CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

Range-Trading erklärt

Wir betrachten das Range-Trading und wie es genutzt werden kann, um Chancen für Zeiten zu bieten, in denen ein Markt keinen klaren Trend in eine Richtung aufweist.

Was ist Range-Trading?

Die Märkte tendieren in eine Richtung nur in etwa 30 % der Fälle. Diese Tatsache stellt ein Problem für Trader dar, die grosse Bewegungen erfassen möchten. In der übrigen Zeit tendieren Märkte dazu, innerhalb einer Bandbreite zu handeln, aber was bedeutet das?

Eine Trading-Range liegt vor, wenn sich ein Markt für einen bestimmten Zeitraum konstant zwischen zwei Preisen oder Levels bewegt. Wie die Trendfolge, die in jedem Zeitrahmen verwendet werden kann, kann das Range-Trading in allen Zeitrahmen betrachtet werden, von kurzfristigen Fünf-Minuten-Charts bis zu langfristigen Tages- und Monats-Charts.

Im Gegensatz zur Trendfolge positionieren sich Trader beim Range-Trading je nach Position des Preises innerhalb des Bereichs sowohl long als auch short (zu unterschiedlichen Zeiten). Normalerweise folgen Trader im Trend der allgemeinen Richtung des Trends und kaufen Dips in einem steigenden Trend und verkaufen Rallyes in einem fallenden.

Im Gegensatz dazu ermöglicht das Range-Trading einem Trader, beides zu tun, da sich ein Preis per Definition zwischen zwei klaren Levels bewegt und (zumindest in diesem Zeitraum) sich weder nach oben noch nach unten entwickelt.

Wie Range-Trading funktioniert

Zunächst müssen Trader die zu handelnde Bandbreite identifizieren. Normalerweise muss sich ein Preis mindestens zweimal von einem Unterstützungsbereich erholen und mindestens zweimal von einer Widerstandszone zurückkehren. Andernfalls kann der Preis einfach ein höheres Tief und ein höheres Hoch in einem Aufwärtstrend oder ein niedrigeres Hoch und ein niedrigeres Tief in einem Abwärtstrend erreichen.

Das Folgende zeigt eine Trading-Range – wie zu sehen ist, bewegt sich der Preis im Laufe der Zeit zwischen zwei klar definierten Unterstützungs- und Widerstandslevels seitwärts:

Die geraden Linien stellen die Trading-Range dar und bieten dem Trader die Unterstützungs- und Widerstandszonen, die erforderlich sind, um Einstiegspunkte und Bereiche für Stop-Losses und Limit-Orders bereitzustellen.

Sobald die Range identifiziert ist, versucht der, Positionen einzugehen, um von diesem Bereich zu profitieren. Sie können entweder manuell Positionen eingehen, bei Unterstützung kaufen und bei Widerstand verkaufen oder Limit Orders verwenden, um sich in die entsprechende Richtung zu positionieren, sobald der Markt Widerstand oder Unterstützung erreicht hat.

Verwendung von Stop-Losses bei Trading-Range

Wie bei allen Arten des Handels ist ein korrektes Risikomanagement unerlässlich. Das Prinzip des Range-Tradings sieht vor, dass die Preise eine Unterstützungs- und Widerstandszone erreichen. Daher werden die Preise diese Bereiche normalerweise nicht genau berücksichtigen. Handelsbandbreiten ziehen tendenziell viele Trader an, und daher könnte die Volatilität zunehmen. Die Preise können daher um diese Punkte schwanken, und daher werden umsichtige Trader versuchen, um diese Schlüsselpunkte herum breitere Stops und eine gleichzeitige Verringerung der Positionsgrösse zu verwenden, um innerhalb der 2-%-Regel zu bleiben, um zu verhindern, dass Whipsaw-Bewegungen Trader von Positionen abhalten, die möglicherweise erfolgreiche Trades waren.

Es ist wichtig, die Breite der Trading-Range und auch die Entfernungen zu betrachten, die bei der Stop-Platzierung verwendet werden sollen. Wenn die Range zu eng ist, erzeugen die Stops in der erforderlichen Entfernung möglicherweise nicht das erforderliche Risiko-Ertrags-Verhältnis, das bei mindestens 2:1 zugunsten des Risikos sein sollte, um einen Trade attraktiv zu machen.

Verwendung von Indikatoren beim Range-Trading

Der Handel mit einer Range kann nur Unterstützungs- und Widerstandslevels nutzen, aber auch die Verwendung von Indikatoren beinhalten. Solche technischen Indikatoren wie der Relative-Strength-Index (RSI), Stochastischer Oszillator oder der Commodity-Channel-Index (CCI) können verwendet werden, um die überkauften und überverkauften Bedingungen zu bestätigen, die häufig mit Preisbewegungen am oberen und unteren Rand einer Trading-Range einhergehen.

Die folgende Grafik zeigt den erfolgreichen Einsatz des CCI bei einem Range-Trade:

Handel mit einem Range-Breakout

Natürlich hält keine Trading-Range für immer an. Schliesslich enden alle Handelbandbreiten, wenn der Preis entweder höher oder niedriger ausbricht. In diesem Fall kann der Trader entweder nach anderen Märkten suchen, die handeln, oder mit dem Breakout aus dem Bereich versuchen, vom neuen Trend zu profitieren.

Der Trader möchte möglicherweise auf ein Retracement in diesem Trend warten, bevor er den Trade platziert, um es zu vermeiden, den Markt verfolgen zu müssen. In diesem Fall können Kauf- oder Verkaufs-Limit-Orders verwendet werden, wobei die Order erteilt wird, um den Breakout auszunutzen.

Wenn ein Trader einen Breakout handeln möchte, können andere Indikatoren verwendet werden, um festzustellen, ob der Breakout fortgesetzt wird. Ein signifikanter Anstieg des Volumens bei einem Breakout, entweder nach höher oder niedriger, deutet darauf hin, dass sich die Änderung der Preisbewegung fortsetzen wird.

Natürlich besteht immer die Möglichkeit, dass ein Breakout falsch erkannt wurde und der Preis wieder in den bereits bestehenden Bereich zurückkehrt. Wie immer auf Märkten ist es ohne die Hilfe einer Kristallkugel unmöglich zu wissen, wann ein Breakout andauert oder ob er zurückkehrt. Deshalb sind Stop-Losses unerlässlich.

Range-Trading zusammengefasst

Range-Trading ist eine nützliche Fähigkeit. Wie eingangs erwähnt, sind die meisten Märkte nicht immer im Trend. Tatsächlich sind Trends relativ selten. Range-Trading ermöglicht es Tradern, diese nicht in eine Richtung tendierenden Märkte zu nutzen. Es ist nicht möglich, zu wissen, wann eine Range beginnt oder endet, und daher sollten Trader nicht versuchen, einem Markt zuvorzukommen, sondern warten, bis die Range festgelegt wurde.

Üben Sie das Range-Trading mit einem Demokonto

Bereit, mit dem Range-Trading zu beginnen? Live-Konto eröffnen

Veröffentlicht am : 2021-05-05T07:33:33+0100


Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die Märkte handeln können

Entdecken Sie unsere Bandbreite an handelbaren Märkten und lernen Sie, wie sie funktionieren – mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG Bank entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.