CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

Welche Auswirkungen haben die Zinssätze auf den Aktienmarkt?

Steigende oder fallende Zinsen haben erkennbare Auswirkungen auf den Finanzmarkt. Entdecken Sie, wie Zinsen den Aktienmarkt beeinflussen und wie Sie auf ihre kurzfristige Entwicklung spekulieren können.

Wie beeinflussen Zinsen den Aktienmarkt? Quelle: Bloomberg

Was ist ein Zinssatz?

Ein Zinssatz ist ein Prozentsatz, den Kreditgeber auf die Rückzahlungen der Kreditnehmer aufschlagen. In der Regel werden die Zinszahlungen über einen bestimmten Zeitraum geleistet. Wenn Sie zum Beispiel bei einer Bank ein Darlehen aufnehmen, werden Ihnen Zinsen auf den geliehenen Kapitalbetrag berechnet.

Ein Zinssatz kann sich auch auf den Anreiz beziehen, den eine Bank Sparern bietet, damit sie ihr Geld dort anlegen. Er wird ebenfalls über einen bestimmten Zeitraum berechnet.

In jeder Volkswirtschaft gibt es viele verschiedene Zinssätze. Sie unterscheiden sich von einem Institut zum anderen. Der wichtigste Zinssatz – der Leitzins – wird jedoch von den Zentralbanken festgelegt und wirkt sich auf alle anderen aus.

  • In der EU nutzt die Europäische Zentralbank (EZB) die Euro Short-Term Rate (€STR), um die Kosten anzupassen, die den Banken im Euroraum für Übernachtausleihungen entstehen.
  • Im Vereinigten Königreich legt die Bank of England (BoE) die Bank Rate fest. Dies ist der Zinssatz, zu dem andere Banken Kredite bei der BoE aufnehmen können.
  • In den USA gibt es zwei Leitzinsen – die Federal Funds Rate und die Federal Discount Rate. Erstere ist der Zinssatz, zu dem Banken untereinander Kredite aufnehmen. Letztere ist der Zinssatz, zu dem Banken Kredite bei der US-Notenbank (Federal Reserve oder kurz Fed) aufnehmen.

Wenn diese Sätze angehoben oder gesenkt werden, steigen oder sinken auch die Kreditkosten, die den Unternehmen, Eigenheimbesitzern und Verbrauchern bei ihren Banken entstehen. Dies wirkt sich wesentlich darauf aus, wie viel Geld die Menschen übrig haben, um es in der Wirtschaft auszugeben.

Leitzinsänderungen haben somit einen direkten Einfluss auf die anderen Zinssätze, die von Geschäftsbanken berechnet werden. Dazu zählen folgende:

  • Kreditzins: der Zinssatz, den Banken ihren Kunden berechnen, die Geld ausleihen möchten
  • Guthabenzins: der Zinssatz, den Geschäftsbanken auf die Bareinlagen der Kontoinhaber berechnen
  • Hypothekenzins: der Zinssatz, der für eine Hypothek über eine bestimmte Laufzeit berechnet wird

Im Folgenden untersuchen wir, welche Auswirkungen eine solche Zinsänderung für Trader und Anleger am Aktienmarkt hat.

Warum ändern Zentralbanken den Leitzins?

Zentralbanken ändern den Leitzins, um den Anstieg der Inflation zu kontrollieren. Wenn die Inflation beispielsweise zu hoch ist, hebt die Zentralbank ihren Leitzins an. Der höhere Zinssatz führt zu weniger Ausgaben in der Wirtschaft. Dies bremst das Tempo der Inflation.

Dagegen senkt sie den Leitzins, um die Wirtschaft zu stimulieren und Ausgaben anzuregen. Damit fördert sie die Wirtschaftstätigkeit und das Wachstum.

Wie wirken sich die Zinssätze auf Aktien aus?

Im Prinzip bewegen sich Zinssätze und Aktien in entgegengesetzte Richtungen, wenn man andere Ereignisse, die den Aktienmarkt beeinflussen, außer Acht lässt. Während es mehrere Monate – oder gar Jahre – dauern kann, bis sich eine Änderung der Zinssätze auf die Wirtschaft auswirkt, reagieren die Aktienmärkte sehr schnell auf Zinsänderungen. Das liegt daran, dass die Änderung der Zinssätze die Erwartungen von Aktienanlegern hinsichtlich der künftigen Kursentwicklung beeinflusst.

Wenn die Zentralbank den Leitzins anhebt, löst sie damit einen Dominoeffekt bei anderen Gebühren aus, die Banken ihren Kunden berechnen. Die Banken verlangen von ihren Kunden dann ihrerseits höhere Zinsen für Kredite, womit sie deren Kaufkraft schwächen.

Die Kunden werden von den höheren Kreditzinsen abgeschreckt und nehmen weniger Darlehen auf, während sie mit ihrem verbleibenden Geld mehr für bestehende Kredite zahlen müssen. Dieser Dominoeffekt hat zur Folge, dass das verfügbare Gesamteinkommen in dem betreffenden Land abnimmt und die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen nachlässt.

Auch Aktienunternehmen bleiben von den Auswirkungen der höheren Zinssätze nicht verschont. Die Unternehmen sind mit höheren Kosten der Kreditaufnahme konfrontiert und müssen höhere Zahlungen für bestehende Schulden leisten. Die geänderten Rückzahlungspläne haben zur Folge, dass die Unternehmen weniger Gewinne verbuchen. Dadurch kann letztendlich auch ihr Aktienkurs fallen.

Wohlgemerkt funktioniert das auch andersherum. Dieses Wirkungsgefüge gilt allerdings nicht für alle Aktien in gleichem Maße – es ist lediglich ein allgemeines Prinzip. Verschiedenartige Aktien werden auf unterschiedliche Weise beeinflusst. So entwickeln sich Wachstumsaktien in einem Umfeld mit hohen Zinssätzen in der Regel schwächer als Substanzwerte.

Wachstumsaktien entwickeln sich schwächer, wenn die Zinsen hoch sind

Wachstumsaktien sind Aktien von aufstrebenden Unternehmen, bei denen erwartet wird, dass sie weiter wachsen und den Markt übertreffen werden. Diese Unternehmen scheinen das Potenzial zu haben, schneller Gewinne zu erwirtschaften als andere Unternehmen. Bei Technologieunternehmen wird zum Beispiel häufig erwartet, dass sie rasch wachsen und erheblich schneller im Wert steigen als andere Sektoren.

Obwohl die Anleger annehmen, dass Wachstumsaktien schneller zulegen als der Gesamtmarkt, sind die Zinssätze oft ein Hindernis für die Realisierung dieses Potenzials.

Unternehmen nehmen häufig Kredite auf und sind zuversichtlich, diese zurückzahlen zu können, da sie mit stabilen Zinssätzen rechnen. Dies gilt insbesondere für Wachstumsunternehmen, die sich in der Regel in der Entwicklungsphase befinden und Kredite benötigen, um ihr volles Potenzial entfalten zu können.

Wenn die Zentralbank die Zinsen anhebt, wird es für Anleger weniger attraktiv, auf Wachstumsaktien zu setzen, da diesen Unternehmen nun weniger Geld zur Entwicklung des Geschäfts zur Verfügung steht. Eine Kreditaufnahme bei Banken wird ebenfalls weniger erstrebenswert, da höhere Rückzahlungen für bestehende Schulden anfallen. Wenn die Anleger mit diesen Unternehmen also kein Geld verdienen können, entscheiden sie sich möglicherweise für etabliertere Blue-Chip-Substanzwerte, die zwar eine geringere Rendite aufweisen, aber eine größere Sicherheit bieten, wenn die Zinsen steigen.

Substanzwerte bieten bei hohen Zinsen mehr Sicherheit

Substanzwerte (auch „Value-Titel“ genannt) sind Aktien von etablierten Unternehmen, die stabile, regelmäßige Dividenden zahlen. Diese Unternehmen können selbst in Zeiten, in denen die Menschen weniger Geld ausgeben, mit einer anhaltenden Nachfrage rechnen.

Auch die Aktienkurse von Unternehmen aus dem Finanzsektor, etwa von Banken, Hypothekenbanken, Kreditanbietern und Versicherungsgesellschaften, können steigen, da die höheren Zinssätze zu höheren prognostizierten Gewinnen führen.

Substanzwerte entwickeln sich in einem solchen Umfeld besser, da sie in der Regel mit einem geringeren Risiko verbunden sind als Wachstumsaktien. Dafür nehmen die Anleger die niedrigeren Renditen und Dividenden in Kauf.

Die Beziehung zwischen Zinsen, Aktien und Anleihen

Zinssätze und Anleihenkurse bewegen sich in entgegengesetzte Richtungen. Wenn die Zinssätze steigen, fallen die Anleihenkurse. Der Grund dafür ist, dass der Preis einer Anleihe angepasst werden muss, damit diese wettbewerbsfähig und für Anleger attraktiv bleibt, wenn sich alle anderen Zinssätze verändern.

Sagen wir zum Beispiel, Sie halten eine Anleihe im Wert von 1000 € mit einem festen Kuponbetrag von 50 €. Dies entspricht einem Zinssatz von 5 %.

Wenn die anderen Zinssätze über dieses Niveau steigen, etwa auf 5,26 %, dann muss der Anleihenkurs auf 950 € fallen, damit die Anleihe den gleichen Zinssatz (5,26 %) bietet und wettbewerbsfähig bleibt – denn der Kupon liegt ja unverändert bei 50 € (50 € / 950 € x 100 = 5,26 %).

Wenn die Zinsen niedriger sind als die Kuponrate einer Anleihe, steigt die Nachfrage nach dieser Anleihe in der Regel, da sie eine vorteilhaftere Anlage darstellt. Wenn die Nachfrage zunimmt, steigt auch der Kurs der Anleihe.

Wenn die Zinsen dagegen über die Kuponrate der Anleihe steigen, nimmt die Nachfrage ab – und der Kurs der Anleihe fällt.

Da Anleihen gewöhnlich mit einem geringeren Risiko verbunden sind als Aktien und durch die höheren Zinsen nun bessere Renditen bieten, wird das Risiko-Rendite[TJ1] -Profil für die Anleger attraktiver, und sie schichten von Aktien in Anleihen um. Andersherum funktioniert es genauso.

Wie kann ich eine Zinsposition eingehen?

Sie können CFDs, Barriers und Vanilla Options nutzen, um auf die kurzfristige Entwicklungsrichtung von Zinssätzen zu spekulieren. Sie können sich long oder short positionieren, um andere Investments abzusichern, die möglicherweise von Zinsänderungen beeinflusst werden, wie etwa die Rückzahlungen einer Hypothek.

So können Sie vorgehen, um loszulegen:

  1. Machen Sie sich mit Ihrem bevorzugten Markt vertraut.
  2. Entscheiden Sie, ob Sie traden möchten.
  3. Eröffnen Sie ein Live-Konto oder üben Sie mit einem kostenlosen Demokonto.
  4. Wählen Sie Ihre Chance aus.
  5. Legen Sie die Größe Ihrer Position fest und managen Sie Ihr Risiko.
  6. Platzieren Sie Ihre Order und überwachen Sie Ihre Position.

Da Ihnen über 18.000 Märkte zur Verfügung stehen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich gegenüber den Auswirkungen von Zinsankündigungen zu positionieren. So können Sie ein Engagement eingehen:

Handel mit CFDs

Eröffnen Sie ein CFD-Handelskonto, um

  • mit gehebelten Derivaten auf Aktien- und ETF-Kurse zu spekulieren, ohne die Aktien tatsächlich zu besitzen,
  • die Kurse wichtiger Staatsanleihen zu traden,
  • sich gegenüber Aktienindex-Futures oder Optionspreisen long oder short zu positionieren.

Handel mit Barriers und Vanilla Options

Wählen Sie zwischen Barriers und Vanilla-Options und bestimmen Sie Ihre eigenen Hebel und Risikoparameter:

  • Mit Barriers können Sie auf die Entwicklung des Marktkurses spekulieren und ein automatisches Knock-out-Level festlegen.
  • Mit Vanilla-Options gehen Sie einen Vertrag ein, der Ihnen das Recht einräumt, einen Vermögenswert an einem bestimmten Termin zu einem festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

Zinssätze und der Aktienmarkt im Überblick

  • Ein Zinssatz ist ein Prozentsatz, den Kreditgeber auf die Rückzahlungen der Kreditnehmer aufschlagen, oder eine Belohnung für Spareinlagen bei der Bank.
  • Verantwortlich für die Veränderung der Zinssätze ist die Zentralbank: In der EU nutzt die Europäische Zentralbank die Euro Short-Term Rate zur Anpassung an eine steigende Inflation im Euroraum.
  • Zinssätze und Aktienkurse bewegen sich in entgegengesetzte Richtungen. Wenn die Zinssätze steigen, fallen die Aktienkurse und umgekehrt.
  • Wachstumsaktien und Substanzwerte werden von Zinsänderungen unterschiedlich beeinflusst. Wenn die Zinssätze steigen, setzen Anleger eher auf Substanzwerte, da sie eine größere Sicherheit bieten.
  • Sie können auf die künftige Entwicklungsrichtung einer Reihe globaler Zinssätze spekulieren oder Positionen in Aktien, Anleihen und ETFs eingehen.

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenlosen Kurs

Lernen Sie mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy, wie Aktien funktionieren und entdecken Sie die breite Palette von Märkten, die Sie handeln können.

Setzen Sie Ihr Wissen um

Übung macht den Meister. Erproben Sie das Gelernte in einer risikofreien Umgebung mit unserem IG-Demohandelskonto.

Möchten Sie Aktien-CFDs traden?

Setzen Sie das Gelernte in die Tat um. Eröffnen Sie noch heute ein Live-Konto.

  • Handeln Sie über 16.000 Aktien-CFDs auf den beliebtesten Märkten weltweit
  • Profitieren Sie von Spreads ab 0,1 % auf wichtige globale Aktien
  • CFDs in Orderbüchern mit direktem Marktzugang handeln

Etwas dazugelernt?

Setzen Sie das Gelernte in die Tat um. Melden Sie sich jetzt in Ihrem Handelskonto an.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.