Größte Unternehmen Deutschlands nach Umsatz

Der Erfolg der deutschen Wirtschaft und deutscher Unternehmen bietet Tradern eine Vielzahl an Trading-Möglichkeiten. Lesen Sie hier mehr zu den Unternehmen, die nach Umsatz als die zehn größten Unternehmen Deutschlands gelten.

Welche sind die zehn größten Unternehmen Deutschlands nach Umsatz?

Diese Übersicht der zehn größten deutschen Unternehmen nach Umsatz bietet Ihnen einen Einblick in die deutsche Wirtschaft, welche nach Bruttoinlandsprodukt nicht nur die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt, sondern auch die größte Europas ist (Stand: 2017). Die Unternehmen operieren in einer Vielzahl an Branchen: Einzelhandel, Automobilbranche, Ingenieurswissenschaften, Gastronomie und Gewerbe, Gesundheit, Elektrotechnik und Technikberatung.

Diese Tabelle wurde zuletzt am 19. November 2019 aktualisiert, die Rangfolge der obigen Unternehmen ändert sich allerdings aufgrund Marktfluktuationen regelmäßig. Werfen Sie ein Auge auf unsere Aktienmärkte-Seite, um die aktuellsten Daten einzusehen.

Sie möchten mit CFDs auf die größten deutschen Unternehmen traden?

So einfach können Sie auf mit CFDs auf die zehn größten Unternehmen Deutschlands traden:

  1. Recherchieren Sie die Firma, auf die Sie mittels CFDs traden möchten.
  2. Eröffnen Sie Ihr eigenes CFD-Handelskonto.
  3. Entscheiden Sie sich für Aktien und beginnen Sie mit dem CFD-Trading.

Wollen Sie sich noch weiterbilden und mehr zu dem Thema lernen? Treten Sie der kostenfreien IG Academy bei und lernen Sie alles, was Sie zu diesem Thema und anderen wissen sollten. Maximieren Sie Ihr Trading-Wissen, indem Sie ein Demokonto eröffnen und in einem risikofreien Raum das Traden üben.

Detailübersicht der zehn größten Unternehmen Deutschlands

Volkswagen

Die in Wolfsburg basierte Volkswagen AG ist weltweit einer der führenden Automobilhersteller und in Europa der größte Autobauer. 2018 baute und lieferte das Unternehmen weltweit 10,8 Millionen Fahrzeuge aus. Zum Konzern gehört nicht nur VW, sondern auch Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. 2018 machte das Unternehmen einen Umsatz von 235,8 Milliarden € und eroberte so den Titel als größtes Unternehmen Deutschlands, nach Umsatz.

Daimler

Die Daimler AG, 1926 gegründet, hat ihren Hauptsitz in Stuttgart. Das Automobilunternehmen besteht nicht nur aus Modellen des bekannten und beliebten Mercedes-Benz, sondern birgt auch die Marken Mercedes-AMG, Smart Automobile, Detroit Diesel, Freightliner, Western Star, Thomas Built Buses, Setra, BharatBenz und Mitsubishi Fuso, MV Agusta, sowie Anteile an Denza, KAMAZ und Beijing Automotive Group. 2017 verkaufte die AG weltweit 3,3 Millionen Fahrzeuge und strich 2018 einen Umsatz von 167,4 Milliarden € ein. Daimler gilt als 13-gößter Autohersteller und als größter Lkw-Hersteller der Welt.

Allianz SE

Allianz SE ist ein multinationales Finanzdienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz in München. Das Kerngeschäft der Firma sind Versicherung und Vermögensverwaltung. Ab 2014 gilt Allianz SE als weltweit größtes Versicherungsunternehmen, als der größte Finanzdienstleistungskonzern und als das größte Unternehmen nach einer zusammengesetzten Kennzahl des Forbes-Magazins. 2019 belegte Allianz SE den 23. Platz auf der Forbes Global 2000 Liste. Allianz SE ist in über 70 Ländern aktiv, beschäftigt rund 147.000 Mitarbeiter und weltweit mehr als 85 Millionen Kunden. 2018 setzte das Unternehmen rund 130,6 Milliarden € um.

BMW

Die BMW AG, vor allem für die BMW-Luxuswagen bekannt ist, umfasst mit ihrer Produktpalette die Auto- und Motorradmarken BMW, Mini und Rolls-Royce und die Submarken BMW M und BMW i. Mit einem Umsatz von 97,5 Milliarden € in 2018 zählt BMW zu einem der größten Unternehmen Deutschlands und gilt, dank der Jahresproduktion von 2,54 Millionen Fahrzeugen im Jahr 2018, auch als einer der weltweit größten Autohersteller.

Siemens

Der heutige Siemens-Konzern entstand 1966 aus einer Zusammenlegung der ursprünglichen Firmen Siemens & Halske AG, Siemens-Schuckertwerke AG und der Siemens-Reiniger-Werke AG. Mit Standorten in über 200 Ländern ist die Siemens AG weltweit eine bekannte Marke. Der Konzern operiert in einer Vielzahl an Unternehmensbranchen, einschließlich der Elektronikbranche, Automatisierung und Digitalisierung, der Energieerzeugung und der medizinischen Diagnose. 2018 setzte Siemens rund 83 Milliarden € um.

Uniper

Die Uniper SE schließt konventionelle Energieerzeugung, den globalen Energiehandel (vor allem Gas und Strom), den Stromhandel in Russland und die Energiespeicherung mit ein. Die in 2016 gegründete Firma entstand durch die Abspaltung der Energieerzeugungssparten Wasser, Kohle und Gas von dem Konzern E.ON SE. Die Uniper SE und die dazugehörigen Tochtergesellschaften sind in über 40 Ländern vertreten und brachten 2018 als Gesamtkonzern einen Umsatz von 78,2 Milliarden € ein.

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom AG entstand 1995 aus der Privatisierung der Bereiche für Telekommunikation und Fernmeldewesen der Deutschen Bundespost. Als größtes Telekommunikationsunternehmen Europas betreibt die Deutsche Telekom technische Netze (beispielsweise ISDN, xDSL, Satelliten, Gigabit-Ethernet, ATM, 2G, 3G, 4G, 5G usw.), Festnetz- und Mobilfunkdienste, Informations- und Kommunikationsdienste, Datennetzte und Onlinedienste. 2017 beleget das Unternehmen, das in über 50 Ländern vertreten ist, den 79. Platz der Forbes Global 2000 Liste und strich 2018 einen Umsatz von rund 75,5 Milliarden € ein.

Continental

Die Continental AG, auch als Conti bekannt, gilt als zweitgrößter Automobilzulieferer der Welt. Einst ein Reifenhersteller, und wahrscheinlich immer noch am bekanntesten für die Reifen, liefert Continental nun auch weltweit elektronisch gesteuerte Fahrwerk- und Fahrzeugsicherheitssysteme, beispielsweise Bremsen und ESP. 2018 fungierte das Unternehmen mit über 400 Standorten in 61 Ländern weltweit und strich einen Umsatz von rund 44,4 Milliarden € ein.

Metro AG

Die deutsche Metro AG mit Hauptsitz in Düsseldorf ist vor allem für den Betreib der Metro Cash & Carry Märkte und der Real Handelskette in Deutschland bekannt. Der börsennotierte Einzel- und Großhandelskonzern ist in über 760 Märkten tätig. Ursprünglich und bis 2017 war die Metro AG besser als „Metro Wholesale & Food Specialist AG“ bekannt, gliederte dann aber die Handelsketten Metro Cash & Carry und Real aus und behielt den Namen Metro. Die verbleibenden Firmenbranchen, Mediamarkt und Saturn, wurden dann unter dem Firmennamen Ceconomy zusammengeschlossen. Im Finanzjahr 2018 setzte die Firma 36,5 Milliarden € um.

Ceconomy

Die deutsche Ceconomy AG wurde im Juli 2017 von der obengenannten Metro AG abgespalten und fungiert nun alleinstehend im Bereich der Unterhaltungselektronik. Ceconomy betreibt die bekannten Ketten Mediamarkt und Saturn. Obgleich das Unternehmen in seiner abgespaltenen Form noch relativ jung es, belegte es im selben Geschäftsjahr (2017) den 981. Platz auf der Forbes Global 2000 Liste. 2018 setzte Ceconomy 21,4 Milliarden € um.

Traden Sie die Aktien der größten Unternehmen Deutschlands mittels CFDs

Das Traden mittels CFDs (Differenzkontrakten) ermöglicht es Ihnen, auf die Preisentwicklungen verschiedener Aktien zu spekulieren. Beim CFD-Trading bedarf es weder dem Erwerb noch der Veräußerung des Basiswertes. Der zugängliche CFD-Markt bietet Ihnen die Möglichkeit, eine Vielzahl an Trading-Möglichkeiten zu finden – unabhängig davon, ob sich der Preis nach oben oder nach unten bewegt. Traden Sie bei IG mit CFDs und Ihnen steht die Kompetenz eines weltweit führenden Anbieters zur Verfügung.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Setzen Sie Ihr Wissen um

Übung macht den Meister. Erproben Sie das Gelernte in einer risikofreien Umgebung mit unserem IG-Demohandelskonto.

Möchten Sie Aktien-CFDs traden?

Setzen Sie das Gelernte in die Tat um. Eröffnen Sie noch heute ein Live-Konto.

  • Handeln Sie über 12.000 Aktien-CFDs auf den beliebtesten Märkten weltweit
  • Profitieren Sie von Spreads ab 0,1 % auf wichtige globale Aktien
  • CFDs in Orderbüchern mit direktem Marktzugang handeln

Etwas dazugelernt?

Setzen Sie das Gelernte in die Tat um. Melden Sie sich jetzt in Ihrem Handelskonto an.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.