Zukunftstrends der deutschen Automobilindustrie

(Werbemitteilung): Der Straßenverkehr der Zukunft: autonom, zeitsparend und ohne Stau? Die globale Mobilitätswirtschaft im Aufwärtstrend, geführt von vier Megatrends und die deutsche Automobilindustrie ist mittendrin.

Die Top deutschen Automarken

Deutsche Automobilindustrie - Eine Übersicht

Die weltweite Nachfrage nach neuen und innovativen Kraftfahrzeugen steigt immer mehr. Autohersteller platzieren seit einigen Jahren ihren Fokus dem Strukturwandel für Produkt- und Prozessinnovationen, um sich den neuen Digitalen Entwicklungen anzupassen.

Im weltweiten Vergleich liegt Deutschland in der Rangliste der Standorte zur Automobilherstellung auf dem vierten Platz (Stand 2017). Diese Platzierung spiegelt sich in der Anzahl von Beschäftigen wieder, denn die deutsche Automobilindustrie füllt rund 820.000 Arbeitsplätze bei KFZ Herstellern und Automobilzulieferern. Die Automobilindustrie erreichte im selben Jahr einen Umsatz von rund 423 Milliarden Euro und bleibt einer der stärksten Schlüsselindustrien Deutschlands. Rund 7,7 Prozent (stand 2017) der gesamten Wirtschaftsleistung Deutschlands führt direkt oder indirekt auf die Autoproduktion zurück. Knapp 22 Milliarden Euro werden jährlich für Forschung und Entwicklung in der Automobilindustrie investiert, um in den Globalen Automobilweltmacht mithalten zu können.

Trotz anhaltender Kritik im Hinblick auf die Abgasaffären der deutschen Hersteller bleiben Kraftfahrzeuge einer der wichtigsten Exporte für die deutsche Wirtschaft. BMW, Volkswagen und Daimler konnten seit 2015 ihre Umsätze in eine stabile Steigerung bringen. Nach Angaben wurden in 2017 Kraftfahrzeuge im Wert von 234,4 Milliarden Euro ins Ausland geliefert, was ungefähr 18 Prozent des gesamten Exports entspricht. In den letzten Jahren exportierte Deutschland viel mehr Kfz (Kraftfahrzeuge) als es importierte.

Die fünf wichtigsten Export Güter für Deutschland sind medizinische Instrumente/ chemische Erzeugnisse, Maschinen, Computer und ähnliches und mit dem größten Exportanteil – Autos und Autoteile.

Trends in der Automobilindustrie

Welche Trends beeinflussen die Automobilindustrie von morgen?

Die vier Megatrends der Automobilindustrie spielen für die Digitale Neuformierung eine wichtige Rolle. Genau wie diese Veränderung der Megatrends durchgesetzt wird ist noch offen. Dennoch haben verschiedene Kunden und Unternehmen konkrete Vorstellungen und Erwartungen, die auf den unterschiedlichen Aspekten wie kulturellen, technologischen, demografischen und politische Regulierung abhängig sein werden. Somit werden neue Märkte und ein wandelndes Mobilitätsbedürfnis nach neuen Wandlungen verlangen. Der Automobiltrend wird jeweils in verschiedenen Ländern andere Rollen spielen. Ziel ist es global die Mobilität der Zukunft zu verändern um es einfacher, flexibler und individueller zu gestallten

Digitalisierung der Automobilindustrie

Die deutsche Automobilindustrie in der Digitalisierung verfolgt ihren Innovationskurs durch mehrstellige Millionenbeträge, die investiert werden für Forschung und Entwicklung. Zukünftige Technologien könnten über den Verkaufserfolg entscheiden durch die Verschiebung der Marktmacht zum Kunden. Der Fokus der Automobilbranche liegt zum großen Teil in der Herrschaft der Daten von Fahrzeugen im Verkehr und deren Weiterverarbeitung.

Die digitale Transformation der Automobilindustrie beeinflusst nicht nur die Hersteller, sondern alle Branchen wie zum Beispiel Neu-und Gebrauchtwagen. Deutsche Hersteller stehen vor großen Herausforderungen wie die Veränderungen des Premium von technische Features zum Mobilitätserlebnis.

Chancen für Hersteller

Deutsche Hersteller wie BMW und AUDI investieren Ressourcen in das Digital-Know-how was ein entscheidender Zweig in der Zukunft der Automobilindustrie sein könnte besonders mit einem vertieften Fokus in die Entwicklung des Personals.

Herausforderungen für Hersteller

Mit der Einführung neuer Technologien steigt auch die Verantwortung der Hersteller. Sie müssen sich nun auf eine neue Art von Gefahren vorbereiten, wie zum Beispiel dem Eingriff in den Schutz der Kundendaten, die durch Cyberattacken kompromittiert werden könnten.

Eine weitere Herausforderung für Unternehmen wäre es neue Arbeitskräfte mit vertiefte Hightechkenntnisse einstellen zu müssen.

Welche deutsche Hersteller sind mit dabei?

In der Digitalisierung der Automobilindustrie zeigen sich zwei neue Aspekte in der sich deutsche Hersteller vertiefen: Carsharing und Blockchain.

  • BMW DriveNow Carsharing

BMW ist mit seinem DriveNow-Dienst dem CarSharing-Trend schon vor einigen Jahren beigetreten. Registrierte Nutzer können in 5 deutschen Großstädten BMWs und Minis aus der Flotte des Herstellers nutzen, die zu rund 3000 Fahrzeuge bundesweit zählt.

Was genau ist Carsharing? Carsharing bedeutet, dass man selber das Auto nicht besitzt, sondern man teilt es mit Anderen „Carsharing Kunden“. Kunden schließen mit einem Anbieter wie zum Beispiel BMW einen Rahmenvertrag und man kann dann je nach Gebrauch ein gebuchtes Fahrzeug benützen.

Wie funktioniert Drive Now? Alles durch eine App! Nachdem Sie alle Voraussetzungen getroffen haben, kann man die online Registration abschließen. Durch die App dann Guthaben aufgeladen und ein Fahrzeug reservieren. Mit der Appfunktion wird das Auto geöffnet und mit Ihrem Pin oder Fingerabdruck geht’s los.

  • Blockchain in der Automobilindustrie

Blockchain spielt in der Automobilindustrie nun eine größere Rolle als je zuvor. Verschiedene deutsche Automobilhersteller wie Porsche, Daimler und Audi verwenden diese Technologie bereits in Ihren Fahrzeugen um verschiedene Sicherheitsaspekte einzubauen.

Der Gebrauch von Blockchain in der Automobilindustrie soll zu mehr Effizienz und Transparenz führen, die Verwendung künstlicher Intelligenz fördern und die Integration automatisierter Prozesse in der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine ermöglichen.

Globalisierung der Automobilindustrie

Globalisierung ist seit Jahren ein Wettbewerbsfaktor der Automobilindustrie. Die Globalisierung des Automobilsektors stellt Hersteller vor noch komplexere und neue Spielregeln, die auf der anderen Seite auch neue Chancen und Herausforderungen für die ganze Branche bereitstellen.

Was bedeutet Globalisierung? Globalisierung ist die Verflechtung verschiedener Länder in den Bereichen Politik, Kultur, Kommunikation, Umwelt und Wirtschaft zwischen Individuellen, Gesellschaften und Staaten. Dies führt zu einer Erweiterung des internationalen Handels und ausländischen Investitionen.

Gründe der Globalisierung des Automobilsektors:

  • Wirtschaftliche Freihandelszonen
  • Stärkere Konkurrenzfähigkeit
  • Steigender Kostendruck
  • Verlegung der Werke ins Ausland (geringe kosten und mehr Umsatz)
  • Größere Marktpräsenz

Chancen für Hersteller

Deutschen Automobilherstellern gelingt es immer besser ihre Fahrzeuge auch außerhalb der Kernmärkte wie USA, China oder Europa zu verkaufen und somit in kleinere Märkte (wie zum Beispiel Indien und Afrika) vorzudringen.
Die Verlegung der Werke in ausländische Produktionsstätten bietet viele Vorteile: Transportkosten sinken, Ressourcen wie Löhne sind meist niedriger und manche Internationale Einfuhrzölle könnten entfallen. Durch diese global verteilte Produktion können Hersteller Konjunkturschwankungen in Ländern besser verkraften.

Herausforderungen für Hersteller

Für die Globalisierung der Automobilhersteller zählt die unterschiedliche Kultur und Arbeitsweise der Länder sowie auch verschiedene politische und rechtliche Erwartungen und unterschiedliche Gesetze zum Umweltschutz die berücksichtigt werden müssen.

Die Hersteller und Zulieferer müssen sich in diesen verschiedenen Aspekten vorbereiten und so gut wie möglich anpassen da die Arbeitszeitgestaltung, die Kommunikation, der Arbeitseinsatz und die Mobilität der eigenen Arbeiter sich von Ort zu Ort unterscheidet.

Welche deutsche Hersteller sind mit dabei?

Volkswagen belegt, als größter europäischer Automobilhersteller, mit einem Umsatz von ungefähr 236,6 Milliarden US-Dollar den weltweit dritten Platz (Stand Mitte 2018).

Selbstfahrende Autos

Die technologische Entwicklung des automatisierten Fahrens schreitet rapid voran. Wenn man sich die obigen Stufen anschaut, befinden wir uns meist in Stufe 2 - dem teilautomatisierten Fahren. Die Autoindustrie ist dabei die dritte Stufe, also das hochautomatisierte Fahren zu beherrschen und viele Hersteller arbeiten schon an Stufe 4 und 5 durch umfangreiche Tests und Weiterentwicklungen.

Automatisiertes Fahren – die Zukunft möchte für unsere Straßen dies erreichen: höhere Sicherheit, mehr Komfort und Effizienz.

Zwar sind noch viele Autos, die mit autonomen Systemen ausgestattet sind noch in der Testphase, jedoch besitzt Deutschland viele Anteile der weltweiten Paten für das autonome Fahren. Der Automobilhersteller Daimler und Zulieferer Bosch hielten 2017 die führenden Positionen im Patenbereich in Deutschlands.

Chancen für Hersteller

Die Entwicklung selbstfahrender Autos erfordert neue Technologien und Kompetenzen und erschaffen so neue Geschäftsmodelle. Trotz dieser Veränderungen, unterschiedlichen nationalen Regulierungen sind die großen deutschen Marken weltweit präsent.

Diese technologische Bewegung vernetzt Industrien und Unternehmen umso mehr. Neue Akteure vertiefen sich in die Megatrends, somit haben Automobilhersteller mehrere Optionen und Möglichkeiten verschiedene Partnerschaften zu formen.

Herausforderungen für Hersteller

Hersteller müssen sich mit vielen Risiken des automatisierten Fahrens auseinandersetzen und besonders mit dem Faktor Mensch und seine beeinflusste Fahrweise durch Szenarios wie zu hohe Geschwindigkeit, Nachlässigkeit oder rücksichtsloses Fahren. Auch technologische Herausforderungen wie Hackerangriffe spielen eine riskante Rolle in der Entwicklung des autonomen Fahrens.

Welche deutsche Hersteller sind mit dabei?

Jeder deutsche Autohersteller führt seinen eigenen Ansatz in Richtung autonomes Fahren. Das mag auch dazu führen, dass Unternehmen, wie Tesla bereits weit voraus zu sein scheinen. Allerdings gibt es auch seitens deutscher Hersteller die Fortschritte zeigen:

Audi stellte Mitte 2017 den neuen Audi A8 vor, der vollautonom bereits Strecken bewältigen kann. Audi hat sich auch in der Übernahme der Karten Technologie von „Nokia Here“ beteiligt um die Datengrundlage für das selbstfahrende Auto herstellen zu können.

Ende 2017 stellte der Halbleiterhersteller NVIDIA in Deutschland bei einem Firmenevent einen neuen Künstlichen Intelligenz Chip namens Pegasus vor. Pegasus soll für die Autobranche Folgendes ermöglichen, von Start bis Ziel keinen Eingriff des Fahrers benötigen. Der Paketlieferdienst DHL ist dabei seine Transporter mit der Steuertechnik Nvidias auszustatten.

Zudem sind unsere großen deutschen Automobilhersteller wie VW, Audi, Daimler und dem Automobilzulieferer Bosch in eine Partnerschaft mit den US-Technologieunternehmen Nvidia eingetreten für die benötigten KI-Plattformen um das automatisierte Fahren zu ermöglichen.

Elektromobilität

Elektromobilität bezeichnet das Nutzen von Elektrofahrzeugen. Ein Elektrofahrzeug ist ein Verkehrsmittel, welches Batterien als Stromquelle verwendet. Es gibt derzeit weltweit viele verschiedene Modelle, die schon mit der Elektrotechnik ausgestattet sind. Diese Technik wird jedoch angehend verbessert um Elektrofahrzeuge noch alltagstauglicher und für Normalverbraucher zugänglicher zu machen.

Chancen für Hersteller

Durch die Entwicklung der Elektromobilität können sich Hersteller der Veränderungen der Umwelt in bestimmte regulierte Länder anpassen.

Herausforderungen für Hersteller

Hersteller von Elektrofahrzeugen befassen sich mit vielen Herausforderungen um potenzielle Nutzer von der neuen Technologie zu überzeugen und den Umstieg vom klassischen Fahrzeugen zu vereinfachen. die Nutzer vom Elektrofahrzeug zu überzeugen und begeistern. Diese Herausforderungen beziehen sich auf folgende Aspekte:

  • Die durchschnittliche Reichweite, dass ein Elektrofahrzeug hinterlegen kann ist noch beschränkt. Viele der angebotenen Fahrzeuge erreicht im realen Betrieb lediglich rund 100km.
  • Die Ladeinfrastruktur ist noch sehr unstabil – umständlicher Zugang und schränkt die Mobilität des Nutzers ein.
  • Sehr hohe kosten die nicht für „den Normalenkäufer“ zugänglich sind.
  • Batterienzellen werden im Ausland eingekauft und lokal zusammengesetzt – die Batterie macht etwa bis zu einem Drittel des Wertes eines Elektroautos aus.

Welche deutsche Hersteller sind mit dabei?

Deutschlands top Automobilhersteller: VW und BMW befinden sich in den weltweiten Top 10 Herstellern von Elektro Autos (Stand 2017). Zwar wurde Daimler nicht auf dieser Liste platziert arbeitet jedoch auch an vielen verschiedene Elektromobilität Projekte wie es sich zeigt mit dem Joint Venture IONITY GmbH.

IONITY GmbH wurde Ende 2017 gegründet und ist ein Joint Venture der deutschen Automobilhersteller Daimler AG, Volkswagen (zusammen mit den Marken Audi und Porsche), der BMW Group sowie auch dem amerikanischen Automobilhersteller Ford. Ziel von IONITY ist es ein Netz von öffentlich zugänglichen Power-Charging-Ladestationen für Elektroautos in Europa aufzubauen, um lange Strecken für elektrische Fahrzeuge zu ermöglichen.

Die Zukunft der Automobilindustrie in Deutschland

Ziel der deutschen Bundesregierung ist es mit den „Strategien automatisiertes und vernetztes Fahren“ (AFV 2015) eine verstärkte Verkehrssicherheit und -effizienz sowie auch weniger Emissionen zu erzielen.

Die Zukunft des deutschen Automobilsektors wird nicht nur von einem hohen Qualitätsstandard abhängen, sondern auf dem innovativen und fortschreitenden Wandel der Mobilität. Wie genau werden sich Hersteller mit alternativer Technologien wie autonomen Fahren, Carsharing, Elektro-Hybrid oder Wasserstoffantrieben weiterentwickeln?

Deutlich erkennbar ist, dass die Automobilindustrie sich in einem technologischen Aufschwung befindet und die Trends des autonomen Fahrens und der Elektromobilität vollständig in Ihre Entwicklungspläne mit einbezieht.

Was dies für Anleger bedeutet? Halten Sie sich auf dem laufenden dieser Trends um eine Zukunftsperspektive der Autobranchen zu behalten.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.