CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

Stop-Orders im Vergleich zu Limit-Orders

Stop- und Limit-Orders ermöglichen das Verwalten Ihrer Trades, ohne dafür ständig den Markt selbst beobachten zu müssen. Unser Leitfaden erklärt die verschiedenen Order-Arten und welche Sie für bestimmte Trades einsetzen können.

Was ist eine Order beim Trading?

Eine Order ist schlicht eine Anweisung zum Öffnen oder Schliessen eines Handels. Sie erteilen Ihrem Anbieter eine Order, damit er den Handel in Ihrem Namen ausführt. Dadurch sparen Sie Zeit und haben die Möglichkeit, Gewinne zu sichern oder sich vor Verlust zu schützen.

Das Order-Level bezieht sich auf den Kurs, zu dem Sie sich in einem Markt positionieren oder Ihren Trade schliessen möchten. Das heisst, Sie können einen Punkt festlegen, zu dem Sie kaufen oder verkaufen möchten. Es handelt sich nicht um ein garantiertes Level, sondern vielmehr um einen Kurs, den der Markt erreichen muss, bevor Ihre Order ausgelöst wird.

Order-Arten beim Handeln

Es gibt zwei Haupt-Order-Arten: Einstiegsorder und Ausstiegsorder. Eine Einstiegsorder ist die Anweisung, einen Handel zu eröffnen, wenn der zugrunde liegende Markt ein bestimmtes Level erreicht. Eine Ausstiegsorder bedeutet dagegen, einen Handel zu schliessen, wenn der Markt ein bestimmtes Level erreicht.

Einstiegsorders werden dazu eingesetzt, um einen Handel zu einem bestimmten Kurs zu eröffnen, ohne dabei den Markt ständig überwachen zu müssen. Ausstiegsorders werden dagegen eingesetzt, um Gewinne zu sichern, wenn sich ein Markt zu Ihren Gunsten entwickelt, oder um Verluste einzugrenzen, wenn sich der Kurs gegen Sie entwickelt.

Sowohl Einstiegs- als auch Ausstiegsorders gibt es in zwei unterschiedlichen Varianten:

  1. Stop-Orders
  2. Limit-Orders

Stops im Vergleich zu Limits

Eine Stop-Order ist eine Anweisung zum Ausstieg aus einem Handel, wenn ein Marktpreis ein bestimmtes Level erreicht, das weniger günstiger als der derzeitige Kurs liegt.

Auf der anderen Seite ist eine Limit-Order eine Anweisung zum Ausstieg aus dem Handel, wenn der Marktpreis ein bestimmtes Level erreicht, das günstiger als der derzeitige Kurs liegt.

Es besteht kein Grund dazu, ausschliesslich auf die eine oder nur die andere Order-Art zu setzen, denn beide sind extrem nützliche Werkzeuge für einen Trader. Einige Plattformen gehen sogar so weit, beide Order-Arten zu einer einzigen „Stop-Limit-Order“ zusammenzufassen. Damit ist es Tradern möglich, ihre Bedingungen für den Handel im Voraus zu definieren, bei einem bestimmten Kursniveau in einen Trend einzusteigen und den Handel zu beenden, sobald ein bestimmter Gewinn erzielt wurde.

Daher ist es wichtig, sowohl Stops als auch Limits zu verstehen und zu wissen, wie Sie sie beim Trading einsetzen können.

Stop-Orders erklärt

Sie können Stop-Orders verwenden, um Positionen zu schliessen und zu öffnen, indem Sie entweder eine Stop-Loss-Order oder eine Stop-Entry-Order verwenden.

Stop-Loss-Orders

Stop-Loss-Order ist der gebräuchliche Begriff für eine Stop-Closing-Order – eine Anweisung, Ihre Position zu schliessen, wenn der Marktwert ungünstiger wird als der aktuelle Kurs.

Wenn Sie eine Position eröffnen möchten, um einen Vermögenswert zu kaufen, würden Sie Ihren Stop-Loss unterhalb des aktuellen Levels ansetzen. Und wenn Sie eine Position zum Verkauf eröffnen möchten, würden Sie Ihre Stop-Loss oberhalb des aktuellen Levels platzieren.

Betrachten wir dies an einem Beispiel: Angenommen, Sie besitzen 100 Aktien eines Unternehmens, die Sie zu 3,70 Euro pro Aktie gekauft haben.

Der Chief Executive Officer (CEO) des Unternehmens kündigt seinen Rücktritt an, wodurch der Aktienkurs sinkt. Sie gehen zwar davon aus, dass dieser Rückgang nur vorübergehend anhalten wird, aber wenn der Kurs weiter fällt, wollen Sie nicht riskieren, zu viel Geld zu verlieren. Sie entscheiden sich daher für eine Stop-Loss-Order bei 3,20 Euro.

Der Kurs sinkt weiter und unterschreitet die Marke von 3,20 Euro, woraufhin Ihre Stop-Order ausgeführt wird. Sie haben zwar 50 Euro (100 x 50 Cent) Verlust gemacht, hätten aber wesentlich mehr Geld verloren, wenn Sie nicht den Stop-Loss gesetzt hätten.

Stop-Entry-Orders

Eine Stop-Entry-Order ermöglicht Ihnen, eine Position zu eröffnen, wenn der Markt einen Wert erreicht, der ungünstiger ist als der aktuelle Kurs.

Wenn Sie eine Long-Position eröffnen möchten, würden Sie Ihre Stop-Entry-Order oberhalb des aktuellen Marktpreises platzieren. Und wenn Sie eine Short-Position eröffnen möchten, würden Sie Ihre Stop-Entry-Order unterhalb des aktuellen Kurses platzieren.

Auch wenn es seltsam erscheinen mag, einen Handel zu einem schlechteren Kurs zu eröffnen, können Stop-Entry-Orders es Ihnen ermöglichen, in einen Handel einzusteigen, sobald sich ein Trend bestätigt hat. Dies ist ein nützliches Hilfsmittel, um die Dynamik des Marktes auszunutzen.

Limit-Orders erklärt

Wie Stop-Orders können Limit-Orders zur Eröffnung und Schliessung von Handelsgeschäften eingesetzt werden.

Limit-Entry-Orders

Eine Limit-Entry-Order ermöglicht Ihnen, einen Handel durchzuführen, wenn der Markt einen günstigeren Kurs als den aktuellen Kurs erreicht hat. Bei Long-Positionen würde die Order unter dem aktuellen Kurs liegen, bei Short-Positionen darüber.

Sie werden in der Regel eingesetzt, wenn Sie den Kurs kennen, den Sie für einen Vermögenswert bezahlen möchten.

Limit-Close-Orders

Eine Limit-Close-Order ermöglicht Ihnen, einen Handel zu einem günstigeren Kurs zu schliessen, was bei einer Long-Position auf einem höheren Level und bei einer Short-Position auf einem niedrigeren Level liegen würde.

Der Hauptnachteil einer Limit-Order ist, dass die Möglichkeit besteht, dass die Order nicht ausgeführt wird, wenn der Markt Ihr Order-Level nie erreicht. In diesem Fall würde die Order verfallen. Wenn Sie eine Limit-Entry-Order gesetzt hätten, wäre es möglich, dass Ihr Handel nie ausgeführt wird. Und wenn Sie eine Limit-Close-Order erteilt hätten, würde Ihr Handel nicht automatisch geschlossen werden.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass Brent-Rohöl derzeit bei 63,50 $ gehandelt wird. Ihre technische Analyse hat gezeigt, dass 64,00 $ ein markantes Level für diesen Markt ist, was darauf hindeutet, dass er sich weiter nach oben bewegen wird, wenn er dieses Level erreicht.

Sie entscheiden sich für den Kauf von Brent, wenn der Kurs 64,80 $ erreicht und platzieren eine Stop-Entry-Order auf diesem Level. Zwei Stunden später erreicht der Markt 64,80 $, also führt Ihr Broker Ihren Stop aus und eröffnet Ihren Handel. Wenn der Marktpreis nicht Ihr Kursniveau erreicht, würde Ihr Auftrag nicht ausgeführt werden.

Was Sie wissen müssen, bevor Sie ein Stop oder Limit setzen

Bevor Sie beginnen, mit Stops und Limits zu handeln, müssen Sie eine Reihe von Schlüsselfaktoren berücksichtigen, darunter die Dauer Ihrer Order und die Einflüsse von Kurssprüngen und Slippage bei der Ausführung.

Order-Laufzeit

Die Order-Laufzeit bezieht sich auf die Zeitspanne, die Ihre Order bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit offen bleibt. Sie können Ihre Order so lange offen lassen, bis Sie sich dazu entscheiden, sie zu schliessen, oder einen Verfallstermin festlegen. Diese beiden Arten der Order-Laufzeit werden als „Good Till Cancelled“ (GTC; gültig bis Widerruf) und „Good Till Date“ (GTD; gültig bis Datum) bezeichnet.

  • Good Till Cancelled: GTC-Orders bleiben in Kraft, bis Sie sie selbst stornieren oder bis sie ausgeführt werden
  • Good Till Date: Bei GTD-Orders müssen Sie ein bestimmtes Datum und eine bestimmte Uhrzeit auswählen, an dem Ihre Order ausgeführt werden soll. Wenn sie bis zu diesem Datum nicht ausgeführt wurde, wird sie storniert

Kurssprung und Slippage

Es sollte erwähnt werden, dass Stops Ihren Handel nicht immer genau auf dem von Ihnen festgelegten Level schliessen können. Der Markt kann eine „Lücke“ aufweisen, das heisst er springt von einem Kurs zu einem anderen, ohne dass dazwischen eine Marktaktivität stattfindet.

Dies ist am wahrscheinlichsten, wenn Sie einen Handel über Nacht oder über das Wochenende offen halten, und der Eröffnungskurs des Marktes von seinem vorherigen Schlusskurs abweicht. In dieser Situation wird Ihr Handel zum besten verfügbaren Kurs geschlossen, das heisst Sie riskieren, mehr Geld zu verlieren, als Sie erwartet haben. Dies ist auch als Slippage bekannt. Sie können das Slippage-Risiko verringern, indem Sie einen garantierten Stop einsetzen, der im folgenden Abschnitt erklärt wird. Wenn ein garantierter Stop ausgelöst wird, müssen Sie eine kleine Prämie bezahlen.

Limit-Orders werden in der Regel zu dem von Ihnen festgelegten Kurs ausgeführt, manchmal sogar zu einem besseren Kurs, wenn ein solcher zum Zeitpunkt der Auftragsausführung verfügbar ist. Dies wird als positive Slippage bezeichnet.

Eine Stop Order platzieren

Die Art und Weise der Platzierung einer Stop Order hängt davon ab, ob Sie eine Stop-Entry-Order oder Stop-Loss-Order platzieren.

Um eine Stop-Entry-Order zu erteilen, müssen Sie Ihr Handelsticket öffnen und „Order“ wählen. Anschliessend müssen Sie ein Kurslevel eingeben, das über dem aktuellen Marktpreis liegt, wenn Sie eine Long-Position eingehen möchten, oder unter dem aktuellen Marktpreis liegt, wenn Sie eine Short-Position eingehen möchten.

Wenn Sie stattdessen eine Close Order platzieren, hängt die Art und Weise, wie Sie handeln müssen, davon ab, welche Art von Stop-Loss-Order Sie einsetzen. Bei IG Bank stehen Ihnen drei Arten von Stop-Loss-Orders zur Verfügung:

  1. Gewöhnlicher Stop-Loss
  2. Garantierter Stop-Loss
  3. Trailing-Stop-Loss

Einen gewöhnlichen Stop-Loss platzieren

Eine gewöhnliche Stop-Loss-Order wird ausgelöst, wenn der Markt Ihr festgelegtes Order-Level erreicht. Sie können Stops zu neuen Trades über das Handelsticket hinzufügen, indem Sie das Feld „Stop“ anpassen. Es muss in diesem Fall mit dem Zusatz „Market“ versehen sein. Es gibt einen Mindestabstand, der bei der Platzierung Ihres Stop zum aktuellen Marktpreis eingehalten werden muss.

Um einen Stop zu einem bestehenden Handel hinzuzufügen, klicken Sie auf den Marktnamen unter „Positionen“ auf der Plattform. Anschliessend öffnet sich das Handelsticket, wo Sie den Stop setzen können.

Denken Sie daran, dass Ihr Handel zu einem schlechteren Kurs als dem von Ihnen gewünschten Level geschlossen werden kann, wenn sich der Markt schnell bewegt, sodass Sie Gefahr laufen, mehr Geld als erwartet zu verlieren.

Einen garantierten Stop platzieren

Garantierte Stop-Loss-Orders funktionieren auf die gleiche Weise wie gewöhnliche Stops, stellen aber sicher, dass Ihre Position unabhängig von der Volatilität immer genau auf dem von Ihnen gewählten Level geschlossen wird. Wenn Ihr garantierter Stop ausgelöst wird, müssen Sie allerdings eine kleine Prämie bezahlen.

Um einen garantierten Stop bei IG Bank zu platzieren, müssen Sie das Dropdown-Menü unter der „Stop“-Option auf dem Handelsticket auswählen. Wählen Sie „Garantiert“.

Einen Trailing-Stop platzieren

Trailing-Stop-Loss-Orders folgen dem Markt, wenn er sich zu Ihren Gunsten entwickelt, und setzen eine Sperre, wenn er sich gegen Sie entwickelt. Sie entscheiden selbst, wie eng der Stop dem Marktpreis folgt, indem Sie die Trailing-Schrittgrösse eingeben.

Sie können in der gleichen Dropdown-Liste auf Ihrem Handelsticket einen „Trailing-Stop“ setzen. Anstatt der „Market“-Option wählen Sie also „Trailing“ aus. Sie müssen Ihre Schrittgrösse festlegen. Dies bestimmt, wie nah sich der Trailing-Stop am Marktpreis bewegt. Wenn Ihre Schrittgrösse fünf Punkte beträgt, bewegt sich Ihr Stop jedes Mal, wenn sich der Markt um fünf Punkte nach oben bewegt, um fünf Punkte nach.

Eine Limit-Order platzieren

Die Platzierung von Limit-Orders erfolgt in ähnlicher Weise wie die Platzierung eines Stop und hängt auch davon ab, ob Sie ein Eröffnungs- oder Schliessungs-Limit setzen.

Für Limit-Entry-Orders müssen Sie die Registerkarte „Order“ Ihres Handelstickets auswählen. Wenn Sie sich long positionieren möchten, geben Sie ein Kaufpreislevel ein, dass unterhalb des aktuellen Marktpreises liegt. Möchten Sie sich short positionieren, dann geben Sie stattdessen ein Verkaufslevel ein, das über dem aktuellen Marktpreis liegt.

Bei Limit-Close-Orders müssen Sie im Handelsticket das Level eingeben, an dem Sie Ihre Order im „Limit“-Bereich ausführen möchten.

Orders richtig einzusetzen kann eine grossartige Möglichkeit sein, beim Handel Zeit und Mühe zu sparen und gleichzeitig den möglichen Gewinn zu maximieren und das potentielle Risiko zu reduzieren. Allerdings sollten Orders nur einen Teil Ihrer gesamten Trading-Strategie ausmachen.

Werden Sie ein besserer Trader und nutzen Sie die kostenlosen, interaktiven Kurse der IG Academy.

Veröffentlicht am : 2020-10-27T13:37:07+0000


Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die Märkte handeln können

Entdecken Sie unsere Bandbreite an handelbaren Märkten und lernen Sie, wie sie funktionieren – mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG Bank entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.