Aktienrückkauf Definition

Was ist ein Aktienrückkauf?

Aktienrückkauf ist die Bezeichnung dafür, dass ein Unternehmen seine eigenen Aktien von Investoren zurückkauft. Das kann als alternative, steuerlich effiziente Möglichkeit gesehen werden, Geld an die Aktionäre zurückzuzahlen. Sobald die Aktien zurückgekauft sind, gelten sie als eingezogen, können aber für eine Neuverteilung in der Zukunft behalten werden.

Besuchen Sie unsere Aktienhandels-Sektion

Entdecken Sie die Fundamentaldaten für diverse Aktien und berechnen Sie schon heute deren inneren Wert.

Warum kaufen Unternehmen Aktien zurück?

Ein Unternehmen kann aus vielen verschiedenen Gründen einen Aktienrückkauf durchführen, aber der Hauptgrund ist, dass die Aktie unterbewertet ist und das Unternehmen die Nachfrage erhöhen möchte. Aktienrückkäufe verringern die Anzahl an Aktien, die sich im Umlauf befinden. Dies kann den Aktienwert und den Gewinn je Aktie erhöhen.

Um den Gewinn je Aktie zu berechnen, wird das Nettoergebnis des Unternehmens durch die Anzahl der herausgegebenen Aktien geteilt. Indem die Aktienanzahl verringert wird, steigt der Gewinn je Aktie automatisch. Wenn das Nettoergebnis eines Unternehmens zum Beispiel 1 Million € beträgt und sich 10 000 Aktien im Umlauf befinden, dann ist der Gewinn je Aktie 100 €. Wenn das Unternehmen aber einen Teil der Aktien zurückkauft, dann wird sich der Gewinn je Aktie erhöhen.

Aktienrückkäufe können ein positives Bild in der Öffentlichkeit erschaffen, indem der Öffentlichkeit versichert wird, dass das Unternehmen genug liquide Mittel hat, um seine Investoren zu bezahlen. Sie könnten aber auch für einen negatives Ausblick sorgen, indem sie den Glauben verstärken, dass das Unternehmen kein Wachstumspotential besitzt.

Beispiel eines Aktienrückkaufs

Angenommen, Unternehmen ABC besitzt liquide Mittel im Wert von 20 Millionen € und ausgegebene Aktien im Wert von 1 Million €, die für einen Preis von 10 € pro Aktie gehandelt werden. Wenn ABC 150 000 Aktien zurückkauft und dafür 1,5 Millionen an liquiden Mitteln nutzt, dann wird das Unternehmen noch 850 000 Aktien im Umlauf haben und 18,5 Millionen € an liquiden Mitteln besitzen.

Dank des reduzierten Angebots wird sich der Aktienkurs wahrscheinlich erhöhen, was zu höheren Gewinnen je Aktie führen würde.

Erweitern Sie Ihr Trading-Wissen

Entdecken Sie IG Academy und finden Sie heraus wie Sie mit unseren interaktiven Kursen, Webinaren und Seminaren Ihr Trading-Wissen ausbauen können.

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z - Ü

Zurück zur Übersicht

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 202 513

International: +49 (0)211 882 370 00 oder per E-Mail an info.at@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 202 512

International: +49 (0)211 882 370 50 oder per E-Mail an kontakt.at@ig.com

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.