CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Hohe Volatilität erhöht das Risiko von plötzlichen, hohen oder schnellen Verlusten.

Beste Optionsstrategien und Tipps für den Optionshandel

Eine Optionshandelsstrategie definiert nicht nur, wie Sie Trades betreten und verlassen, sondern kann Ihnen auch beim Management von Risiko und Volatilität helfen. In diesem Artikel sehen wir uns die beliebtesten Strategien an.

Optionen sind Derivate, die Händlern das Recht – aber nicht die Verpflichtung – geben, einen Basiswert zu oder vor einem bestimmten Verfallsdatum zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bieten Händlern, die wissen, wie man sie richtig einsetzt, erhebliche Vorteile.

Top 5 Optionshandelsstrategien

Die beste Handelsstrategie für Optionen hängt stark davon ab, warum Sie Optionen handeln. Beispielsweise unterscheidet sich eine Hedging-Strategie von einer rein spekulativen. Daher ist es wichtig, die Vorteile jeder Strategie zu verstehen.
Die fünf beliebtesten Optionshandelsstrategien sind:

  1. Gedeckte Calls
  2. Kredit-Spreads
  3. Debit-Spreads
  4. Straddles
  5. Strangles

Gedeckte Kaufoptionsstrategie

Ein gedeckter Call ist eine Optionshandelsstrategie, bei der eine Call-Option gegen denselben Vermögenswert geschrieben (verkauft) wird, auf den Sie derzeit eine Long-Position haben. Ihre bestehende Position deckt den Options-Trade ab, da Sie die zugrundeliegenden Aktien liefern können, wenn der Käufer der Call-Option beschließt, sein Kaufrecht auszuüben.


Das Ziel der Strategie besteht darin, den Gewinn zu steigern, den Sie allein mit der Long-Position erzielen können, indem Sie die Prämie aus dem Verkauf eines Optionskontrakts erhalten. Gedeckte Calls werden von Händlern genutzt, die sich auf den zugrundeliegenden Markt bullisch positionieren und davon ausgehen, dass der Wert langfristig steigen wird, kurzfristig jedoch nur geringe Preisbewegungen auftreten werden.

Dies wird als „neutrale Strategie“ bezeichnet, da sie umgesetzt wird, wenn auf dem zugrundeliegenden Markt nur wenig Bewegung erwartet wird. Der Vorteil einer gedeckten Call-Strategie besteht darin, dass sie als kurzfristige Absicherung gegen Verluste Ihrer bestehenden Position eingesetzt werden kann. Das Risiko besteht darin, dass Sie den vereinbarten Betrag für den Basiswert bezahlen müssten, wenn der Marktpreis den Strike-Preis erreicht.

Der maximale Gewinn, den ein gedeckter Call erzielen kann, wird wie folgt berechnet:
wert zu oder vor einem bestimmten Verfallsdatum zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bieten Händlern, die wissen, wie man sie richtig einsetzt, erhebliche Vorteile.

(Der Strike-Preis der Call-Option - Kaufpreis der zugrundeliegenden Aktie) + Prämie für das Schreiben des Calls = gedeckter Call-Gewinn)

Der maximale Verlust, den ein gedeckter Call verursachen kann, ist der Kaufpreis der zugrundeliegenden Aktie. Obwohl Sie die Prämie für das Schreiben des gedeckten Calls erhalten hätten, können Sie diese von jedem Verlust abziehen.

Beispiel einer gedeckten Call-Strategie

Nehmen wir an, Sie besitzen 100 Aktien der Firma ABC. Obwohl Sie immer noch der Meinung sind, dass die langfristigen Aussichten gut sind, denken Sie, dass der Aktienkurs kurzfristig relativ flach bleiben wird. Sie erwarten, dass es nur um ein paar Euro im Vergleich zum aktuellen Marktpreises von 20 schwanken wird.

Sie entscheiden sich also für den Verkauf einer Call-Option auf ABC mit einem Strike-Preis von 22. Dies bedeutet, dass Sie die Prämie aus dem Optionsverkauf verdienen würden, aber Sie müssten die Aktie zu 22 EUR pro Aktie verkaufen, wenn der Optionsinhaber die Ausübung nach Verfall beschlossen hat, egal wie viel die Aktie tatsächlich wert war. In diesem Beispiel wird davon ausgegangen, dass die Prämie, die Sie für das Schreiben einer dreimonatigen Call-Option erhalten, 80 EUR (80 Cent x 100 Aktien eines Kontrakts) beträgt.

Das erste Ergebnis ist, dass ABC-Aktien weiterhin unter dem Strike-Preis von 22 gehandelt werden. Die Option würde wertlos verfallen, sodass Sie Ihre Aktien und die Prämie aus der Option behalten würden. In diesem Fall haben Sie mit einer gedeckten Call-Strategie eine bessere Wertentwicklung gegenüber der Aktie erzielt und 80 EUR mehr verdient, als Sie es nur mit den Aktien allein hätten.

Das zweite Ergebnis ist, dass ABC-Aktien unter den aktuellen Kurs von 20 fallen und die Option wertlos verfällt. Sie würden weiterhin die Aktien und die Prämie behalten, die den Rückgang des Aktienkurses in gewisser Weise ausgleichen würde.
Das Endergebnis ist, dass die ABC-Aktie über 22 steigt und die Option vom Käufer ausgeübt wird. In diesem Fall sind Sie verpflichtet, die Aktie zum Strike-Preis an den Käufer zu verkaufen. Wenn der Marktpreis weiter steigt und 22,80 (Strike-Preis und die Prämie) überschreitet, wäre es besser gewesen, die Aktie zu halten.

Bereit, mit dem Optionshandel zu beginnen? Sie können heute ein Live-Konto eröffnen, um Optionen über CFDs zu handeln. Alternativ können Sie die Verwendung einer gedeckten Call-Strategie in einer risikofreien Umgebung mithilfe eines IG-Demokontos üben.

Kredit-Spread-Optionen

Eine Kredit-Spread-Optionsstrategie beinhaltet den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von Optionen auf dieselbe Anlageklasse mit demselben Verfallsdatum, jedoch mit unterschiedlichen Strike-Preisen. Eine Kredit-Spread-Strategie wird als Risikomanagement-Tool angesehen, da sie Ihr potenzielles Risiko begrenzt, indem sie auch die möglichen Renditen begrenzt, die Sie erzielen könnten.
Sie würden hoffen, eine Nettoprämie zu erhalten, sobald der Trade eröffnet ist, da die Prämie, die Sie für das Schreiben einer Option erhalten, höher sein sollte als die Prämie, die für das Halten der anderen Option gezahlt wird.

Dies geschieht normalerweise, wenn die Option, die Sie kaufen möchten, „aus dem Geld“ ist – was bedeutet, dass sie keinen Eigenwert hat, d. h. wertlos wäre, wenn sie heute ausgeübt wird –, während die Option, die Sie verkaufen, „am Geld“ oder „im Geld“ ist.

Es gibt zwei Arten von Kredit-Spreads: Kredit-Put-Spreads (oder „Bull-Put-Spreads“) und Kredit-Call-Spreads (oder „Bear-Call-Spreads“). Sie würden eine Kredit-Put-Spread-Strategie einsetzen, wenn Sie sich auf den zugrundeliegenden Markt bullisch positionieren würden, und einen Kredit-Call-Spread, wenn Sie sich auf den zugrundeliegenden Markt bärisch positionieren würden.
Es ist wichtig zu beachten, dass bei beiden Strategien der potenzielle Verlust größer als der potenzielle Gewinn sein kann. Der Grund für das Eingehen des Risikos dieser Strategien ist, dass bei gründlicher Analyse und Vorbereitung die Gewinnchancen günstiger als die Verlustchancen sind.

Kredit-Put-Spread

Bei einem Kredit-Put-Spread erwarten Sie einen moderaten Anstieg des zugrundeliegenden Marktes. Sie würden zwei Put-Optionen verwenden, eine mit einem höheren Strike-Preis verkaufen und eine mit einem niedrigeren Strike-Preis kaufen. Sobald die Position eröffnet ist, erhalten Sie eine Nettoprämie.

Der maximale Gewinn ist auf die Nettoprämie begrenzt, die Sie erhalten, abzüglich etwaiger Gebühren für die Position. Sie erhalten diesen Gewinn, wenn der Aktienkurs zum Zeitpunkt des Ablaufs bei oder über dem höheren Strike-Preis liegt.
Der maximale Gesamtverlust für eine Kredit-Put-Optionsstrategie entspricht der Differenz zwischen den Strike-Preisen der Optionen abzüglich der Prämie und etwaiger zusätzlicher Kosten und Gebühren. Dieses Risiko würde realisiert, wenn der Aktienkurs zum Zeitpunkt des Ablaufs unter dem niedrigeren Strike-Preis liegt.

Kredit-Call-Spread

Bei einem Kredit-Call-Spread erwarten Sie einen Rückgang des Gesamtpreises des zugrundeliegenden Marktes. Sie würden den Spread erzielen, indem Sie zwei Call-Optionen verwenden, eine mit einem höheren Strike-Preis kaufen und eine mit einem niedrigeren Strike-Preis verkaufen.

Der potenzielle Gewinn wird auf die erhaltene Prämie abzüglich etwaiger Gebühren begrenzt. Sie erhalten diesen Gewinn, wenn der Aktienkurs zum Zeitpunkt des Ablaufs auf oder unter dem niedrigeren Strike-Preis liegt.
Der maximale Verlust dieses Trades würde auf die gleiche Weise berechnet wie ein Kredit-Put-Spread: die Differenz zwischen den Strike-Preisen der Optionen abzüglich der Prämie und etwaiger zusätzlicher Kosten und Gebühren. Sie würden das maximale Risiko erkennen, wenn die Option bei Ablauf über dem höheren Strike-Preis gehandelt wird.

Diese Optionsstrategie wird von einigen als sicherer Weg angesehen, eine Aktie zu verkaufen, da Sie das Risiko und den Ertrag kennen, bevor Sie einen Trade eingehen.

Um einen Breakeven-Punkt für den Kredit Spread zu ermitteln, addieren Sie die erhaltene Nettoprämie zum niedrigeren Strike-Preis für Call-Optionen und subtrahieren die Nettoprämie vom höheren Strike-Preis für Put-Optionen

Beispiel einer Kredit-Spread-Optionsstrategie

Da die Mechanismen beider Trades praktisch gleich sind, sehen wir uns nur ein Beispiel für eine Kredit-Call-Spread-Strategie an. Bei einem Kredit-Put-Spread wären die Gewinn- und Verlustpunkte die entgegengesetzte Seite des Breakeven-Punkts.
Nehmen wir an, dass die Aktien des Unternehmens XYZ bei 192 gehandelt wurden und Sie dachten, dass der zugrundeliegende Marktpreis in den nächsten zehn Tagen unter diesem Wert bleiben würde. Um eine Kredit-Call-Strategie auszuführen, entscheiden Sie sich für den Verkauf einer XYZ-Call-Option im Geld mit einem Strike-Preis von 190, die für 105 Cent pro Aktie verkauft wird.

Dies bedeutet, dass Sie eine Prämie von 105 EUR verdienen würden, da ein Kontrakt 100 zugrundeliegende Aktien (1,05 x 100) entspricht. Anschließend kaufen Sie eine XYZ-Call-Option bei 195 aus dem Geld , die Sie eine Prämie von 55 EUR (55p x 100) kostet. Dies bedeutet, dass Ihr Gesamtnettoguthaben bei Eröffnung des Trades 50 EUR (105–55) beträgt.

Wenn der zugrundeliegende Marktpreis innerhalb von zehn Tagen unter 192 fallen würde, würde Ihr maximaler Gewinn 50 EUR betragen – das mag zwar nicht viel sein, aber wenn Sie mehr als einen Kontrakt gekauft hätten, wäre es deutlich mehr. Kreditoptionen stellen sicher, dass Sie ein festes Einkommen für ein festes Risiko haben.
Und dieses feste Risiko ist folgendes: Wenn der Aktienkurs über 192 steigt, verlieren Sie Geld. Wenn er vor dem Ablauf über den Strike von 195 hinaus ansteigt, entsteht ein maximaler Verlust von 300 EUR ([195-192] x 100).

Der Unterschied zwischen einem Gewinn von 50 EUR und einem Verlust von 300 EUR ist erheblich, weshalb viele Händler beschließen, das Risiko nicht einzugehen. Wie bereits erwähnt, lautet die Theorie hinter der Strategie: Wenn Sie Ihre technische Analyse korrekt durchgeführt haben, ist es weitaus wahrscheinlicher, dass Sie gewinnen als verlieren. Dies liegt daran, dass Ihre Gewinnzone, die irgendwo unter 192 liegt, weitaus größer ist als Ihre Verlustzone, die zwischen 192 und 195 liegt.
Bereit, mit dem Optionshandel zu beginnen?

Sie können heute ein Live-Konto eröffnen, um Optionen über CFDs zu handeln. Alternativ können Sie den Einsatz einer Kredit-Spread-Strategie in einer risikofreien Umgebung mithilfe eines IG-Demokontos üben.

Debit-Spreads-Optionsstrategie

Debit-Spreads sind das Gegenteil eines Kredit-Spread. Anstatt zum Zeitpunkt der Eröffnung eines Trades Bargeld auf Ihr Konto zu erhalten, würden Ihnen im Voraus Kosten entstehen. Ein Debit Spread wird jedoch im Allgemeinen als sicherere Strategie für Spread-Optionen angesehen.

Sie erstellen einen Debit-Spread, indem Sie zwei Optionskontrakte auf dasselbe zugrundeliegende Wertpapier mit unterschiedlichen Strike-Preisen kaufen und verkaufen. Bei Debit-Spreads wird davon ausgegangen, dass die Kosten für den Kauf der Option höher sind als die Prämie, die Sie für den Verkauf erhalten. Daher wird Ihr Konto für die Eröffnung der Positionen belastet.
Dies geschieht normalerweise, wenn die Option, die Sie kaufen möchten, bereits zum Zeitpunkt des Kaufs am Geld oder im Geld ist, während die Option, die Sie verkaufen, nicht mehr im Geld ist. Es wäre nicht unbedingt wichtig, wo sich jeder Strike-Preis befand, solange die Optionen, die Sie schreiben (verkaufen), billiger waren als die, die Sie gekauft hatten.

Ziel einer Debit-Spread-Strategie ist es, Ihre Gesamtinvestition oder Positionsgröße so zu reduzieren, dass Ihr Verlust begrenzt ist. Wenn die von Ihnen gekauften Optionen wertlos verfallen, sind die von Ihnen abgeschlossenen Kontrakte ebenfalls wertlos. Während Sie also einen Teil Ihres Kapitals durch den von Ihnen gekauften Optionskontrakt verloren haben, haben Sie einen Teil dieser Verluste durch die von Ihnen verkauften Verluste wieder eingezogen.

Es gibt zwei Arten von Debit-Optionen: Debit-Call-Spreads (oder „Bull-Call-Spreads“) und Debit-Put-Spreads (oder „Bear-Put-Spreads“). Ein Debit-Call-Spread würde verwendet, wenn Sie auf den zugrundeliegenden Markt bullisch positioniert wären, während ein Debit-Put-Spread verwendet würde, wenn Sie auf den zugrundeliegenden Markt bärisch positioniert wären.

Debit-Call-Spread

Ein Debit-Call-Spread würde den Kauf einer Call-Option am Geld beinhalten, während eine Call-Option aus dem Geld mit einem höheren Strike-Preis geschrieben wird. Durch das Leerverkaufen des Calls aus dem Geld würden Sie das mit der bullischen Position verbundene Risiko verringern, aber auch Ihren Gewinn begrenzen, wenn der zugrundeliegende Preis über den höheren Strike-Preis hinaus steigt.

Der maximale Gewinn würde berechnet, indem die Differenz zwischen den Strike-Preisen der Optionen ermittelt und die gezahlte Nettoprämie und etwaige zusätzliche Gebühren abgezogen werden. Der maximale Gewinn würde erzielt, wenn der Aktienkurs auf oder über dem höheren Strike-Preis liegt. Während das Gesamtrisiko die von Ihnen gezahlte Nettoprämie zuzüglich etwaiger zusätzlicher Kosten wäre, wird diese realisiert, wenn der Aktienkurs unter den niedrigeren Strike-Preis fällt.

Debit-Put-Spread

Ein Debit-Put-Spread würde den Kauf einer Put-Option im Geld mit einem hohen Strike-Preis und den Verkauf einer Put-Option aus dem Geld mit einem niedrigeren Strike-Preis beinhalten. Indem Sie den Put aus dem Geld shorten, verringern Sie die mit Ihrer rückläufigen Position verbundenen Risiken. Dies würde jedoch die Chance auf einen enormen Gewinn begrenzen, falls der zugrundeliegende Markt wie erwartet fällt.

Um einen Gewinn zu erzielen, muss der Marktpreis unter dem Strike-Preis des bei Verfall gesetzten Put aus dem Geld liegen. Ihr Gewinn wird berechnet, indem Sie die Differenz zwischen den Strike-Preisen der Optionen ermitteln und die gezahlte Nettoprämie und etwaige zusätzliche Kosten abziehen. Der maximale Verlust würde auf die von Ihnen gezahlte Prämie und etwaige zusätzliche Kosten begrenzt – es würde realisiert, wenn der Aktienkurs über den höheren Strike-Preis steigt.

Beispiel einer Debit-Spread-Optionsstrategie

Da die Mechanik beider Trades praktisch gleich ist, sehen wir uns nur ein Beispiel an. Dieses Mal werden wir uns eine bullische Strategie ansehen.

Angenommen, die Aktien von Unternehmen XYZ wurden bei 42 gehandelt, und Sie erwarten, dass der zugrundeliegende Marktpreis bald steigen wird. Sie entscheiden sich für einen Debit-Call-Spread, indem Sie eine Call-Option im Geld mit einem Strike-Preis von 40 für 300 EUR kaufen und eine Call-Option im Geld mit einem Strike-Preis von 45 für nur 100 EUR verkaufen – beide mit einem Verfall von einem Monat. Um die Position einzugehen, müssten Sie 200 EUR bezahlen.

Angenommen, die Aktien von Unternehmen XYZ begannen zu steigen und wurden zum Zeitpunkt des Verfalls bei 46 gehandelt. Beide Optionen würden im Geld verfallen – die von Ihnen gekaufte Long-Option hätte einen Wert von 600 EUR (6 x 100 Aktien in einem Kontrakt), während die von Ihnen verkaufte Short-Option einen Wert von 100 EUR (1 x 100 Aktien in einem Kontrakt) hätte. Dies bedeutet, dass Ihr Options-Spread jetzt 500 EUR (600 bis 100 EUR) wert ist.

Da es sich jedoch um einen Debit-Spread handelt, müssen Sie Ihre anfängliche Zahlung von 200 EUR abziehen. Ihr Gesamtgewinn würde daher 300 EUR betragen (abzüglich etwaiger zusätzlicher Gebühren).

Wenn stattdessen die Aktien von Unternehmen XYZ fallen würden, beispielsweise auf 38 EUR, würden beide Optionen wertlos verfallen. Sie würden Ihre anfängliche Belastung von 200 EUR (zuzüglich zusätzlicher Gebühren) verlieren, da dies Ihr maximaler Verlust ist.

Bereit, mit dem Optionshandel zu beginnen? Sie können heute ein Live-Konto eröffnen, um Optionen über CFDs zu handeln. Alternativ können Sie den Einsatz einer Debit-Spread-Strategie in einer risikofreien Umgebung mithilfe eines IG-Demokontos üben.

Straddle-Optionsstrategie

Eine Straddle-Optionsstrategie erfordert den Kauf und Verkauf einer gleichen Anzahl von Puts und Calls mit demselben Strike-Preis und demselben Verfallsdatum. Ziel ist es, dass der Gewinn einer Position den Verlust der anderen Position weitgehend ausgleicht, so dass die gesamte Position einen Nettogewinn erzielt.
Ihre Sicht auf den Markt hängt von der Art der Straddle-Strategie ab, die Sie verfolgen. Straddles fallen in zwei Kategorien: long und short.

Long-Straddles
Bei Long-Straddles werden ein Put und ein Call mit demselben Strike-Preis und demselben Verfallsdatum gekauft. Dies würde die Volatilität des Marktes nutzen, da Sie unabhängig davon, in welche Richtung sich der Markt bewegt, eine Position hätten, die davon profitieren würde.

Ein Long-Straddle hat jedoch einige Nachteile, die Sie beachten sollten. Erstens gibt es Prämien für jede Option, deren Kosten den Nutzen der Strategie überwiegen können. Es besteht auch das Verlustrisiko, da eine Ihrer Optionen zwar profitiert, die andere jedoch einen Verlust erleidet. Wenn der Verlust einer Option größer als der Gewinn der anderen ist, wird mit dem Trade ein Nettoverlust verzeichnet. Und schließlich, wenn es keine Volatilität gibt, werden beide Optionen wahrscheinlich einen Verlust erleiden, da sie wertlos verfallen würden und Sie eine Prämie für die Eröffnung der Position gezahlt hätten.
Short-Straddles

Bei Short-Straddles müssen Sie einen Call und einen Put mit demselben Strike-Preis und Verfallsdatum verkaufen. Auf diese Weise können Sie die Prämie für jeden Call sammeln. Dadurch wird ein Markt mit geringer Volatilität genutzt.

Diese Strategie beruht jedoch darauf, dass sich der Marktpreis weder nach oben noch nach unten bewegt, da jede Preisbewegung die Rentabilität des Trades gefährden würde. Und wenn Sie einen Markt verkaufen, gibt es möglicherweise einen unbegrenzten Verlust.

Beispiel einer Straddle-Optionsstrategie

Nehmen wir an, die Aktien von XYZ wurden bei 40 gehandelt, und Sie glauben, dass der Aktienkurs im nächsten Monat aufgrund einer bevorstehenden Gewinnmitteilung eine erhebliche Volatilität aufweisen könnte. Sie entscheiden sich also für einen Long-Straddle, um unabhängig von der Richtung, in die sich der Markt bewegt, zu profitieren.

Sie kaufen eine Put-Option mit einem Strike-Preis von 40 und einem Verfall in einem Monat, was Sie eine Prämie von 100 EUR kostet (100 Cent x 100 Aktien pro Optionskontrakt). Sie kaufen auch eine Call-Option mit identischem Strike-Preis und Verfallsdatum, ebenfalls für 100 EUR. Sie haben eine Nettobelastung von 200 EUR, was Ihr maximal möglicher Verlust beim Trade wäre.

Würden die Aktien zum Zeitpunkt des Verfalls bei 50 handeln, würde Ihr Put wertlos verfallen, aber Ihr Call hätte einen Eigenwert von 1000 EUR (10 x 100 Aktien pro Kontrakt). Wenn Sie Ihre anfänglichen Ausgaben von 200 EUR abziehen, haben Sie einen Gewinn von 800 EUR.

Würden die Aktien zum Zeitpunkt des Verfalls bei 35 handeln, würde Ihr Call ebenfalls wertlos verfallen, während Ihr Put einen Eigenwert von 500 EUR (5 x 100 Aktien pro Kontrakt) hätte. Wenn Sie Ihre anfänglichen Ausgaben abziehen, haben Sie einen Gewinn von 300 EUR. Wenn beide Optionen zum Zeitpunkt des Verfalls wertlos abgelaufen sind, beträgt Ihr maximaler Verlust 200 EUR.

Bereit, mit dem Optionshandel zu beginnen? Sie können heute ein Live-Konto eröffnen, um Optionen über CFDs zu handeln. Alternativ können Sie den Einsatz einer Straddle-Strategie in einer risikofreien Umgebung mithilfe eines IG-Demokontos üben.

Strangle-Optionsstrategie

Eine Strangle-Optionsstrategie beinhaltet das Halten einer Position sowohl bei einer Call- als auch bei einer Put-Option, die das gleiche Verfallsdatum und den gleichen Basiswert haben, jedoch unterschiedliche Strike-Preise. Wie ein Straddle wird sie verwendet, um eine große Preisbewegung unabhängig von der Richtung zu nutzen.
Es gibt zwei Arten von Strategien für Strangle-Optionen: long und short.

Long-Strangles
Eine Long-Strangle-Strategie wird als neutrale Strategie angesehen, bei der ein Put und ein Call gekauft werden, die beide leicht aus dem Geld sind. Sie wird auch als Debit-Spread-Strategie angesehen, da Sie zahlen müssten, um den Trade einzugehen.
Wenn sich die zugrundeliegende Aktie zum Zeitpunkt des Verfalls sehr stark nach oben oder unten bewegt hat, ist der Gewinn möglicherweise unbegrenzt.

Wenn der zugrundeliegende Preis zwischen den Strike-Preisen zum Zeitpunkt des Verfalls gehandelt wird, verfallen beide Optionen wertlos und Ihre anfängliche Auszahlung (und alle zusätzlichen Kosten) würde Ihren maximalen Verlust darstellen.

Short-Strangles
Eine Short-Strangle-Strategie beinhaltet den gleichzeitigen Verkauf eines Puts und eines Calls, die beide leicht aus dem Geld sind. Sie wird als Kredit-Spread angesehen, da Sie den Gewinn aus der Prämie für jeden Trade verdienen würden.

In einem Short-Strangle gibt es einen begrenzten Gewinn der erhaltenen Prämien abzüglich etwaiger zusätzlicher Kosten. Es besteht jedoch ein unbegrenztes Risiko, da der Preis der Option theoretisch drastisch über oder unter die Strike-Preise springen könnte. Wenn Sie einen Short-Strangle-Trade verwenden, möchten Sie, dass der Marktpreis innerhalb der Grenzen der Strike-Preise bleibt.

Beispiel einer Strangle-Optionsstrategie

Nehmen wir an, dass Unternehmen 123 bei 50 gehandelt hat und Sie glauben, dass der Marktpreis im nächsten Monat unverändert bleiben wird. Sie entscheiden sich für eine Short-Strangle-Optionsstrategie, indem Sie einen Put mit einem Strike-Preis von 45 und einem Verfall von einem Monat verkaufen – aus dem Trade erhalten Sie eine Prämie von 100 EUR. Sie würden auch eine Call-Option mit einem Strike-Preis von 55 bei gleichem Verfallsdatum verkaufen – dies brachte Ihnen auch 100 EUR ein. Sie würden also Ihren Trade mit einem Nettoguthaben von 200 EUR eröffnen.

Wenn zum Zeitpunkt des Verfalls die Aktien von Unternehmen 123 immer noch bei 50 gehandelt werden, verfallen beide Optionen wertlos und Sie hätten die Prämien als Gewinn genommen.

Nehmen wir jedoch an, die Aktie erholte sich stattdessen und notierte zum Zeitpunkt des Verfalls bei 60. Die Put-Option zu 45, die Sie verkauft haben, würde wertlos verfallen. Die Call-Option zu 55 hätte jedoch einen Eigenwert von 500 EUR (5 x 100 Aktien pro Kontrakt). Wenn Sie Ihr anfängliches Guthaben von 200 EUR abziehen würden, hätten Sie einen Gesamtverlust von 300 EUR.

Bereit, mit dem Optionshandel zu beginnen? Sie können heute ein Live-Konto eröffnen, um Optionen über CFDs zu handeln. Alternativ können Sie die Verwendung einer Strangle-Strategie in einer risikofreien Umgebung mithilfe eines IG-Demokontos üben.

Tipps zum Optionshandel: Was Sie wissen müssen, bevor Sie in den Handel einsteigen

Unabhängig davon, für welche Strategie Sie sich entscheiden, sollten Sie einige wichtige Punkte abhaken, bevor Sie mit dem Handel beginnen:

  1. Machen Sie sich mit den Optionen vertraut

  2. Erstellen Sie einen Optionshandelsplan

  3. Erstellen Sie eine Strategie zum Risikomanagement

Machen Sie sich mit den Optionen vertraut

Optionen sind in zwei Kategorien unterteilt: Calls und Puts. Call-Optionen geben dem Käufer des Kontrakts oder dem Inhaber das Recht, einen Basiswert zu einem festgelegten Preis – dem sogenannten Strike-Preis – an oder vor einem bestimmten Datum zu kaufen.

Put-Optionen geben dem Käufer das Recht, den Basiswert zum Strike-Preis bis zum angegebenen Datum zu verkaufen. Optionskäufer erhalten von den Verkäufern eine Prämie für die Übernahme der anderen Seite des Trades.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Optionen funktionieren

Erstellen Sie einen Optionshandelsplan

Ein Handelsplan ist der Entwurf Ihrer Handelsaktivität auf den Märkten, der genau regelt, was, wann und wie Sie handeln werden. Ihr Plan sollte für Sie, Ihre Ziele und Ihren Risikoappetit einzigartig sein.
Wenn Sie einen Optionshandelsplan erstellen, wissen Sie genau, wie viel Kapital Sie für jede Strategie einsetzen können und wie viel Risiko Sie mit jeder Position eingehen möchten.

Ein Handelsplan beseitigt auch viele der Risiken der Handelspsychologie. Wenn Sie sich an Ihren Plan halten, treffen Sie logische Entscheidungen und keine Entscheidungen aus Angst oder Gier.

Erfahren Sie, wie Sie einen erfolgreichen Handelsplan erstellen.

Erstellen Sie eine Strategie zum Risikomanagement

Unabhängig davon, für welche Optionsstrategie Sie sich entscheiden, ist es wichtig, die mit jedem Trade verbundenen Risiken zu verstehen und eine geeignete Risikomanagementstrategie zu erstellen, bevor Sie handeln.
Die wichtigsten Faktoren, anhand derer Sie das Risiko jeder Ihrer Positionen messen können, werden als Griechen bezeichnet. Diese sind:

  • Delta, das die Sensitivität einer Option gegenüber dem zugrundeliegenden Preis misst
  • Vega, das die Sensitivität einer Option gegenüber der Marktvolatilität misst
  • Theta, das den Einfluss der Zeit bis zum Verfall auf den Wert einer Option misst

Während viele Optionen über einen Broker gehandelt werden, können Sie Optionen auch über Differenzkontrakte (CFDs) handeln. Diese ermöglichen es Ihnen, mit Hebelwirkung zu handeln, was Ihre potenziellen Gewinne, aber auch Ihre Verluste vervielfachen kann. Umso wichtiger ist es, sich der Risiken jedes Trades bewusst zu sein.

Wir bieten Ihnen eine Reihe von Hilfsmitteln, mit denen Sie Ihr Risiko steuern können, darunter Stopps, die Ihren Trade automatisch schließen, und Limits, mit denen Sie einen Gewinn erzielen können.

Erfahren Sie mehr über das Risikomanagement mit IG.

Beginnen Sie mit dem Optionshandel

Nachdem Sie Ihre Strategie ausgewählt und die Tipps für Handelsoptionen befolgt haben, ist es an der Zeit, das Gelernte anzuwenden.
Mit IG können Sie Optionen mit CFDs handeln. Es ist jedoch wichtig, zu bedenken, dass Sie bei der Verwendung von CFDs über den zugrundeliegenden Optionspreis spekulieren, anstatt selbst einen Kontrakt abzuschließen. Dies bedeutet, dass Sie keine Prämie für den Verkauf von Optionen erhalten, was sich auf einige der oben genannten Strategien auswirken kann.

Wenn Sie bereit sind, mit dem Handel zu beginnen, können Sie ein Live-IG-Konto eröffnen und in wenigen Minuten handeln. Wenn Sie Ihr Selbstvertrauen in einer risikofreien Umgebung stärken möchten, können Sie alternativ ein Demokonto anlegen, um mit virtuellen Fonds im Wert von 30.000 EUR zu handeln.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die Märkte handeln können

Entdecken Sie unsere Bandbreite an handelbaren Märkten und lernen Sie, wie sie funktionieren – mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy.

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB und sind indikativ. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Durch Klick auf Demokonto erstellen stimmen Sie den Bedingungen unserer Zugangsrichtlinien zu.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.