CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

DAX Ausblick: Inflations- und Zinssorgen verprellen Anleger

DAX-Anleger haben am Donnerstagvormittag den Rückwärtsgang eingelegt und Wertpapiere mit spitzen Fingern angefasst.

DAX Ausblick aktuell – Inflations- und Zinssorgen im Blick Quelle: Bloomberg

Wichtigste Punkte:

  • DAX Ausblick: Inflations- und Zinssorgen verprellen Anleger
  • Anleger fürchten kräftige Zinsschritte durch Fed und EZB
  • China-Daten enttäuschen – zusätzlicher Druck von den Überseebörsen
  • Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten in Blick – neue Impulse für den DAX denkbar

DAX 40 Chart auf Monatsbasis

DAX 40 Chart auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform

Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.

Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

DAX 40 Chart auf Tagesbasis

DAX 40 Chart auf Tagesbasis Quelle: IG Handelsplattform

DAX Ausblick: Inflations- und Zinssorgen verprellen Anleger

DAX-Anleger haben am Donnerstagvormittag den Rückwärtsgang eingelegt und Wertpapiere mit spitzen Fingern angefasst. Insbesondere die Inflationssorgen und die damit im Zusammenhang stehenden Zinsängste dies- und jenseits des Atlantiks sorgen für Unbehagen. Zudem drücken schwache Wirtschaftsdaten aus China auf das Gemüt. Indes dürfte spätestens heute die morgige Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten ihre Schatten vorauswerfen.

Anleger fürchten weiterhin kräftige Zinsschritte durch Fed und EZB

Die jüngsten vorläufigen Inflationsdaten aus der Eurozone haben die ohnehin schwelenden Zinssorgen hierzulande abermals forciert. Zur Wochenmitte wurde publik, dass sich die Teuerung in der Alten Welt ersten Schätzungen zufolge im August bei 9,1 Prozent und damit so hoch wie nie zuvor bewegen könnte. In diesem Kontext wächst die Furcht vor raschen Zinsschritten durch den europäischen Währungshüter (EZB).

Dazu gesellen sich die Bedenken der Anleger, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) das Tempo im aktuell bestehenden Zinserhöhungszyklus weiter hochhalten könnte. Auf dem alljährlichen Notenbanker-Treffen in Jackson Hole (Wyoming) hatte Fed-Chef Jerome Powell ungewöhnlich harte Worte im Kampf gegen die grassierende Inflation gewählt und somit auch neue Konjunkturängste geschürt.

China-Daten enttäuschen – zusätzlicher Druck von den Überseebörsen

Zu der aktuellen Gemengelage gesellen sich zudem maue Wirtschaftsdaten aus dem Reich der Mitte. Der sogenannten Caixin-index sackte unter die 50-Punkte-Marke und liegt damit unterhalb der Expansionsschwelle. Nachrichten rund um neue Corona-Restriktionen in der südwestchinesischen Metropole Chengdu drücken ebenfalls auf das Gemüt. Die Sorge vor der Unterbrechung bedeutender Lieferketten ist in diesem Kontext nicht unberechtigt.

Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten in Blick – neue Impulse für den DAX denkbar

Ebenfalls im Blick behalten Börsianer insbesondere die Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten auf US-amerikanischen Grund und Boden am Freitag. Schätzungen nach könnte sich der Arbeitsmarkt weniger stark gegenüber dem Vormonat entwickelt haben (528.000 vs. 300.000). Sollte der Schwung deutlich nachlassen, könnte dies die Rezessionssorgen weiterhin befeuern.

Für die Fed ist und bleibt es ein Drahtseilakt auf der einen Seite die Inflation nachhaltig zu bekämpfen, ohne den globalen Konjunkturmotor abzuwürgen.

Möchten Sie selbst den Deutschland 40 handeln? Entscheiden Sie sich ob Sie sich long oder short positionieren möchten und eröffnen Sie Ihr eigenes CFD-Handelskonto oder üben Sie das Trading mit unserem CFD-Demokonto.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 40
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.