Mit unseren Analyse-Tools unterstützen wir Sie bei der Erkennung von Trends und potenziellen Trades.
Erfahren Sie mehr

Risikomanagement

Was bedeutet Risiko?

In der Finanzwelt bedeutet Risiko die potentielle Gefahr, dass die von Ihnen gewählten Anlage möglicherweise nicht das erwartete Ergebnis liefert. Dies kann einerseits zu niedrigeren Renditen führen, andererseits jedoch auch bedeuten, dass Sie Ihr ursprünglich eingesetztes Kapital teilweise oder komplett verlieren, und in bestimmten Fällen sogar noch mehr.

Marktrisiko

Das Marktrisiko repräsentiert die Verlustgefahr, die sich aus Schwankungen individueller Marktfaktoren ergeben kann. Diese Komponenten beeinflussen massgeblich das Kursgeschehen - entweder zu Ihrem Vorteil, oder aber zu Ihrem Nachteil. Die wichtigsten Markt-Faktoren lauten wie folgt:

  • Aktienkurse
  • Zinssätze
  • Wechselkurse
  • Rohstoffpreise

Diese vier sind die Schlüsselfaktoren, die den meisten Druck auf den Markt ausüben. Das Marktrisiko spiegelt sich in der Volatilität bzw. Schwankungsbreite eines Basiswertes wieder.


Liquiditätsrisiko

Ein Liquiditätsrisiko ergibt sich aus der Situation, ein Underlying nicht handeln zu können, ohne einen signifikanten Nachteil, entweder hinsichtlich
- der qualitativen Kursbewertung eines Basiswertes oder
- der quantitativen Portfolio-Positionierung,
in Kauf nehmen zu müssen.


In der Regel tritt dieses Problem in aufstrebenden oder Low-Volume-Märkten (Penny Stocks) auf, und entsteht auf zwei Weisen:

Risiko der Markt-Liquidität 

Dies bezieht sich auf die Fähigkeit, einen Basiswert am Markt überhaupt handeln zu können. Wenn bspw. niemand kaufen will, hat der Aktionär auch nicht die Möglichkeit seine Stückzahl zu verkaufen bzw. muss zu einem schlechteren Preis verkaufen als gewünscht.

Wenn es dagegen viele aktive Marktakteure gibt, schafft dies in der Regel gute Liquidität, da sich nahezu immer eine Mischung von Käufern und Verkäufern findet, die bereit sind zu handeln. Je liquider ein Markt ist, desto leichter ist es den betreffenden Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Liquidität eines Marktes sollte vor einer Positionierung also dringend begutachtet werden. 

Risiko der Finanzierungs-Liquidität

Dies bezieht sich auf die Fähigkeit, Ihre finanziellen Verpflichtungen jederzeit erfüllen zu können, sobald dies erforderlich ist. Das Finanzierungsliquiditätsrisiko bezieht sich auf die Möglichkeit, dass eine Vertragspartei im Laufe eines gewissen Zeitraums nicht die Mittel zur Verfügung hat, um seinen Verpflichtungen nachzukommen.

Die Finanzierungsliquidität gilt in den meisten Fällen in Märkten, wo Vermögenswerte in ambitionierten Volumina gehandelt werden, oder wo die Vermögenswerte selbst einen besonders hohen Wert besitzen (z. B. Immobilien- oder Wohnungsmärkten) haben.