftigungsgrad oder Zinsen der Verbraucherkredite und Investitionsdarlehen beeinflusst.

Konjunkturschwankungen kommen zum Vorschein, wenn sich einer der Einflussfaktoren verändert. Unternehmen die direkt von Konjunkturschwankungen betroffen sein können, sind Branchen wie die Technologiebranche. Andere Branchen wie z.B. Energieversorger werden erst später beeinflusst.

Unternehmensnachrichten

Unternehmensnachrichten sind in erster Linie Information der Gewinnentwicklung, Bilanzanalysen, Skandale und je nach Tragweite, wirken sich diese Information auf den Aktienkurs der Gesellschaft aus. Viele Anleger beurteilen die Aktien der Unternehmen folglich dieser Unternehmensnachrichten.

Inflation

Inflation ist nicht immer negativ für die Entwicklung am Aktienmarkt. Stark steigende Inflationen und Deflationen können sich negativ am Aktienmarkt auswirken. Nicht alle Aktien können sich vor steigenden Inflationsraten und deren Auswirkungen schützen. Im Grunde wären marktführende Firmen (global agierende Unternehmen) eher in der Lage sich in diesem Umfeld durchzusetzen.

Liquidität

Die Liquidität bezieht sich auf das Interesse von Anlegern einer Aktie. Das Handelsvolume ist ein Indikator der Liquidität. Unternehmen, die sehr liquide sind reagieren sehr stark auf wichtige Nachrichten.

Zinsentwicklung

Zinsen spielen für die Wirtschaft und die Finanzmärkte eine wichtige Rolle.

Ein steigender Zinsenkurs dürfte für einen Anleger ein Warnsignal an der Börse sein, denn diese Veränderung erhöht die Kapitalkosten, reduziert so die Gewinnmarge eines Unternehmens und kann die künftigen Gewinne eines Unternehmens wesentlich beeinflussen. Das bedeutet, dass steigenden Zinsen den Unternehmenswert beeinflussen und sich somit auch negativ auf den Aktienkurs auswirken.

Zinssenkungen entwickeln sich positiv, da niedrigere Zinssätze Aktien, im Vergleich zu Festgeldanlagen attraktiver werden.

Aktienkursentwicklung und Technische Daten

Die technische Aktienanalyse wird zur Untersuchung und Prognose von Preisbewegungen der Finanzmärkte verwendet. Diese technischen Daten sollen Händlern dabei helfen Marktmuster zu identifizieren und so bestimmte Handelsentscheidungen zu treffen.
Zu den technischen Daten, welche die Aktienkurse bewegen gehören Trends und das Wechselkurs-Niveau.

Wechselkurs-Niveau

Das Wechselkurs -Niveau hat auch einen wichtigen Einfluss auf die Aktienkursentwicklung. Hier spielt zum Beispiel die Entwicklung des Dollars eine Rolle - wenn sich der Dollar verstärkt, werden normalerweise deutsche Waren im Ausland billiger. Dies resultiert meist in einer positiven Tendenz am Aktienmarkt.

Aktienkursentwicklung und Stimmung am Markt

Die Gesamtstimmung am Markt ist vielleicht der komplexeste und wichtigste Faktor was einen Aktienkurs beeinflussen kann. Die Marktstimmung bezieht sich auf die Psychologie der Marktteilnehmer. Aktienkurse reagieren üblicherweise sehr stark auf die Erwartungen, wie sich ein Unternehmen in der Zukunft entwickelt. Diese Erwartungen basieren auf vielen Faktoren, wie die Gesetzgebung für die Industrie in der Zukunft, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Führung des Unternehmens oder das allgemeine Wirtschaftsklima.

Fazit: Was treibt die Aktienpreise an

Die Aktienauswahl von Anlegern hängt von verschiedenen Faktoren der Aktienkursentwicklungen ab. Die Handelsstrategien und Trading-Pläne können sich von Anlegern zu Anleger verändern. Es gibt Trader, die dazu tendieren technische Faktoren zu priorisieren und andere Anleger priorisieren fundamental Faktoren oder auch sich auf die Marktstimmung zu konzentrieren.

Es ist wichtig für Anleger einen Überblick und Verständnis der drei Kategorien die in diesem Artikel besprochen wurden zu entwickeln und zu behalten.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.