CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

Goldpreis bei 1.750 Dollar und angezählt - weitere Turbulenzen voraus?

Der Goldpreis notiert weiter unter der Marke von 1.750 Dollar. Müssen sich Anleger auf weitere Turbulenzen einstellen?

Gold Quelle: Bloomberg
  • Goldpreis bleibt charttechnisch weiter angeschlagen
  • US-Arbeitsmarktdaten lasten auf Edelmetallen wie Gold und Silber
  • US-Inflationsdaten verleihen kurzfristig Auftrieb
  • Delta-Variante des Coronavirus weiter im Blick

Möchten Sie selbst mit Kryptowährungen handeln? Entscheiden Sie sich ob Sie sich long oder short positionieren möchten und eröffnen Sie Ihr eigenes CFD-Handelskonto oder üben Sie das Trading mit unserem CFD-Demokonto.

Goldpreis Chart

Goldpreis Chart Quelle: IG Handelsplattform

Goldpreis bleibt weiter angezählt – droht ein weiterer Abverkauf?

Der Goldpreis notiert am Donnerstagnachmittag laut IG-Indikation mit 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortag bei 1.746 Dollar pro Einheit im Minus. Nach wie vor lastet der jüngste Kurseinbruch auf dem Chartbild. Die am vergangenen Freitag robusten Daten vom US-Arbeitsmarkt hat zwischenzeitlich am Montag für einen Sell-off gesorgt, während die Inflationsdaten temporär für kurzfristigen Auftrieb sorgen konnten. Nicht zuletzt die Coronavirus-Variante „Delta“ bleibt Gesprächsstoff für Anleger.

Angesichts der Coronavirus-Pandemie und den weitreichenden Folgen für den globalen Konjunkturmotor steuerten Anleger im vergangenen Jahr verstärkt den „sicheren Hafen“ Gold an. Bis in die Spitze notiert der Preis vor rund einem Jahr sogar bei über 2.060 Dollar pro Einheit. Inflationssorgen hatten den Preis des Edelmetalls temporär von 1.700 bis auf rund 1.900 Dollar ansteigen lassen. Von dem besagten Rekordhoch scheint der Kurs aber nach wie vor weit entfernt.

Robuste Zahlen vom US-Arbeitsmarkt hatten Anleger über das Wochenende dazu veranlasst ihre Gold-Bestände ad hoc im größeren Stil abzustoßen. Während der Goldpreis um bis zu sechs Prozent absackte, büßte der Silberpreis rund 10 Prozent ein. Die starken Zahlen außerhalb der Landwirtschaft hatten die Fantasien der Anleger wieder befeuert, dass die US-Notenbank möglicherweise schneller als gedacht eine Zinswende einläuten könnte. Die Federal Reserve (Fed) achtet derart auf die Entwicklung des US-Arbeitsmarktes. Wenn „erhebliche Fortschritte“ erzielen seien, wäre die Voraussetzung für eine restriktivere Geldpolitik geschaffen, heißt es.

Inwiefern beeinflusst die FOMC-Sitzung Trader?

Inflation bleibt weiter Thema – Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe sinken

Kurzzeitigen Rückenwind am Goldmarkt dürften nicht zuletzt die jüngsten Zahlen zur US-Inflation beschert haben. Die US-Rate stagnierte im Juli bei 5,4 Prozent und lag damit so hoch wie im Vormonat. Hierzulande legten die Verbraucherpreise im Juli um 3,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu. Damit verteuerten sich die Preise so stark wie seit 27 nicht mehr. Als Grund werden hier jedoch auch Sondereffekte ausgemacht.

Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA hat in der vergangenen Woche erwartungsgemäß abgenommen. Im Vergleich zur Vorwoche rutschte der Wert um 12.000 Einheiten auf 375.000 Anträge ab.

Goldpreis: So könnte es weitergehen

Wichtig für die Entwicklung am Goldmarkt dürfte nicht zuletzt die Entwicklung des US-Arbeitsmarktes und die damit im Zusammenhang stehenden Zinsfantasien der Anleger sein. Eine zu starke Konjunkturerholung gilt als Hinweis auf eine zeitnahe Wende in der Geldpolitik der US-Fed, was nicht zuletzt den US-Dollar den Rücken stärken dürfte und das Edelmetall Gold unter Druck setzen dürfte.

Auch wenn zuletzt Anschlusskäufe das Geschehen am Markt geprägt hatten, kämpft der Kurs zur Stunde mit der technischen Widerstandsmarke von 1.750 Dollar. Auf der Oberseite bleibt vorerst die 1.800er-Marke zurückzugewinnen, um die Lage wieder übersichtlicher gestalten zu können.

Wie Sie selbst den Goldpreis mit IG Bank handeln

Wollen Sie selbst mit Goldpreis handeln? Eröffnen Sie ein Live- oder Demokonto bei IG Bank und kaufen (long) oder verkaufen (short) Sie den Goldpreis unter Verwendung von Derivaten wie CFDs in wenigen einfachen Schritten:

  1. Erstellen Sie ein IG Bank-Handelskonto oder loggen Sie sich in Ihr bestehendes Konto ein.
  2. Geben Sie „Gold“ in die Suchleiste ein und wählen Sie dies aus.
  3. Wählen Sie Ihre Positionsgrösse.
  4. Klicken Sie auf Kaufen oder Verkaufen Order-Ticket.
  5. Bestätigen Sie die Order.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Reagieren Sie auf die Volatilität an den Rohstoffmärkten

Handeln Sie Rohstoff-Futures sowie 27 Rohstoffmärkte ohne festes Verfallsdatum.

  • Breites Angebot an beliebten Nischenmetallen, Energieträgern und Agrarrohstoffen
  • Spreads von 0,3 Punkten bei Kassa-Gold, 2 Punkten bei Kassa-Silber und 2,8 Punkten bei Öl
  • Zugang zu Charts, die sich bis zu fünf Jahre zurück datieren lassen

Sehen Sie Potenzial bei einem Rohstoff?

Eröffnen Sie einen risikofreien Trade mit unserem Demokonto, um zu sehen, ob Sie richtig lagen.

  • Melden Sie sich in Ihrem Demokonto an
  • Lernen Sie in einer risikofreien Umgebung
  • Finden Sie heraus, ob Ihre Prognose richtig war

Sehen Sie Potenzial bei einem Rohstoff?

Verpassen Sie Ihre Chance nicht. Eröffnen Sie ein Live-Konto, um die Vorteile zu nutzen.

  • Schnelle, intuitive Charts zur reibungslosen Analyse und Handel
  • Handeln Sie Spreads von nur 0,3 Punkten auf Kassa-Gold
  • Erhalten Sie aktuelle Nachrichten direkt auf der Plattform, um schnelle Entscheidungen zu treffen

Sehen Sie Potenzial bei einem Rohstoff?

Verpassen Sie keine Gelegenheit – Melden Sie sich an und nutzen Sie Ihre Handelsschance.

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.