CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

Goldpreis: 2.000 Dollar zum Greifen nah

Neben den Zinssorgen sind es die geopolitischen Risiken, welche Anleger umtreiben. Einmal mehr steht die mentale Marke von 2.000 Dollar zur Disposition.

Wichtigste Punkte:

  • Goldpreis: 2.000 Dollar zum Greifen nah
  • Geopolitische Risiken reissen nicht ab – Anleger greifen weiterhin bei Edelmetallen zu
  • Unsicherheit der Zinspolitik dies- und jenseits des Atlantiks bleibt vorhanden

Goldpreis Chart

Goldpreis: 2.000 Dollar zum Greifen nah

Das gelbe Edelmetall Gold bleibt weiterhin gefragt. Mit rund 1.975 Dollar pro Einheit kann sich der Goldpreis nach den Osterfeiertagen sehen lassen. Neben den Zinssorgen sind es die geopolitischen Risiken, welche Anleger umtreiben. Einmal mehr steht die mentale Marke von 2.000 Dollar zur Disposition.

Geopolitische Risiken reissen nicht ab – Anleger greifen weiterhin bei Edelmetallen zu

Der nicht enden wollende Ukraine-Russland-Konflikt hat Anleger weiterhin beim Edelmetall Gold zugreifen lassen. Ein Ende des Kriegstreibens ist bis dato nicht in Sicht. "Im Moment zeichnet sich keine Waffenruhe am Horizont ab", sagte UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths. "Vielleicht ändert sich das in einigen Wochen." Dies sei abhängig vom weiteren Verlauf des Kriegs und von Gesprächen, die mithilfe der Türkei geführt würden. Laut Aussagen Griffits gebe es zwischen beiden Seiten "keine Verhandlungen im klassischen Sinn". "Aber die Türken sind am nächsten dran."

Unsicherheit der Zinspolitik dies- und jenseits des Atlantiks bleibt vorhanden

Für ebenfalls Gesprächsthema am Markt sorgen die Fragezeichen über die zukünftige Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) nebst Europäische Zentralbank (EZB). Wie erwartet hatte der für Europa zuständige Währungshüter in der vergangenen Woche das Zinsniveau nicht korrigiert und auch keine zeitnahen Zinserhöhungen in Aussicht gestellt.

Auf US-amerikanischen Grund und Boden hat die Fed bereits im März erstmals seit 2018 an den Zinsschrauben gedreht und so auch in der Praxis die Zinswende eingeleitet. Unsicherheit über den zukünftigen Zinserhöhungszyklus hängt jedoch weiterhin in der Luft. Bislang ist nicht klar, welches Tempo der US-Währungshüter auf den kommenden Sitzungen in puncto Zinserhöhungen einschlagen wird. Spekulationen zufolge könnte die Fed das Zinsband um 50 Basispunkte nach oben korrigieren und damit doppelt so stark wie zuletzt in Aussicht gestellt.

Goldpreis: So könnte es weitergehen

Während bereits am Montag die Marke von 2.000 Dollar nur knapp verfehlt wurde, könnte am heutigen Dienstag ein neuer Anlauf gestartet werden. Gewinnmitnahmen bleiben angesichts der jüngsten Aufwärtsdynamik in erster Instanz jedoch nicht weiter verwunderlich. Für zusätzliches Momentum vermag das erfolgreiche Meistern der psychologischen Marke von 2.000 Dollar zu sorgen. Das Verlaufshoch aus Anfang März bei rund 2.071 Dollar dürfte dann wieder angesteuert werden.

Ebenfalls im Blick behalten sollten Börsianer die offiziellen Inflationsdaten für die Eurozone am Donnerstag. Erwartet wird eine Teuerungsrate in Höhe von 7,5 Prozent – der höchste Stand seit Bestehen der EU.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.